IPPNW.DE
6.-27. Juni 2019 in Bad Kreuznach

Ausstellung: "Hibakusha weltweit"

Veranstalter: Netzwerk am Turm e. V., Aktiv für Frieden Bad Kreuznach in Zusamenarbeit mit der Stadt Bad Kreuznach

Öffnungszeiten:
Montags, Mittwochs, Donnerstags und Freitags 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Donnerstags auch von 14.00 bis 17.00 Uhr

Ort: Behördenhaus Wilhelmstraße 7 - 11, 55543 Bad Kreuznach

24. Juni 2019 in Berlin

Die Bombardierung Ex-Jugoslawiens mit Uranmunition – 20 Jahre danach

Filme und Diskussion

1999 bombardierte und beschoß die NATO - im Rahmen der völkerrechtswidrigen Operation „Allied Forces“ - Serbien, den Kosovo, Montenegro und Bosnien- Herzegowina. Die NATO-Streitkräfte setzten dabei panzer- und bunkerbrechende Uranmunition ein.
Jetzt, zwanzig Jahre später, zeigt sich das schreckliche Ausmaß der angerichteten Schäden durch das Uran. Viele Menschen in den betroffenen, toxisch belasteten Regionen sind an Krebs erkrankt oder gestorben. Die medizinische Versorgungssituation ist oft unzureichend, und es erwies sich als zu kostspielig oder völlig unmöglich, verseuchte Gebiete zu dekontaminieren.

Die Koalition zur Ächtung von Uranwaffen (ICBUW) lädt deshalb zusammen mit dem Internationalen Uranium Film Festival (IUFF), der Juristenvereinigung gegen Kernwaffen (IALANA), dem International Peace Bureau (IPB) und den Internationalen Ärzten für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) zu Filmen und Diskussion dazu ein.

FILMPROGRAMM: Video von der Friedensglockenzeremonie im Volkspark Friedrichshain - Uranium 238: The Pentagon's Dirty Pool, Costa Rica/USA, 2009, Regie: Pablo Ortega, Englisch, 28 min - Friendly Fire: Back to the Balkans, Italien, 2010, Regie und Produktion: Terra Project Photographers, Italienisch mit englischen Untertiteln, 10 min. - Uranium 238: My Story, Serbien, 2018, Regie Miodrag Miljkovic, Dokumentarfilm, Englisch, 22 min.

Im Anschluss: Diskussionsrunde mit Rechtsanwalt Dr. Sdran Aleksic aus Serbien, ICBUW-Sprecher Prof. Manfred Mohr und VerteterInnen von IALANA & IPPNW. Moderation: Heinrich Bücker (COOP Anti-War Kunstbar)

Ort: Zeiss-Großplanetarium Prenzlauer Allee 80, Prenzlauer Berg. www.planetarium.berlin

Eintritt frei

24. - 26. Juni 2019 in Loccum

Nuclear Comeback Time in Europe? Idea Forum on New Arms Control Initiatives for the Post-INF-Era

Europa droht eine „nukleare Renaissance“. Der INF-Vertrag zum Verbot landgestützter nuklearer Mittelstreckenwaffen ist einer der wichtigsten Bausteine der europäischen Sicherheitsarchitektur. Dieses Übereinkommen zwischen den USA und Russland steht kurz vor dem Scheitern. Damit wächst die Gefahr unkontrollierter atomarer Abschreckung. Was kann Europa tun?

Referenten u.a.: Xanthe Hall (IPPNW)

Die Tagung wird deutsch/englisch simultan verdolmetscht.

Ort: Evangelische Akademie Loccum 

Programm und Anmeldung

28. - 30. Juni 2019 in Gräben

Sommerwochenende der Jungen IPPNW

Ort: Wassermühle Gräben, 14793 Gräben (bei Brandenburg)

Programm und Anmeldung

1.-06. Juli 2019 in Büchel

IPPNW-Woche am Atomwaffenstützpunkt Büchel

IPPNW-Woche in Büchel mit Möglichkeit zur Beteiligung von IPPNW-Regional- und Studierendengruppen und Workcamp
Eröffnung des Camps am 1. Juli
2.-4. Juli 2019: Proteste, Mahnwachen und Infoveranstaltungen, Vorbesprechung Protestaktion
5. Juli 2019: ganztägig Vorbereitung der Protestaktion, IPPNW-Nachtwache: öffentliche IPPNW-Vorstandssitzung mit Austausch am Lagerfeuer über Ziele und Motivation

Programmflyer

5. Juli - 6. August 2019 in Tübingen

Albert Schweitzer und das internationale Bündnis gegen Atomwaffen mahnen

Ausstellung

Ausstellung mit Postern aus der IPPNW Ausstellung "Hibakusha Weltweit"

Veranstaltende: Tübinger Friedensmahnwache, das Friedensplenum Tübingen und  IPPNW - Ortsgruppe Tübingen

Beginn: 5.07.19

Ende: 6.08.19

Ort: VHS Tübingen

19.-21. Juli 2019 in Berlin

Fußball-Friedensturnier „Abrüsten jetzt“

Der  Allgemeine  Sport-Verein  Berlin  e.V.  veranstaltet  gemeinsam  mit  dem  Netzwerk „Abrüsten  statt  Aufrüsten“  vom  19. Bis zum 21.  Juli  2019  das  Fußball-Friedensturnier  „Abrüsten jetzt“ im Poststadion Berlin. Mit Sportdiplomatie wollen die Veranstalter zu einer Welt des Friedens  beitragen!

