IPPNW-Presseinformation vom 7.6.2013

Kein ausreichender Schutz für die Bevölkerung

Katastrophenschutzbehörden bestätigen Kritik der IPPNW

07.06.2013 Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) bestätigte gegenüber der Südwestpresse die Kritik der Ärzteorganisation IPPNW, wonach es bei einem Atomunfall mit Freisetzung von radioaktivem Spaltmaterial keinen ausreichenden Schutz für die Bevölkerung gibt: „Wir haben empfohlen, dass die bisherigen Planungen nach Fukushima kritisch überprüft und weiterentwickelt werden sollten“, räumte eine Sprecherin der Bundesbehörde ein.

Dieser Empfehlung der Fachbehörde des Bundes sind die Innenminister und die Katastrophenschutzbehörden der Länder bislang aber nicht nachgekommen. Nach Auskunft des Regierungspräsidiums Stuttgart sind die Rahmenbedingungen für den Katastrophenschutz seit 2009 nicht verändert worden. Das Innenministerium in München teilte der Südwestpresse mit, die bayerischen Katastrophenschutzpläne würden nach der Risikoeinschätzung des Bundesamtes für Strahlenschutz entwickelt. „Tatsächlich aber werden die Empfehlungen des Bundesamtes ignoriert und die dringend notwendigen Verbesserungen des Katastrophenschutzes auf die lange Bank geschoben“, kritisiert der in der IPPNW engagierte Allgemeinarzt Reinhold Thiel.

Für die IPPNW ist die Untätigkeit der Innenminister ebenso erklärbar wie inakzeptabel: „Die Katastrophenschutzbehörden sind mit dieser Aufgabe hoffnungslos überfordert. Schnelle und über hunderte von Kilometern großräumige Evakuierungen, die notwendig wären, sind in unserer dichtbesiedelten Gesellschaft einfach nicht machbar“, so Thiel. Als einzig wirksamen Schutz bleibt für ihn daher nur die umgehende Abschaltung aller Atomkraftwerke mit Hilfe einer effektiven Energiewende.

Weitere Informationen:
Südwestpresse (vgl. Heidenheimer Zeitung, 03.06.2013) http://www.swp.de/heidenheim/lokales/kreisheidenheim/Bei-AKW-Unfall-Katastrophenschutz-hat-nur-Alibi-Funktion;art1168195,2032403
http://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Atomenergie/20121130_Hintergrundpapier_Katatrophenschutz.pdf
http://www.ippnw.de/atomenergie/atom-gesundheit/artikel/fa942671be/katastrophenschutz.html

Kontakt: Angelika Wilmen (Presse), Tel. 030-69 80 74-15. Henrik Paulitz (Atomexperte), Tel. 0171-53 888 22, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin, www.ippnw.de, Email: ippnw[at]ippnw.de

zurück

Ansprechpartner*in

Angela Wolff

Angela Wolff
Referentin Atomausstieg, Energiewende und Klima
wolff [at] ippnw.de

Internationaler IPPNW-Kongress

Materialien

Titelfoto: Stephi Rosen
IPPNW-Forum 174: Der unvollendete Ausstieg: Wie geht es weiter für die Anti-Atom-Bewegung?
auf ISSUU lesen  |  PDF  |  im Shop bestellen


30 Jahre Leben mit Tschernobyl
5 Jahre Leben mit Fukushima
IPPNW-Report als pdf-Datei herunterladen
Im IPPNW-Shop bestellen
Englisch ι Französisch

Gefahren ionisierender Strahlung
Ergebnisse des Ulmer Expertentreffens
Englisch ι Japanisch ι Russisch ι Spanisch

Navigation