IPPNW.DE
15. Sep. - 21. Dez. 2017 in Mönchengladbach

Ausstellung "Hibakusha Weltweit" Mönchengladbach

Beginn: 15.09.2017

Ende: 21.12.2017

Ausstellungseröffnung mit Einführung in die Thematik und kleinem Empfang.
Susanne Grabenhorst (IPPNW) und Dr. Günter Rexilius (IPPNW)
Freitag, 15.09.17, 19:00-21:00 Uhr

Atomkraft - Risiken, Gefahren, Gesundheitsschäden am Beispiel von Tihange
Vortrag über die Folgen eines atomaren Unfalls von Dr. Jürgen Wintgens (IPPNW)
Montag, 18.09.17, 19:00-21:00 Uhr

Atomwaffen - Verbreitung, Einsatz, Ächtung
Vortrag von Ernst-Ludwig Iskenius (Arzt, Mitglied der IPPNW)
Donnerstag, 21.09.17, 19:00-21:00 Uhr

Bericht aus dem Zentrum der Atombombenexplosion
Lesung und musikalische Begleitung: Rima Ideguchi/Fabian Liedtke
Freitag, 22.09.17, 19:00-21:00 Uhr

Ort: VHS am Sonnenhausplatz, Lüpertzender Str. 85, 41061 Mönchengladbach

Eintritt zu allen Veranstaltungen frei

Plakat

Veranstaltungsinfos

Flyer

30. September - 11. Oktober in München 2017

Hibakusha Weltweit in München

Ausstellung

Beginn: 30.09.2017

Ende: 11.10.2017

Eröffnung: 30.09.17 17:00 Uhr

Ort: SGI-D Kulturzentrum München, Saarstraße 5, 80797 München

Öffentliche Besuchszeiten:
Montag, 2. Oktober, 19:00 - 20:30 Uhr / Samstag, 7. Oktober, 12:00 - 18:00 Uhr

Eintritt frei

Informationen

1. Oktober 2017 in Eggenfelden

Gelenkte Demokratie, Medien und Kriegspropaganda

Beginn: 01.10.2017

Der Vortrag beschäftigt sich mit Hintergründen und Methoden des Demokratie- und Meinungsmanagements und untersucht am Beispiel der Kriegspropaganda die Rolle von Kriegen in kapitalistischen Demokratien.

Referent: Prof. Rainer Mausfeld (Universität Kiel)
Rainer Mausfeld ist Professor an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und arbeitet im Bereich der Wahrnehmungs- und Kognitionsforschung.

Wann:  Sonntag, 1.10.2017, 18.00
Wo:   Stadtsaal, Birkenallee 2, 84307 Eggenfelden

Veranstalter: KEB-RIS, Ärzteorganisation IPPNW, Initiative“Stell Dir vor… Frieden“, VHS Rottal-Inn
Eintritt: 8 Euro

2. Oktober 2017 Online

Start des Massive Open Online-Kurses zum Thema Medical Peace Work

Beginn: 02.10.2017

Es wird ein Einblick gegeben in die Kernkonzepte, Möglichkeiten und Probleme von Friedensarbeit - anhand von Fallstudien, Artikeln, Diskussionen und Video Clips lernen die Teilnehmenden Ursachen, Lösungen, Rolle und Pflichten von GesundheitsarbeiterInnen kennen. Entwickelt wurde der Kurs von der Medical Peace Work Gruppe und der Universität  Bergen (Norwegen), in Kooperation mit der IPPNW und medact.

Themen: Umgang mit Krisensituationen in einem Krankenhaus, häusliche Gewalt, Gesundheit von Geflüchteten, Umgang mit Folteropfern, die Gefahren von Atomwaffen und die Auswirkungen des Klimawandels auf die globale Gesundheit.

Kostenloses Angebot über 6 Wochen mit jeweils 2 Stunden Arbeitsaufwand pro Woche. Beginn ist der 2. Oktober, Anmeldung bitte über: https://www.futurelearn.com/courses/medical-peace-work/

Im Besonderen sollen Gesundheitsarbeiter_innen und Studierende aus dem Bereich der klinischen Anwendung oder aus assoziierten Bereichen wie Public Health, Psychologie und Entwicklungsarbeit angesprochen werden.

7. Oktober in Kassel

Treffen des AK Flucht und Asyl

Beginn: 07.10.2017

8. Oktober 2017 in Essen

Aktionsberatung der Friedensbewegung

Beginn: 08.10.2017 11:45

Ende: 08.10.2017 16:30

Vorgeschlagener Ablauf

11:45 Uhr Beginn, Einführung: Reiner Braun, Herausforderungen für die Friedensbewegung nach den Bundestagswahlen.
13:00 Uhr Ideen für gemeinsame Aktionen der Friedensbewegung
14:30 Uhr Pause
15:00 Uhr Verabredungen, Ideen für Aktionstag, Aktionsorte, Koordination der Aktivitäten
(wegen der Aktivitäten zum Weltklimagipfel (COP23) 6.–17.11.17 denken wir über einen Aktionstag der Friedensbewegung am 18.11.17 nach.)

