Pressemitteilung der Kampagne atomwaffenfrei.jetzt

Zeit, die Atombomben aus Europa abzuziehen

NATO-Gipfel in Chicago

14.05.2012 In knapp einer Woche sitzen die NATO-Mitgliedsstaaten wieder in Chicago zusammen und entscheiden über die Verteidigung Europas – mit oder ohne taktische Atomwaffen. Laut Quellen aus regierungsnahen Kreisen haben die NATO-Minister bereits bei ihrem letzten Treffen in Brüssel entschieden: Die Atomwaffen bleiben auf absehbare Zeit in Europa. Auf der Tagung der Kampagne "atomwaffenfrei.jetzt" in Essen am Wochenende bewerteten Atomwaffenexperten die Ergebnisse dieser Debatte zur Überprüfung der Verteidigungs- und Abschreckungsdoktrin der NATO.

Die Veranstalter riefen zur Teilnahme an der internationalen Fahrradaktion "Global Zero Now" auf, um für einen sofortigen Abzug der Atomwaffen aus Deutschland und den Stopp ihrer Modernisierung einzutreten.

Die Fahrradaktion beginnt mit einer Sternradfahrt aus München, Ulm und Schwäbisch Gmünd zur US-amerikanischen Kommandozentrale EUCOM in Stuttgart, mit einem Zwischenstop am 19. Mai um 5 vor 12 vor dem Rathaus in Stuttgart, wo eine Klingelaktion und ein Empfang durch Bürgermeister Wölfle stattfindet. Um 14 Uhr treffen sich alle FahrradfahrerInnen und weitere Demonstranten zur Kundgebung "5 vor 12. atomwaffenfrei.jetzt" vor dem EUCOM. Die Kundgebung ist der Auftakt für die internationale Rad-Tour zur NATO nach Brüssel, um mit Gesprächen und kreativen Aktionen über den NATO–Gipfel zu informieren und auf dem Weg an Atomwaffenstandorten in allen drei Ländern – Büchel (D), Klein Brogel (B) und Volkel (NL) zu demonstrieren.

Weitere Infos zur Fahrradaktion finden Sie hier: www.atomwaffenfrei.de/aktiv-werden/fahrradaktion.html

Auf der Tagung "Friedenskultur.2012 - Unsere Zukunft atomwaffenfrei" am 12. Mai in Essen wurden u.a. Informationen über die Wiener Staatskonferenz zum Atomwaffensperrvertrag zusammengetragen, die am Vortag zu Ende gegangen war. Regina Hagen, Sprecherin der Kampagne "atomwaffenfrei.jetzt" berichtete über ein Planspiel mit einer Studierendengruppe in Wien. Giorgio Franceschini vom Friedensforschungsinstitut HSFK in Frankfurt erläuterte die geplante Modernisierung der US-Atomwaffen, die in Europa stationiert sind. Xanthe Hall, Abrüstungsreferentin der IPPNW, stellte die Kampagne "atomwaffenfrei.jetzt" vor und zeigte ein neues Video über den internationalen Aktionstag für die Abschaffung von Atomwaffen am 2. Juni. Silvia Bopp von der Friedenswerkstatt in Mutlangen präsentierte ein "Bildungstool", um SchülerInnen und Jugendlichen das Thema Atomwaffen und Abrüstung nahezubringen.

Weitere Informationen und Materialien unter: www.atomwaffenfrei.de

Informationen über die Tagung „Friedenskultur 2012“: http://www.friedenskultur2012.de

Das Video zum Aktionstag: http://www.youtube.com/watch?v=oYqG5AHrHrY&feature=youtu.be

Das Bildungstool: http://nuclearfreeeducation.de/

Kontakte:
Roland Blach, Koordinator, ba-wue[at]dfg-vk.de, 0711-51885601
Regina Hagen, Sprecherin, regina.hagen[at]jugendstil.da.shuttle.de, Tel: 06151-47 11 4, Mobil: 0172-6340 13 14
Xanthe Hall, Sprecherin, xanthe[at]ippnw.de, Tel: 030-69807412, Mobil: 0171-4358404

zurück

Fukushima-Anzeige 2024

ippnw blog

Als Wahlbeobachter in der Türkei

Auf die Kommunalwahlen 2024 wurde aus vielen Gründen gespannt geblickt. Bei den letzten Kommunalwahlen 2019 hatte die kemalistische CHP, die größte Oppositionspartei zu Erdogans AKP, in den großen Städten wie Istanbul, Ankara und Izmir, die Bürgermeister*innen stellen können. Nachdem Erdogan

Mehr...

Navigation