IPPNW.DE
Text vergrößernText verkleinernSeite druckenRSS-Feed aufrufen Seite versenden
IPPNW-Pressemitteilung vom 06.03.2017

Russland soll sich den Verhandlungen zum Atomwaffen-Verbotsvertrag anschließen

IPPNW-ÄrztInnen schreiben an den russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew

Dmitri Medwedew, Foto: Government.ru, https://m.facebook.com/Dmitry.Medvedev/photos/pcb.10153747381361851/10153747372216851/?type=3&source=48, CC-BY 4.0
06.03.2017

Angesichts der jahrzehntelangen Weigerung der beiden größten und stärksten Atomwaffenmächte USA und Russland, Atomwaffen vollständig abzuschaffen, besuchte eine international besetzte IPPNW-Ärztedelegation ihre IPPNW-Partnerorganisation in Moskau. Die US-amerikanischen und russischen IPPNW-Co-Präsidenten forderten in einem Brief an den russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew, dass Russland sich an den im März beginnenden Verhandlungen über ein Atomwaffenverbot beteiligen und dabei eine Führungsrolle übernehmen solle.

In dem Schreiben heißt es: "Seit Jahrzehnten leben die Atomwaffenstaaten in der Illusion, dass Atomwaffen ihre Sicherheit erhöhen. Die neuen Daten, wonach selbst der „erfolgreiche“ Einsatz eines kleinen Bruchteils des Atomwaffenarsenals Russlands oder anderer Staaten eine katastrophale Klimaveränderung zur Folge hätte, die die Existenz der Menschheit bedrohen würde, stellen die Wahrheit über diese Waffen bloß: Sie sind Selbstmordbomben, keine Mittel der nationalen Sicherheit".

Die IPPNW fordert darüber hinaus alle neun Atomwaffenstaaten auf, allen voran Großbritannien und Frankreich, ihre Blockadehaltung hinsichtlich der kommenden Verbotsverhandlungen endlich zu beenden. „Hier in Europa bergen der Ukraine-Konflikt und das fortwährende Säbelrasseln zwischen der NATO einerseits und Russland andererseits die große Gefahr einer nuklearen Eskalation“, so Dr. Angelika Claußen, europäische IPPNW-Vizepräsidentin. Das Denken in den Kategorien von nuklearer Abschreckung täusche Sicherheit nur vor, aber menschliche Sicherheit lasse sich nur durch ein Engagement für das gemeinsame Überleben statt durch die Drohung gegenseitiger Auslöschung erreichen, wie schon der ehemalige Ministerpräsident Olaf Palme gewusst habe. „Im Atomzeitalter gibt es nur eine gemeinsame Sicherheit, die Staaten und Regierungen nur gemeinsam erreichen können“, so Claußen.

In diesem Sinne begrüßt die IPPNW, dass führende Militärs der NATO und Russlands erstmals seit der Krim-Krise 2014 wieder Kontakt aufgenommen haben. Das könnte ein erster Schritt werden, um aus der Eskalationsspirale wieder heraus zu kommen.

Von der Bundesregierung, die sich bisher ebenfalls weigert, an den Verhandlungen in New York teilzunehmen, fordert die IPPNW Deutschland, diese Blockadehaltung noch einmal zu überdenken und durch eine Teilnahme ihren Willen zu atomarer Abrüstung zu bekräftigen.

Brief an den russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew in der Übersetzung und im Original.

Die gesundheitlichen und humanitären Argumente für das Verbot und die Eliminierung von Atomwaffen


Kontakt: Angelika Wilmen, Pressesprecherin IPPNW, Tel. 030 698074-15, Xanthe Hall, Atomwaffenexpertin, Mobil 0171 43 58 404, Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung, Email: wilmen@ippnw.de, www.ippnw.de

Foto: Dmitri Medwedew, Foto: Government.ru, https://m.facebook.com/Dmitry.Medvedev/photos/pcb.10153747381361851/10153747372216851/?type=3&source=48, CC-BY 4.0

Aktion

Gesundheitsappell für ein Atomwaffenverbot von Menschen aus dem Gesundheitswesen

Die Unterschriften werden am 23. März 2017 an einen Vertreter des Auswärtigen Amtes übergeben. Jetzt noch schnell unterzeichnen!

Auf nach Berlin!

Global Health Summer

ippnw blog

Diyarbakir – eine verwundete Stadt

Die unmittelbar erfahrbaren Spannungen des Krieges in Diyarbakir haben  im Vergleich zum letzten Jahr oberflächlich nachgelassen. Sie sind zu einer gewissen „Alltagsnormalität“ geworden. Unser alt vertrautes Hotel am Rand der Innenstadt, im letzten  Jahr noch geschlossen, konnten wir wieder beziehen.

Mehr ...

Sitemap Überblick