Es wird um kurze Rückmeldung gebeten: bis 3.10.17 an die Friedens- und Zukunftswerkstatt, c/o Frankfurter Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69 – 77, 60329 Frankfurt am Main, Tel.: 069 24 24 99.50, Fax: 069 24 24 99.51, E-Mail: frieden-und-zukunft(at)t-online.de
Spenden für die Organisation und Durchführung der Aktionsberatung sind dringend erbeten: Spendenkonto der Friedens- und Zukunftswerkstatt e. V.
Frankfurter Sparkasse IBAN DE20 5005 0201 0200 0813 90

Ort: Gewerkschaftshaus Essen, Teichstr. 4, 45127 Essen (Nähe HBF Essen)

10.- 15. Oktober 2017 in Berlin

Hibakusha Weltweit

Ausstellungseröffnung & atomare Kurzfilme im Planetarium

Beginn: 10.10.2017 19:00

Ende: 15.10.2017

Im Rahmen des Uranium Film Festivals Berlin 2017. Eröffnung am 10. Oktober 2017 um 19 Uhr mit einem Kurzfilm-Screening. Begrüßung im Foyer durch Tim Florian Horn (Zeiss-Großplanetarium)

Kurzfilmprogramm ATOMIC SHORTS:
ATOMIC BOMBS ON THE PLANET EARTH 13 min
GROUND ZERO - SACRED GROUND 9 min
THE LAST FLOWER 6 min
DARKROOM 2 min
ABITA. DIE KINDER VON FUKUSHIMA 4 min
ETERNAL TEARS 11 min

Abschließend Beisammensein bei der Ausstellung im Foyer.
Ort: Zeiss Grossplanetarium, Prenzlauer Allee 80, 10405 Berlin

Pressemitteilung

Programm

11.-15. Oktober 2017

Internationales Uranium Film Festival

Filmfest des atomaren Kinos

Beginn: 11.10.2017

Ende: 15.10.2017

Ort: CineStar Kino in der KulturBrauerei, Schönhauser Allee 3, 10435 Berlin
Zeiss-Großplanetarium Berlin, Prenzlauer Allee 80, 10405 Berlin

„Das Uranium Film Festival ist einzigartig, denn es versucht, das komplexe Thema Atomkraft und seine Risiken für alle zugänglich zu machen,“ sagt Jörg Sommer, Schirmherr des  Festivals. Das in der Welt einmalige Filmfest des atomaren Kinos ist in diesem Jahr den Opfern von nuklearen und radioaktiven Katastrophen gewidmet.

Siehe auch: Eröffnung "Hibakusha weltweit" am 10. Oktober 2017

Mehr Infos unter:
http://uraniumfilmfestival.org/de/programm-berlin-2017

13. - 15. Oktober 2017 in Königswinter

Seminar: Neue Entspannungspolitik jetzt!

Zivilgesellschaft - Politik - Streitkräfte

Beginn: 13.10.2017

Ende: 15.10.2017

Die Tagung diskutiert die Einbettung der Bundeswehr in die Außen- und Sicherheitspolitik, bedenkt  Möglichkeiten eines deutsch/europäisch-russischen Dialogs und prüft konkrete Perspektiven einer aktualisierten Entspannungspolitik mit Russland. Es kommt darauf an, alle Möglichkeiten des Dialogs, der Vertrauensbildung und der Rüstungskontrolle zu nutzen, um zur Abrüstung von Atomwaffen und zum Stopp des erneut angefachten Wettrüstens beizutragen. Die Tagung diskutiert auch, wie die Regeln der früheren Entspannungspolitik, die zur KSZE und zum Ende des Kalten Krieges geführt hat, für die Lösung der heutigen Krisen und Konflikte angewandt bzw. angepasst werden sollten.

Einladung zur gemeinsamen Tagung

Informationen und Programm: www.darmstaedter-signal.de/event/entspannungspolitik/

Seminarflyer

Weitere Informationen sowie einen Link zur Anmeldung finden Sie hier.

Veranstaltungsort: 

Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter (AZK)
Johannes-Albers-Allee 3
53639 Königswinter

20.-22. Oktober 2017 in Berlin

IPPNW-Vorstandssitzung in Berlin

Beginn: 20.10.2017

Ende: 22.10.2017

28.-29. Oktober 2017 in Kassel

Treffen des AK Süd/Nord

Beginn: 28.10.2017

Weitere Informationen in Kürze. Kontakt: Dr. Helmut Fischer

27. Oktober 2017 in Biedenkopf

IPPNW-Benefizkonzert in Biedenkopf

Beginn: 27.10.2017 19:00

Ende: 27.10.2017 22:00

Die IPPNW lädt zu einem Benefizkonzert am Freitag, den 27.10.2017 um 19 Uhr im Rathaussaal Biedenkopf zugunsten des Projektes "Famulieren und engagieren" der IPPNW ein. Eigenkompositionen und Interpretationen verden vom Duo Salzbauer vorgetragen

