IPPNW.DE
17.-19. Februar in München

15. Internationale Münchner Friedenskonferenz

Demo und Friedenskonferenz als Protest gegen die 53. Münchner Sicherheitskonferenz

Beginn: 17.02.2017 19:00

Ende: 19.02.2017

Gegen Aufrüstung und Krieg – NATO abschaffen
No Justice - No Peace – Ohne Gerechtigkeit gibt es keinen Frieden
Bleiberecht für alle Geflüchteten – Kein Mensch ist illegal

Bei der sogenannten Münchner Sicherheitskonferenz (SIKO) im Februar 2017 versammeln sich die politischen, wirtschaftlichen und militärischen Machteliten, vor allem aus NATO-Staaten, die Hauptverantwortlichen für das Flüchtlingselend, für Krieg, Armut und ökologische Katastrophen. Ihnen geht es nicht um Sicherheit für die Menschen auf dem Globus, sondern um die Aufrechterhaltung ihrer weltweiten Vorherrschaft.

Beginn: Freitag, 17. Februar, 19:00 Uhr                                                                                 
Altes Rathaus, Marienplatz 15, Einlaß 18:00 Uhr
Internationales Forum "Frieden  und  Gerechtigkeit  gestalten"
Kostenbeitrag 8.- €, ermäßigt 4.- €, Solidaritätsbeitrag 10.- €

ReferentInnen: Daniela Dahn  (Publizistin und Autorin)
Harald Welzer (Soziologe, FUTURZWEI- Stiftung Zukunftsfähigkeit)
Elsa Rassbach (US-Bürgerin in Deutschland, Filmemacherin und Journalistin)

Einführung und Moderation: Clemens Ronnefeldt,
Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des
Internationalen Versöhnungsbundes

Samstag,  18.  Februar,  10:00 Uhr                                               
DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64
Gesprächsforum
Mit den ReferentInnen des Vorabends.
Ab 9:30 Uhr Kaffee, Brezen etc. Ende gegen 12:30 Uhr

Samstag,  18.  Februar,  19:00
  Uhr                                 
DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64
Friedensethik – Friedenspolitik
Mit Kirchen und Gewerkschaften im Gespräch.
Podium: Stefan Maaß, Friedensbeauftragter der Evang. Landeskirche Baden
VertreterIn Deutscher Gewerkschaftsbund, angefragt
Wiltrud Rösch-Metzler, Vorsitzende pax christi
Moderation:
Renate Börger, Journalistin, München

Sonntag, 19.  Februar, 11:30 Uhr
Eine-Welt-Haus, Schwanthalerstr. 80
Friedensgebet der Religionen
Motto: Trotz alledem

Infoflyer

23. Februar 2017

Final Countdown for a Ban on Nuclear Weapons

Perspectives from Africa and Latin America

Beginn: 23.02.2017 14:30

Am 27. März 2017 beginnen bei den Vereinten Nationen in New York Verhandlungen zu einem Verbot von Atomwaffen. Drei ICAN-CampaignerInnen diskutieren über folgende Fragen: Wie ist es den nuklearen Habenichtsen gelungen, das Zepter des Handels in die Hand zu nehmen? Wie blicken sie auf die weltweit steigende nukleare Bedrohung und welchen Ausweg sehen sie? Wohin werden ihrer Meinung nach die Verhandlungen in New York führen?

  • Alexandra Arce (ICAN &IPPNW), Costa Rica
  • Hector Guerra Vega (SEHLAC, Network f. Human Security in Latin America and the Caribbean), Mexiko
  • Robert Mtonga (IPPNW), Sambia

Die Veranstaltung ist ausschließlich in englischer Sprache.

Veranstaltungsort: 

Raum 01.050, Charite Campus Mitte, Virchowweg 3

23. Februar 2017 in Berlin

Deutsche Kinopremiere: "THE MAN WHO SAVED THE WORLD - Der Mann, der die Welt rettete"

Beginn: 23.02.2017 18:00

Ute Finckh-Krämer lädt zu einem Filmabend mit anschließender Gesprächsrunde ein.

