IPPNW.DE
Text vergrößernText verkleinernSeite druckenRSS-Feed aufrufen Seite versenden
IPPNW-Pressemitteilung, 20. April 2017

Bundesregierung soll sich für Krisendiplomatie stark machen

UNO-Sicherheitsrat zur Nordkoreakrise

Kim Jong Un, Foto: Peter Snoopy/CC 2.0 http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.en
20.04.2017

Die deutsche Sektion der IPPNW ist sehr besorgt anlässlich der sich zuspitzenden Krise zwischen Nordkorea und den USA. Nach der gescheiterten Erklärung im UN-Sicherheitsrat appelliert die ärztliche Friedensorganisation an die deutsche Bundesregierung, sich für eine diplomatische Lösung des Konflikts unter Einbeziehung der UN einzusetzen. „Wir brauchen jetzt dringend eine internationale Krisendiplomatie statt einer Militärintervention“, so IPPNW-Abrüstungsexpertin Xanthe Hall.

Ein militärisches Eingreifen der USA ohne UN-Mandat wäre völkerrechtswidrig und hätte verheerende weltweite Folgen. US-Präsident Donald Trump hat im Konflikt um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm mehrfach mit einem militärischen Alleingang gedroht. Der nordkoreanische UN-Vizebotschafter Kim In Ryong warnte, auf der Halbinsel könne jeden Moment ein thermonuklearer Krieg ausbrechen.

Die jährlichen gemeinsamen Militärübungen von Südkorea und den USA vor der koreanischen Halbinsel sieht Nordkorea als Provokation. Die USA sollten an den Verhandlungstisch zurückkehren und sich gemeinsam mit China und Russland für eine friedliche Lösung des Konflikts mit Nordkorea einsetzen. „Nach 64 Jahren ist es an der Zeit zu überlegen, wie der Koreakrieg zu befrieden ist. Die koreanische Halbinsel braucht dringend einen Friedensvertrag,“ so Hall.

Damit Atomwaffen niemals eingesetzt werden, müssen sie weltweit abgeschafft werden. Nordkorea hatte im Herbst bei den UN für Verhandlungen über einen Verbotsvertrag von Atomwaffen gestimmt. Das Land verkündete dann allerdings vor der ersten Runde der Verhandlungen Ende März, es würde der Konferenz fernbleiben, weil die anderen Atomwaffenstaaten nicht teilnehmen würden. Im Juni gehen diese Verhandlungen in die zweite Runde. Die Atomwaffenstaaten haben dann die Möglichkeit, ein Zeichen zu setzen und sich an den Verhandlungen über die Ächtung dieser Massenvernichtungswaffen zu beteiligen. Die IPPNW erneuert ihre Forderung an die Bundesregierung, sich konstruktiv an den Verhandlungen in New York zu beteiligen.

Kontakt: Angelika Wilmen, Pressesprecherin IPPNW, Tel. 030 698074-15, Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung, Email: wilmen@ippnw.de, www.ippnw.de

Foto: Kim Jong Un, Foto: Peter Snoopy/CC 2.0 http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.en

Atomwaffenverbotsvertrag

Hiroshima-Brief 2017

Atomwaffenverbotsvertrag: Der Weg aus der atomaren Gesellschaft | Auf ISSUU lesen | Druckvorlage A3 herunterladen

Global Health Summer

IPPNW-Studierendentreffen


10. bis 12. November 2017 in Lübeck
"Kurswechsel - Wohin geht die Reise?"

ippnw blog

Die Bayrische Ärzteinitiative für Flüchtlingsrechte stellt sich vor

Die Bayrische Ärzteinitiative für Flüchtlingsrechte (BÄFR) wurde nach einer Besichtigung der Erstaufnahmeeinrichtung Bayernkaserne in München im Sommer 2013 gegründet, wo wir uns über die Lebensverhältnisse der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge (UMF) informierten. Sowohl deren Unterbringung als auch das Verfahren zur Alterseinschätzung

Mehr ...

Sitemap Überblick