Das Projekt "Famulieren und engagieren" verknüpft ein mediznisches Praktikum mit sozialem Engagement und Friedensarbeit in Projekten rund um die Welt. Es ermöglicht Medizinern in Ausbildung nicht nur ihr medizinisches Wissen zu verbessern, sondern auch weltweit zu sehen und zu erfahren, welchen Einfluss soziale und politische Aspekte auf Gesundheit haben. Durch professionelle Unterstützung können sie direkt Erlerntes anwenden und tatkräftig Hilfe leisten. Denn nur wer sieht, kann auch anderen die Aufgen öffnen.

Co-veranstaltet wird das Konzert durch den Fachbereich Kultur der Stadt Biedenkopf und den Rotary Club Biedenkopf.

Es wird eine Pause mit Verkauf von Getränken und Brezeln stattfinden. Das voraussichtliche Ende der Veranstaltung ist 22 Uhr.

Eintritt: 20 Euro

Das Plakat des Konzertes finden Sie hier.

Veranstaltungsort: 

Rathaussaal Biedenkopf
Hainstr. 63
35216 Biedenkopf

10.-12. November 2017 in Lübeck

IPPNW-Studierendentreffen 2017

Beginn: 10.11.2017

Ende: 12.11.2017

Dieses Jahr findet das jährliche IPPNW-Studierendentreffen vom
10. bis 12. November in Lübeck (Altstadtinsel) statt.

Was erwartet Dich?
Das Wochenende steht unter dem Motto "Kurswechsel - Wohin geht die Reise?"

Save the date!

Anmeldung und nähere Informationen erfolgen in Kürze.

18. November 2017 in Frankfurt

Treffen des AK Atomenergie

Beginn: 18.11.2017

1.-3. Dezember 2017 in Berlin

IPPNW-Vorstandssitzung in Berlin

Beginn: 01.12.2017

Ende: 03.12.2017

9. Dezember 2017 in Kassel

Treffen des AK Süd/Nord

Beginn: 09.12.2017

Weitere Informationen in Kürze. Kontakt: Dr. Helmut Fischer

20. Januar 2018 in Stuttgart

Treffen der RegioContact Süd

Liebe KollegInnen, unser nächstes RegioContactSüd-Treffen findet am Samstag, dem 20.01.18 von 11-16 Uhr im Stuttgarter Bürgerzentrum West statt. Herzliche Einladung schon heute! Die Regionalgruppen sind willkommen, ihr IPPNW-Engagement vorzustellen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Bitte geben Sie uns Anregungen zu Themen, die gemeinsam vertieft und diskutiert werden sollen. Wir bitten um eine Mail an: joerg-schmid[at]gmx.net

Ort: Bürgerzentrum West, Bebelstr. 22, 70173 Stuttgart

17. Februar 2018 in Mönchengladbach

Vortrag von Prof. Rainer Mausfeld

Beginn: 17.02.2018

(weitere Informationen folgen)

23.-25. Februar 2018

IPPNW-Vorstandssitzung

Beginn: 23.02.2018

Ende: 25.02.2018

6.-8. April 2018

IPPNW-Vorstandssitzung

Beginn: 06.04.2018

Ende: 08.04.2018

4.-6. Mai 2018 in Köln

Jahrestreffen und Mitgliederversammlung der IPPNW Deutschland

Beginn: 04.05.2018

Ende: 06.05.2018

(weitere Informationen folgen)

21. Mai - 2. Juni 2018 von Oberndorf nach Berlin

Frieden geht - Staffellauf für eine friedliche Welt

Beginn: 21.05.2018

Ende: 02.06.2018

Die Bundesrepublik ist weltweit der drittgrößte Exporteur von Kleinwaffen und fünftgrößte Exporteur von Großwaffensystemen. Deutsche Waffen werden in  menschenrechtsverletzende und kriegsführende Staaten exportiert. Viele Menschen aller gesellschaftlichen Gruppierungen treten mit dieser Aktion gemeinsam für Frieden und gegen den Rüstungswahnsinn ein. Sie zeigen damit ihre Solidarität mit Millionen vom Krieg betroffener Männer, Frauen und Kinder.

Von Oberndorf aus geht es nach einer Route, die an den Rüstungsstandorten vorbeiführt, nach Berlin. Jede und jeder kann mitmachen: Entweder beim Lauf, bei einer der Kundgebungen oder bei einer der zahlreichen Aktionen entlang der Strecke. Es wäre wünschenswert, dass aus anderen Regionen Läufe zur zentralen Route hin organisiert würden.

Die IPPNW ist Mitveranstalterin.

www.frieden-geht.de

Kontakt

Sekretariat
Tel. 030/ 698074 - 16
Email: kontakt[at]ippnw.de

Nukipedia Spring Academy

Sitemap Überblick