Im Anschluss gibt es ein Gespräch mit Ute,  Sascha Hach (ICAN), Robert Mtonga, ehem. IPPNW-Präsident aus Sambia, Alex Arce von Herold, IPPNW-Ärztin aus Costa Rica, Hector Guerra, ICAN Mexiko

(deutsch/Voice over)  In Kooperation mit dem ZDF und Arte

Der Eintritt ist frei es wird aber um verbindliche Anmeldung im Wahlkreisbüro bis 22.2.2017 (begrenzte Platzkapazität) gebeten.

Wahlkreisbüro Dr. Ute Finckh-Krämer, MdB, Lepsiusstraße 49, 12163 Berli

www.finckh-kraemer.de

Wahlkreis[at]finckh-kraemer.de

Tel. +49 30 79782-005, Fax: +49 30 79748-099

Büro-Öffnungszeiten: dienstags 10 - 16 Uhr, donnerstags 10 - 18 Uhr sowie nach Vereinbarung

Infoplakat

Ort: Bali Kino, Teltower Damm 33, 14169 Berlin

25. Februar 2017 in Berlin

Abschiebungen nach Afghanistan – Was tun?

Vernetzungs- und Strategietreffen

Beginn: 

11.00 Uhr- 17.30 Uhr

Ort:
Jugendkulturzentrum Pumpe e.V.
Lützowstr. 42
10785 Berlin
Raum 1

Bitte bis 17.02.2017 unter kontakt[at]ippnw.de anmelden!

2. bis 31. März 2017 in Berlin

Fukushima, Tschernobyl und wir - Die Katastrophe ist noch lange nicht vorbei

Ausstellung

Beginn: 02.03.2017 18:00

Ende: 31.03.2017 16:00

Ausstellung 2. bis 31. März 2017
von .ausgestrahlt - gemeinsam gegen atomenergie.
Mit der Unterstützung der IPPNW

Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 2. März 2017, 18 Uhr
Vortrag: Jochen Stay von .ausgestrahlt
„Vor dem nächsten Supergau“

Ort: MedienGalerie Berlin, ver.di Berlin-Brandenburg
Fachbereich Medien, Kunst und Industrie
Dudenstraße 10, 10965 Berlin
U-Bhf Platz der Luftbrücke, Bus 104
www.mediengalerie.org / Tel.: 030 - 8866 5402

Öffnungszeiten: montags und freitags 14 - 16 Uhr
dienstags 17 - 19 Uhr, donnerstags 14 - 19 Uhr

Ausstellungsflyer

3. März 2017 in Mönchengladbach

Japanischer Film über Fukushima und die katastrophalen Folgen eines Atomunfalls

Filmvorführung mit anschließender Diskussion

Beginn: 03.03.2017

Die Regionalgruppe Mönchengladbach der IPPNW zeigt einen japanischen Film, in dem es, in einer Mischung aus Dokumentation und Spielfilm über Fukushima, um die katastrophalen Folgen eines Atomunfalls geht. Er vermittelt mehr als eine Ahnung davon, was ein Super-Gau in Tihange für uns am Niederrhein bedeuten würde. Im Anschluss an den Film kann diskutiert werden.

Ort: VHS am Sonnenhausplatz, Raum 113 (Saal)
Lüpertzender Straße 85, 41061 Mönchengladbach

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Informationen

3.-4. März 2017 in Frankfurt a.M.

Aktionskonferenz "Stoppt den Waffenhandel"

Beginn: 03.03.2017 18:00

Ende: 04.03.2017

Waffenhandel muss Thema im Bundestagswahlkampf 2017 werden! Auf der Aktionskonferenz werden Gegenwehr und Widerstand gegen die desaströse Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung geplant.

