IPPNW.DE

Aktionen und Kampagnen gegen Atomwaffen

Wir bitten Sie um Ihre Unterschrift!

Gesundheitsorganisationen fordern weltweites Atomwaffenverbot

Ein Appell von Menschen aus dem Gesundheitswesen

Gesundheitsorganisationen fordern weltweites Atomwaffenverbot, Grafik: IPPNW

Acht Gesellschaften, Verbände und Organisationen aus dem Gesundheitswesen haben heute einen Appell an die Bundesregierung veröffentlicht. Unter dem Titel „Eine Welt ohne Atomwaffen ist eine Frage der Humanität“ fordern sie „die bestehende Stationierung von Atomwaffen in Deutschland umgehend zu verbieten“. Die Bundesregierung solle sich „ab sofort in allen internationalen Gremien aktiv für die Verhandlung eines weltweiten Atomwaffenverbotes einsetzen“. Diese Forderungen leiten sich aus der Verantwortung der im Gesundheitswesen Tätigen für das Wohlergehen ihrer PatientInnen ab. Ein gewollter oder versehentlicher Einsatz von Atomwaffen würde das Überleben der gesamten Menschheit bedrohen. Arbeiten Sie im Gesundheitswesen. Dann unterzeichnen Sie bitte unseren Appell.

Atomwaffen - ein Bombengeschäft

Finanzierung von Atomwaffen stoppen!

Protestmail abschicken!

Die Banken spüren den Druck: Die Sparkasse ist ausgestiegen, die Commerzbank hat öffentlich Stellung bezogen und die Allianz sieht sich genötigt ihre Inventionen mit Verweis auf  die "Verteidigungsstrategie der NATO und ihre Bündnispartner" zu rechtfertigen. Jetzt dürfen wir nicht nachlassen: Schreib eine Email an die Vorstände der verantwortlichen Banken und sage ihnen, dass sie ihre Geschäfte mit Atomwaffenunternehmen stoppen sollen.

Finanzierung stoppen!
Finanzierung stoppen!
atomwaffenfrei.jetzt
atomwaffenfrei.jetzt
ICAN Deutschland
ICAN Deutschland
Nukleare Kette
Nukleare Kette

Ansprechpartnerinnen


Xanthe Hall

Abrüstungsreferentin
Expertin in Fragen zu Atomwaffen
Tel. 030 / 698074 - 12
Mobil 0171 / 435 84 04
Kontakt

Inga Blum, IPPNW-Vorstand. Foto: Inga Blum

Dr. Inga Blum
Zuständig für Atomwaffenfragen im Vorstand
Kontakt

Sitemap Überblick