IPPNW.DE
Text vergrößernText verkleinernSeite druckenRSS-Feed aufrufen Seite versenden
Einladung zur öffentlichen Aktion am 7.07.2017

Bürgermeister für den Frieden in Berlin für eine Welt ohne Atomwaffen

Atomwaffenverbotsverhandlungen: Von New York nach Berlin


Presseeinladung/Bitte um Terminankündigung
Einladung zur öffentlichen Aktion mit Flaggenübergabe/-hissen am 7. Juli 2017
Rathaus Pankow, Rathaus Charlottenburg-Wilmersdorf


An dem Tag, an dem in New York die Verhandlungen über ein Atomwaffenverbot enden, überreichen Ärzte und Ärztinnen der Berliner Regionalgruppe der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW den BürgermeisterInnen von Pankow und Charlottenburg-Wilmersdorf eine Flagge des weltweiten Bündnisses der „Bürgermeister für den Frieden“. Die Flagge soll am gleichen Tag als Zeichen für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen und als Unterstützung des UN-Atomwaffenverbotsvertrages gehisst werden.

Zu der öffentlichkeitswirksamen Aktion mit Übergabe der Flagge an die Bürgermeister von Pankow, Sören Benn, und Charlottenburg-Wilmersdorf, Reinhard Naumann, laden wir Sie ganz herzlich ein:

Zeit: 7. Juli 2017, 10 Uhr
Ort: Rathaus Berlin-Pankow, Breite Straße 24a – 26, 13187 Berlin
Rede: Dr. Dörte Siedentopf, IPPNW

Zeit: 7. Juli 2017, 12.30 Uhr
Ort: Rathaus Charlottenburg-Wilmersdorf, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin
Rede: Dr. Barbara Hövener, IPPNW


Friedensorganisationen wie die IPPNW erwarten, dass am 7. Juli 2017 ein Atomwaffenverbotsvertrag beschlossen wird. Mehr als 130 von 193 Staaten haben sich an den Verhandlungen beteiligt. Deutschland boykottiert die Konferenz wie andere NATO-Mitglieder – obwohl sich die Bundesregierung zu multilateralen Abrüstungsprozessen und zum Ziel einer atomwaffenfreien Welt bekannt hat.

Zum Flaggentag am 8. Juli setzen bundesweit Bürgermeister und Bürgermeisterinnen jedes Jahres vor ihren Rathäusern ein sichtbares Zeichen für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Mit dem Hissen der Flagge des weltweiten Bündnisses der Mayors for Peace appellieren sie an die Staaten der Welt, Atomwaffen endgültig abzuschaffen. Inzwischen gehören dem Netzwerk über 7.000 Städte und Gemeinden aus über 160 Ländern an. In Deutschland sind es bereits 500 Mitglieder. Der Termin erinnert an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag vom 8. Juli 1996. Darin heißt es, dass die Androhung und der Einsatz von Atomwaffen generell mit den Regeln des humanitären Völkerrechts unvereinbar sind.

Berlin gehört dem Bündnis seit 1989 an. Die IPPNW hat Michael Müller aufgefordert, am Flaggentag ebenfalls die Fahne der „Bürgermeister für den Frieden“ zu hissen. Zudem sind die Bürgermeister von Charlottenburg/Wilmersdorf, Friedrichshain/Kreuzberg, Lichtenberg, Marzahn/Hellersdorf und Spandau Mitglied bei den Bürgermeistern für den Frieden. Pankow ist als sechster Bezirk in diesem Jahr hinzugekommen. Bisher haben aber lediglich die Bürgermeister von Pankow und Charlottenburg-Wilmersdorf zugesagt, an ihren Rathäusern die Flaggen der Bürgermeister für den Frieden zu zeigen.

Pressekontakt: Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung, Körtestr. 10, 10967 Berlin, www.ippnw.de, Angelika Wilmen, Tel. 030 – 69 80 74 15, Mobil: 0162 – 205 79 43, Email: wilmen@ippnw.de

Foto: 

Ansprechpartner


Angelika Wilmen

Pressesprecherin
Koordinatorin der Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 15
Mobil 0162 / 205 79 43
Email: wilmen[at]ippnw.de


Regine Ratke
Redaktion IPPNWforum und Web
Koordination Social Media
Assistenz der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 14
Email: ratke[at]ippnw.de

 
Dr. Jens-Peter Steffen
Dr. Jens-Peter
Steffen
Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising
Tel. 030 / 698074 - 13
Email: steffen[at]ippnw.de

Sitemap Überblick