Tagungsort: Phil.-Theol. Hochschule Sankt Georgen, Offenbacher Landstr. 224, 60599 Frankfurt

Anmeldung und Informationen         www.aufschrei-waffenhandel.de

6. März - 14. April in Brandenburg an der Havel

Ausstellung Hibakusha weltweit

Wir werden von Atomwaffen und Uranmunition bedroht

Beginn: 06.03.2017

Ende: 14.04.2017

Im Japanischen werden die Überlebenden von Hiroshima und Nagasaki „Hibakusha“ genannt. Viele von ihnen setzen sich für eine Welt frei von atomarer Bedrohung ein – meist, indem sie den jüngeren Generationen ihre Geschichte erzählen. Überall auf der Welt folgen andere mutige Menschen ihrem Beispiel. Als Ärztinnen und Ärzte sehen wir uns in der Pflicht, über die Zusammenhänge der zivilen und militärischen Atomindustrie und über die gesundheitlichen Gefahren von Radioaktivität aufzuklären. Daher diese Ausstellung mit Orten, an denen sich ihre katastrophalen Folgen für Umwelt und Gesundheit zeigen. Präsentiert wird dabei eine Auswahl an exemplarischen Orten.

Die Ausstellung wird von Ärztinnen und Ärzten der IPPNW organisiert.

Ort: Bibliothek der Technischen Hochschule in Brandenburg an der Havel

Informationen zur Ausstellung

9. März 2017 in Eggenfelden

Der schmutzige Stellvertreterkrieg in Syrien – Geopolitische Hintergründe und aktuelle Entwicklungen

Vortrag und Diskussion

Beginn: 09.03.2017 19:30

Der Referent Prof. Dr. Günter Meyer, Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt an der Universität Mainz, beleuchtet in seinem Vortrag die hochkomplexen Hintergründe des Krieges in Syrien und die Entwicklung der terroristischen Bedrohung durch den IS. Gibt es Chancen für eine diplomatische Lösung angesichts von völlig konträren Interessen der beteiligten Groß- und Regionalmächte? 

Ort: Stadtsaal Eggenfelden (Birkenallee 2, 84307 Eggenfelden)

Veranstalter: IPPNW, KEB-RIS, Initiative „Stell Dir vor …Frieden“

Eintritt: 6 Euro



10. März 2017 in Stuttgart

6 Jahre nach Fukushima "Leben mit der atomaren Katastrophe"

Beginn: 10.03.2017 19:30

Es laden ein: Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges, Evang. Mission in
Solidarität, Evang. Paulusgemeinde, Aktion "Strom ohne Atom"
Mit T. Arai und Dr. J. Schmid

Ort: Stuttgart, Bürgerzentrum West, Bebelstraße 22,
Haltestelle Schwab-/Bebelstraße
Beginn: Freitag, 10.03.17, 19:30 Uhr
Eintritt frei

11. März 2017 in Antwerpen (Belgien)

"Zeit für neue Energie"

Internationale Fukushima-Demonstration

Beginn: 11.03.2017 14:00

Demostart: 14:Uhr Leopold de Waelplaats, Antwerpen

Auf Flämisch: http://www.elfmaartbeweging.be
Facebook: https://www.facebook.com/11maart

Infoflyer in Deutscher Sprache

11. März 2017 in Frankfurt am Main

Die Waffen nieder - Kooperation statt NATO-Konfrontation, Abrüstung statt Sozialabbau

Treffen der Friedensinitiativen und Organisationen

Beginn: 11.03.2017 11:00

Ende: 11.03.2017 17:00

Auswertungstreffen nach der großen Friedensdemonstration am 8. Oktober 2016 in Berlin zur Klärung, wie die zukünftige Zusammenarbeit fortgesetzt werden kann.

Themen des Treffens:
· Aktuelle Situation der Friedensbewegung
· Stand der Vorbereitung der Ostermärsche
· Aktionen beim Gipfeltreffen der G 20 in Hamburg
· Überlegungen für weitere Aktionen der Friedensbewegung im Wahljahr 2017 (vor oder nach dem 24. September 2017)

Ort: Frankfurter Gewerkschaftshaus (Nähe Hauptbahnhof)

16.-17. März 2017 in Berlin

Kongress Armut und Gesundheit

Beginn: 16.03.2017

Ende: 17.03.2017

16.-30. März 2017

IPPNW-Begegnungsreise in den Südosten der Türkei

Beginn: 16.03.2017

Ende: 30.03.2017

18. März 2017

Treffen des AK Medical Peace Work

Beginn: 18.03.2017

Weitere Informationen folgen.