Infos

Ort: Poststadion in Berlin

20. Juli 2019, Berlin

Global Health Security in Times of Neoliberalism

Global Health Conference

On July 20th, IPPNW, Charité's Institute for Social Medicine, Epidemiology and Health Economics, and the German Platform for Global Health invite you to the one-day 2019 Global Health Conference: Global Health Security in Times of Neoliberalism. 

Global health security (GHS) has recently become a popular concept in global health. In 2014, the global health security agenda (GHSA), a collaboration between 64 governments, international organizations and non-governmental stakeholders, was launched as a concept to address infectious disease outbreaks. The global health security agenda was aimed at enabling countries to “prevent, detect, and respond to infectious disease threats, whether naturally occurring, deliberate, or accidental – [by creating] capacity that once established would mitigate the devastating effects of Ebola, MERS, other highly pathogenic infectious diseases, and bioterrorism events.“ This global network was conceived to then lead to a reduction in the spread of infectious diseases, therefore minimizing the economic impact of outbreaks.

 

 

20.-27. Juli 2019 in Berlin

Global Health Summer School 2019: Migration und der Nexus von Gesundheit und Sicherheit – Kritische Perspektiven

IPPNW Deutschland und das Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité bieten vom 20. bis zum 27. Juli 2019 eine einwöchige Summer School über globale Gesundheit an. Das Ziel der Summer School ist die Einführung der Teilnehmer*innen in die komplexen Verbindungen zwischen Globalisierung und Gesundheit mit kritischem Fokus auf die Narrative, die Migration als Bedrohung für unsere Sicherheit und Gesundheit konstruieren. Teilnehmer*innen werden an problem- und fallbasierten Workshops teilnehmen, die von nationalen und internationalen Expert*innen für Globale Gesundheit angeleitet werden.
Der Kurs wird auf Englisch durchgeführt und ist offen für junge Berufstätige sowie Studierende aus dem Gesundheitsbereich.

Weitere Informationen http://www.health-and-globalisation.org/home.html

3.-31. August 2019, Westjordanland

The Refugee Camp Project

Das Palestinian Refugee Camp Project ist ein vierwöchiges Sommerprogramm 3.-31.08.19, das Medizinstudierende aus aller Welt zusammenbringt, um das Leben und das Gesundheitssystem im Westjordanland kennenzulernen. Es wird auch von der deutschen IPPNW unterstützt.
Weitere Information und Anmeldung: https://recapproject.org/

Einsendeschluss für Bewerbungen: 21. April 2019

5.-09. August 2019 in Wolfenbüttel

Sommerakademie "Atomares Erbe"

Die Sommerakademie bietet Interessante Begegnungen, Diskussionen, Eindrücke, Informationen, Empowerment, Qualifikation... Ausgewiesene ExpertInnen aus den Bereichen Medizin, Physik, Geologie, Jura, Theologie und Ökonomie geben eine Einführung in die Probleme bei Umgang und Lagerung radioaktiver Abfälle und erarbeiten, gemeinsam mit den Teilnehmer*innen folgenden Themen:

- Die Geschichte des atomaren Zeitalters
- Gesundheitliche Auswirkungen von Radioaktivität
- Atommüll - eine Bestandsaufnahme
- Technische und geologische Aspekte der Zwischen- und Endlagerung
- Ökonomische Aspekte des Atommüllproblems
- Ethische Aspekte des Atommüllproblems

Informationen und Flyer atommüllreport hier

Weitere Nachfragen an feige[at]ippnw.de

13.-15. September 2019

IPPNW-Vorstandssitzung

19. Oktober 2019 in Nürnberg

Medizin & Gewissen - Mit Vollgas in die Digitalisierung - wie kriegen wir die Kurve?

Thementagung der IPPNW Regionalgruppe Nürnberg – Fürth – Erlangen e.V.

Wann: 19.10.19 10:00 - 16:45 Uhr

Ort: Technische Hochschule Nürnberg, Bahnhofstr. 87, 90402 Nürnberg

Programm und Anmeldung

26. Oktober 2019 in Landsberg am Lech

Europa - Quo vadis?

Öffentliche Tagung der IPPNW

Vorträge mit anschließender Diskussion und Musikprogramm

Referenten:
Prof. Dr. Stephan Lessenich, Universität München: „Eine Frage der Perspektive:  Friedensprojekt EUROPA“Dr. Till Bastian, Arzt, ehem. Vorstand der IPPNW: „Europa und der Klimawandel“

ab 16:30 Uhr Musikalischer Beitrag: "Hans Well und die Wellbappn"

Beginn: Samstag, 26. Oktober 2019, 10:00 – 18:00 Uhr
Ort: Historischer Rathaussaal Landsberg am Lech

Programm 

Tagungsbeitrag inklusive Musikprogramm: 25,– €
Anmeldung erbeten an: Rolf_Bader[at]web.de

02. November 2019 in Kassel

Treffen des AK-Atomenergie

Kassel Samstag, 02.11.19, 11-16 Uhr

22.-24. November 2019

IPPNW-Vorstandssitzung

29. November bis 1. Dezember 2019 in Düsseldorf

IPPNW-Studierendentreffen 2019 in Düsseldorf

"Vive la Resilience - Positive Activism"

Dieses Jahr findet das jährliche IPPNW-Studierendentreffen vom 29. November bis 1. Dezember 2019 in Düsseldorf statt.

Bitte meldet Euch früh an, damit wir besser planen können.

Bei Anmeldung bis zum 30.6.19 gibt es vergünstigte Tickets für 20 Euro,
ab dem 1.7.19 kostet die Teilnahme 25 Euro

Infos und Anmeldung

Kontakt

Sekretariat
Tel. 030/ 698074 - 16
Email: kontakt[at]ippnw.de

Global Health Conference

IPPNW-Thementagung

Sitemap Überblick