IPPNW.DE
heute-journal, 19.10.2017

heute-journal vom 19.10.2017

19.10.2017 

Mit den Themen: Friedensnobelpreis unter Verdacht - Preisgeld mit Waffen verdient?; Sondierungsgespräche in Grün und Gelb - Ziele der kleinen Jamaika-Parteien; Die Bundeswehr in Jordanien - Besuch bei der Truppe

Volksfreund, 18.10.2017

Nato übt in Büchel Atombomben-Einsätze

Geheim, aber ziemlich laut: Internationale Luftstreitkräfte trainieren in der Eifel und in Belgien derzeit den Umgang mit amerikanischen Nuklearwaffen.

18.10.2017 

Es ist nicht einfach irgendein militärisches Flugtraining. Wer dieser Tage Kampfjets hört, die durch den Himmel über der Region Trier donnern, könnte Zeuge einer Nato-Atomwaffenübung geworden sein. Friedensforschern zufolge trainiert das Militärbündnis derzeit für den Kriegsfall den Umgang mit den US-amerikanischen Atombomben, die im Eifelort Büchel und Kleine Brogel in Belgien stationiert sind

Südkurier, 11.10.2017

Wie ein Stück des Friedensnobelpreises nach Villingen kam

11.10.2017 

Der Villinger Arzt Helmut Lohrer setzt sich seit Jahren gegen Atomwaffen ein. Er ist Mitbegründer von Ican, die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen, die am Freitag mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde. Ein Leben zwischen Sprechzimmer und Weltpolitik.

Frankfurter Rundschau, 07.10.2017

„Der Nobelpreis ist ein starkes Signal“

Die deutsche Ican-Sektion gehört zu den rührigsten in Europa - ihre Aktivisten feiern in Berlin.

07.10.2017 

Sie hatten Sekt kalt gestellt, die Anti-Atomwaffen-Aktivisten in der ehemaligen Fabriketage in der Kreuzberger Körtestraße. Nur für den Fall der Fälle. Im Hinterzimmer der Büroetage im zweiten Hinterhof hatte noch bis in die Abendstunden des Donnerstags der Vorstand des deutschen Zweigs der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (Ican) getagt. Das halbe Dutzend Männer und Frauen diskutierte auch die Frage: Was ist, wenn Ican am Freitag den Friedensnobelpreis bekommt? Was bedeutet das für uns als deutschen Ableger?

Deutsche Welle, 6.10.2017

Friedensnobelpreis: ICAN sieht Bundesregierung am Zug

06.10.2017 

Auch in Deutschland freut sich die Anti-Atomwaffenkampagne ICAN über den Friedensnobelpreis. Mit der öffentlichen Aufmerksamkeit im Rücken üben die Friedens-Aktivisten nun Druck auf die Bundesregierung aus.

Newsletter abonnieren
Newsletter abonnieren
IPPNW-Forum
IPPNW-Forum
Presseinfos abonnieren
Presseinfos abonnieren
Digitale Pressemappe
Digitale Pressemappe

Video

Ansprechpartner


Angelika Wilmen

Pressesprecherin
Koordinatorin der Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 15
Mobil 0162 / 205 79 43
Email: wilmen[at]ippnw.de


Regine Ratke
Redaktion IPPNWforum und Web
Koordination Social Media
Assistenz der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 14
Email: ratke[at]ippnw.de

 
Dr. Jens-Peter Steffen
Dr. Jens-Peter
Steffen
Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising
Tel. 030 / 698074 - 13
Email: steffen[at]ippnw.de

Sitemap Überblick