25.-26. März 2017 in Kassel

Treffen des IPPNW-AK Süd/Nord

Beginn: 25.03.2017

Ende: 26.03.2017

Weitere Informationen folgen.

26. März 2017 in Büchel

Auftakt zu: "Büchel ist überall - atomwaffenfrei jetzt! 20 Wochen Aktions-Präsenz in Büchel"

Beginn: 26.03.2017

Ende: 09.08.2017

Informationen

27.-31. März 2017 in New York

UN-Konferenz zur Verhandlung eines Verbotsvertrags

Beginn: 27.03.2017

Ende: 31.03.2017

Informationen

28. März 2017 in Stuttgart

Anleitung gegen den Krieg. Analysen und friedenspolitische Übungen

mit Henrik Paulitz

Beginn: 28.03.2017 19:30

Ende: 28.03.2017 21:00

Mit: Henrik Paulitz (Akademie Bergstraße)
Veranstaltet von den "Ärzten zur Verhütung des Atomkrieges, Ärzten in
sozialer Verantwortung" Stuttgart e.V.

Ort: Bürgerzentrum West, Bebelstr. 22, 70193 Stuttgart

14.-17. April 2017 in Deutschland

Ostermärsche

Bundesweite Friedensdemonstrationen

Beginn: 14.04.2017

Ende: 17.04.2017

Einen Terminkalender mit allen Veranstaltungen finden Sie unter:
https://www.friedenskooperative.de/termine/ostermarsch

14. April 2017 in Gronau

Ostermarsch in Gronau

Demonstration an der Urananreicherungsanlage

Für die Abschaltung aller Atomanlagen!
Karfreitag, 14. April 2017
Treffen um 13 Uhr am Bahnhof Gronau
Weitere Infos in Kürze

Infos zur UAA Gronau unter: http://nirgendwo.info/gronau/

21. April 2017 in Bremen

Die langfristigen gesundheitlichen Folgen im ehemaligen Uranabbaugebiet Thüringen

Diskussion mit Frank Lange und Hans Dieter Barth

Beginn: 19:30 Uhr
Ort: Villa Ichon, Goetheplatz 4,28203 Bremen

Von 1953 bis 1990 ist in Thüringen und Sachsen Uran abgebaut worden. Die SDAG Wismut förderte zeitweise elf Prozent des weltweit abgebauten Urans. Menschen und Umwelt litten und leiden unter den Folgen. Die Diplom-Ingenieure Frank Lange und Hans Dieter Barth vom Kirchlichen Umweltkreis Ronneburg  berichten über die gesundheitlichen Spätfolgen bei  Bergbauarbeitern und der Bevölkerung und stellen die Sanierungsmaßnahmen durch die Wismut GmbH in ihrer Region dar, die noch über Jahre andauern werden und erhebliche Kosten verursachen.

Eintritt frei.
Veranstaltet durch die IPPNW-Regionalgruppe Bremen
Zum Veranstaltungsflyer (PDF-Download)

22. April 2017 in Kassel

Treffen des AK Flüchtlinge

Beginn: 22.04.2017 11:00

Ende: 22.04.2017 16:00

Ort: Café Buchoase, Germaniastraße 14, 34119 Kassel

28.-30. April 2017 in Berlin

Jahrestreffen der IPPNW

Beginn: 28.04.2017

Ende: 30.04.2017

Wir bewegen uns mit großen Schritten auf das Jahrestreffen zu.  Viele Themen brennen uns zur Zeit auf den Nägeln: der Wunsch, geflüchtete Menschen zu unterstützen und der Einsatz für ein tolerantes Klima in unserer Gesellschaft. Wir sind in Sorge wegen der zunehmenden Konfrontationen und Verhärtungen in der Weltpolitik, zum Beispiel in Syrien und in der Ukraine. Und wir sehen wichtige Aufgaben für uns in der aufklärerischen Arbeit gegen Atomkraftwerke, Urananreicherung und Brennelementefabriken in Gronau und Lingen.

Integriert in das Jahrestreffen ist wie immer die Mitgliederversammlung. Bitte gestalten Sie die Zukunft der IPPNW auch auf diesem Wege mit!

