IPPNW.DE
Text vergrößernText verkleinernSeite druckenRSS-Feed aufrufen Seite versenden
IPPNW-Pressemitteilung vom 3.2.2017

Deutschland braucht keine Atomwaffen

Die Ärzteorganisation IPPNW kritisiert die Berichterstattung von "Panorama"

Atombombentest „Romeo“ am 27. März 1954 auf dem Bikini-Atoll. Foto: gemeinfrei/Wikipedia
03.02.2017

Die Ärzteorganisation IPPNW kritisiert die Forderungen, die gestern abend in der Sendung "Panorama" im Ersten erhoben wurden, Deutschland solle erwägen, eigene Atomwaffen anzuschaffen. Aus humanitären Gründen will eine Mehrheit der internationalen Staatengemeinschaft in den kommenden Monaten über ein Atomwaffenverbot verhandeln. Deutschland solle lieber diese Initiative unterstützen.

"Deutschland braucht keine Atomwaffen – weder die US-Atomwaffen noch eigene," kommentierte Xanthe Hall, Atomwaffenexpertin der IPPNW und Vorstandsmitglied der deutschen Sektion der Internationale Kampagne für die Abschaffung von Atomwaffen (ICAN). "Der Eckpfeiler der Sicherheitsarchitektur in Europa ist die Rüstungskontrolle, nicht die Atomwaffen. Dabei ist der Atomwaffensperrvertrag für die Sicherheit unseres Planeten unabdingbar. Solche Überlegungen widersprechen den völkerrechtlichen Verpflichtungen Deutschlands und höhlen den Sperrvertrag aus. Wir müssen das Völkerrecht stärken und uns mit der Mehrheit der Staaten für ein Verbot aussprechen."

Die UN-Verhandlungen für ein Atomwaffenverbot beginnen am 27. März 2017 in New York. 

Weitere Informationen dazu finden Sie bei der Internationalen Kampagne für die Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) unter: www.icanw.de (Deutsch) oder www.nuclearban.org (Englisch)

Kontakt: Regine Ratke, Öffentlichkeitsarbeit Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung, Tel. 030 / 698074-14, Email: ratke@ippnw.de, Xanthe Hall, IPPNW-Abrüstungsexpertin, Email: xanthe[at]ippnw.de, www.ippnw.de



Foto: Atombombentest „Romeo“ am 27. März 1954 auf dem Bikini-Atoll. Foto: gemeinfrei/Wikipedia

Anzeige zum Fukushima-Tag

Einsendeschluss 5. März 2017
Machen Sie mit!

Studierenden-Austauschprogramm


Famulieren & engagieren
Bewerbungsschluss: 1. März 2017

Aktion

ippnw blog

Unter Anklage: Menschenrechtsverteidiger in der Türkei

„Zahlreiche Menschenrechtsorganisationen in der Türkei sind in Gefahr – wir Menschenrechtsverteidiger müssen jeden Tag mit neuen Angriffen der Erdogan-Regierung rechnen. Aber wir werden nicht aufgeben. Für uns sind Menschenrechte wie die Luft zum Leben“, rief Prof. Sebnem Korur Fincanci, Vorsitzende

Mehr ...

Sitemap Überblick