Zum Programm

13.-15 Mai 2017 in Berlin

Nukipedia Spring Academy 2017 von ICAN und IPPNW

Beginn: 13.05.2017

Ende: 15.05.2017

Webseite: ippnw-students.org / www.ippnw.org

Anmeldungen runte(at)ippnw.de

weitere Informationen folgen

25.-28. Mai 2017 in Prishtina, Kosovo

IPPNW European Student Conference and Western Balkan Meeting

Radiation and its effects on human health

Beginn: 25.05.2017

Ende: 28.05.2017

We are glad to announce that the next European Student Conference and Western Balkan Meeting will take place from 25-28th of May 2017 in the city of Prishtina, Kosovo. The main topic of the conference will be: Radiation and its effects on human health. Of course there will also be special time slots for former participants of IPPNW's program Bridges of Understanding, slots where every group can present their local commitment and many more different workshops.
Please save the date and we will inform you soon about more details.

Zur Anmeldung

9.-10. Juni 2017 in Frankfurt a.M.

"50 Jahre Israelische Besatzung" Unsere Verantwortung für eine friedliche Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts

Konferenz

Beginn: 09.06.2017 19:00

Ende: 10.06.2017 19:00

Eröffnungsveranstaltung 9. Juni um 19:00 Uhr: "50 Jahre Besatzung – ihre Entwicklung und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft in Israel und in Palästina" mit Moshe Zuckermann (Historiker, Universität Tel Aviv) und George Rashmawi (PGD NRW)
(Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich, um Spenden wird gebeten)

Konferenzbeginn 10 Juni 10:00 Uhr
Referenten: Majida Al Masri (ehemalige Ministerin für soziale Angelegenheiten (PA), Nablus), Jamal Juma’a (Soziologe, Sprecher Stop the Wall, Ramallah), Iris Hefets, (Psychoanalytikerin, Vorsitzende Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden, Prof. Norman Paech (Völkerrechtler, Hamburg), Prof. Ilan Pappe (Historiker, Universität Exeter)

Um Anmeldung zur Konferenz wird gebeten.

Ort: Ökohaus „Ka Eins “(www.ka-eins.de) 60486 Frankfurt, Kasseler Str. 1a

Veranstalter: KOPI (Deutscher Koordinationskreis Palästina Israel)

Anmeldung und Informationen

10.-11. Juni 2017 in Büchel

Vorstandssitzung der IPPNW

Beginn: 10.06.2017

Ende: 11.06.2017

11.-17. Juni 2017 in Büchel

IPPNW-Aktionswoche in Büchel

Beginn: 11.06.2017

Ende: 17.06.2017

Am Sonntag den 11.06.2017 wird es am Haupttor eine große Auftaktveranstaltung geben auf der Internationale IPPNW-VertreterInnen über den Stand der Verhandlungen zum Atomwaffenverbotsvertrag, der am 15. Juni 2017 in der UN in New York in die letzte Verhandlungsrunde geht, und über die Situation in Ihren Ländern berichten werden (den Niederländern ist es z.B. gelungen, ihre Regierung trotz NATO Mitgliedschaft zu einer positiveren Haltung gegenüber dem Verbotsvertrag zu bewegen).
Anschliessend werden wir direkt vor dem Haupttor ein fröhliches Fest mit viel Musik und Kultur feiern.

Gruppen und Einzelpersonen sind dazu eingeladen, in Büchel friedlich zu protestieren und zivilen Ungehorsam zu leisten. Wer gerne an  einem oder mehreren Tagen dabei sein möchte melde sich bitte bei Ernst-Ludwig Iskenius (iskenius(at)ippnw.de) der Programm, Unterkünfte usw. koordiniert.

24. Juni 2017 in Berlin

Treffen des AK Flüchtlinge

Beginn: 24.06.2017 11:00

Ende: 24.06.2017 16:00

Ort: Geschäftsstelle der IPPNW, Körtestr. 10, 10967 Berlin

14.-16. Juli 2017 in Villingen-Schwenningen

Treffen des AK Süd-Nord

Beginn: 14.07.2017

Ende: 16.07.2017

weitere Informationen folgen

2.-6. August 2017 in Wolfenbüttel

"Welches atomare Erbe hinterlassen wir künftigen Generationen?"

Interdisziplinäre Sommerakademie

Beginn: 02.08.2017

Ende: 06.08.2017

Vom 2.-6. August organisieren die IPPNW Studierenden in der Nähe der Asse zusammen mit einer Gruppe von Physikern, Geologen, Juristen, Ökologen, Ethikern, Ingenieuren und Ökonomen eine interdisziplinäre Sommerakademie.

Ausgewiesene ExpertInnen werden mit den TeilnehmerInnen gemeinsam und interaktiv folgende Themen bearbeiten:

  •     Die Geschichte des atomaren Zeitalters
  •     Gesundheitliche Auswirkungen von Radioaktivität
  •     Der Risikobegriff im Strahlenschutz
  •     Was ist eigentlich Atommüll? Eine Bestandsaufnahme
  •     Technische Aspekte der Zwischen- und Endlagerung
  •     Ethische Überlegungen zum Thema "Atomares Erbe"
  •     Ökonomische Aspekte des Atommüllproblems

Was gibt es noch?

  •     Ein Besuch im Atommüll-Bergwerk "Asse"
  •     Ein attraktives Rahmenprogramm mit Kultur- und Freizeitangeboten
  •     Jede Menge interessante Begegnungen
  •     Die Möglichkeit, umfassend in ein Thema einzusteigen, was uns als Gesellschaft viele Jahre beschäftigen wird

Angesprochen sind ganz explizit Studierende und junge ÄrztInnen der IPPNW. Zuschüsse zum Teilnahmebeitrag können bei der IPPNW beantragt werden.

Voranmeldungen unter rosen(at)ippnw.de

Infoflyer

03.-07. September 2017 in York (UK)

2017 IPPNW World Congress

Joint Medact Forum and IPPNW World Congress

Beginn: 03.09.2017

Ende: 07.09.2017

Ort: University of York, United Kingdom

Informationen

21. September 2017 in Eggenfelden

Afrika wohin? Politik, Wirtschaft, Migration

Vortrag und Diskussion

Beginn: 21.09.2017 19:30

Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate, einer der besten Kenner des afrikanischen Kontinents, beschreibt die Ursachen der Massenflucht  Zehntausender Afrikaner nach Europa und appelliert an die europäischen Staaten, ihre Afrikapolitik grundlegend zu ändern.  Europa, so Asserate, muss Afrika als Partner behandeln und gezielt diejenigen Staaten unterstützen, die demokratische Strukturen aufbauen und in ihre Jugend investieren. Nur so kann es gelingen, den fluchtbereiten Afrikanern eine menschenwürdige Zukunft auf ihrem Kontinent zu ermöglichen

Ort: Stadtsaal Eggenfelden (Birkenallee 2, 84307 Eggenfelden)

Veranstalter: IPPNW, KEB-RIS, Initiative „Stell Dir vor …Frieden“

Eintritt: 6 Euro

Oktober 2017 in Berlin

Ausstellung Hibakusha Weltweit

Beginn: 

Austellung mit breitem Rahmenpprogramm

Ort: Zeiss Grossplanetarium, Prenzlauer Allee 80, 10405 Berlin

weitere Informationen folgen

11.-15. Oktober 2017 in Berlin

Internationales Uranium Film Festival

Beginn: 11.10.2017

Ende: 15.10.2017

Ort: CineStar Kino in der KulturBrauerei, Schönhauser Allee 3, 10435 Berlin

Thematische Schwerpunkte 2017: Atomare Unfälle anlässlich der Jahrestag des radioaktiven Unfalls von Goiânia - Brasiliens Tschernobyl von 1987 und “Hibakusha in aller Welt” - Opfer und Überlebende von radioaktiver Verstrahlung.

21.-22. Oktober 2017 in Kassel

Treffen des AK Süd/Nord

Beginn: 21.10.2017

Ende: 22.10.2017

weitere Informationen folgen

Kontakt

Sekretariat
Tel. 030/ 698074 - 16
Email: kontakt[at]ippnw.de

Auf nach Berlin!

Sitemap Überblick