IPPNW.DE

Januar

25. Januar 2020 in Stuttgart

RegioContact Süd 2020

Treffen der IPPNW-Regionalgruppen im süddeutschen Raum

Wo: Stuttgarter Bürgerzentrum West, Bebelstraße 22, 70173 Stuttgart

Wann: 11.00–16.00 Uhr

Liebe Kolleginnen und liebe Kollegen, wir möchten Sie herzlich einladen, an der RegioContactSüd teilzunehmen – auch über den Mitgliederkreis der IPPNW hinaus. Wir freuen uns auf interessante Diskussionen, den Austausch untereinander und Impulse für unser gemeinsames Engagement. Geplante Themen sind: Nah-Ost-Konflikt, Fukushima nach dem Super-GAU und das Atomwaffenverbot. Teilnahme und Programm sind kostenlos. Wir bitten um Ihre Anmeldung, um unsere Planungen zu erleichtern.

25. Januar 2020 in Frankfurt

Kundgebung "Kein Krieg gegen den Iran"

Gemeinsam mit dem „Solidaritätskomitee für Iran"

Wann: Samstag, 25. Januar 2020, 11 Uhr

Wo: Frankfurt Römberg

25. Januar 2020 in Bielefeld

Kundgebung kein Krieg gegen den Iran

Sonntag, 26. Januar 2020

2. Aktionsberatung Defender 2020 in/für Leipzig

Zur NATO Militärübung im April/Mai 2020

2. Aktionsberatung Defender 2020 in/für Leipzig (zur NATO Militärübung im April/Mai 2020), VA: DFG-VK Ost, attac Halle / Leipzig, aufstehen Leipzig, BI offenen Heide, Naturwissenschaftlerinitiative Verantwortung für Frieden und Zukunftsfähigkeit (NatWiss)

Wo: Rahn Education Campus, Salomonstr. 10, 04103 Leipzig

Wann: 26. Januar 2020, 13-17 Uhr

[Quelle]
27. Januar 2020 (Startdatum)

Medical Peacework „Addressing violence in patient care“

Wo: online
Wann: 3h/Woche für 3 Wochen

Registrierung unter: https://www.futurelearn.com/courses/addressing-violence-patient-care/3  
 
Geplante Themen: Domestic Violence – Healthcare for Refugees – The Effects of Torture

30. Januar 2020 in Tübingen

Wettrüsten oder Abrüsten? Atomwaffen auf dem Prüfstand

Wann: Donnerstag, 30.01.2020, 19:15 Uhr
Wo: Deutsch-Amerikanisches Institut (d.a.i.), Karlstraße 3, 72072 Tübingen


Ein weltweites Verbot von Nuklearwaffen, für alle Staaten, weltweit. Eine Traumvorstellung? Nicht mehr, denn im Sommer 2017 verabschiedeten 122 Staaten der Vereinten Nationen einen neuen Vertag zum Verbot von Nuklearwaffen (TPNW). Obwohl sich noch immer etliche Staaten im Besitz von nuklearen Waffen befinden, sollen die Inhalte dieses Vertrags international verbindlich werden. Wie es dazu kam, analysiert Xanthe Hall (IPPNW & ICAN) im Deutsch-Amerikanischen Institut Tübingen.

In englischer Sprache.

Eintritt frei

31. Januar - 1. Februar 2020 in Berlin

KoPI-Konferenz

Die deutsche Israelpolitik auf dem Prüfstand

Wo: Refugio, Berlin Neukölln, Lenaustr. 4, U-Bahn Hermannplatz

Wann:
Auftaktveranstaltung: Freitag, den 31. Januar, 19.00 Uhr
Konferenz: Samstag, 1. Februar 2020, 9.30 – 18.00 Uhr

Die Tagung will den Status Quo der „deutschen Staatsräson“ aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten und Möglichkeiten produktiverer politischer Ansätze im Sinne einer Förderung friedlicher Lösungen der Nahost-Problematik ins Auge fassen.

Eintritt: 10,00 €

Februar

1. Februar 2020 in Wiesbaden-Erbenheim

Protest gegen Dfender 2020

Wann: Samstag, 1. Februar 2020, ab 10:30 Uhr

Wo: vor dem US-Headquarters Europe in Wiesbaden-Erbenheim

3. Februar 2020 in Koblenz

„Atomkrieg aus Versehen“

Öffentlicher Vortrag Prof. Dr. Karl Hans Bläsius

Wann: Montag, 3.2.2020, 19:30 Uhr

Wo: Katholische Hochschulgemeinde Koblenz, Löhrrondell 1a

Prof. Dr. Karl Hans Bläsius ist Informatiker an der Universität Trier und forscht u. a. zu computergestützten Frühwarn- und Entscheidungssystemen

4. Februar 2020 in Koblenz

Gerichtsverhandlung und Mahnwache gegen Abrüstungsaktivist*innen

Wann: Dienstag, 4.2.2020, 13:00

Wo: Landgericht Koblenz, Karmeliterstraße 14, 56068 Koblenz, Saal 48

Mahnwache ab 12:00 Uhr vor dem Landgericht

7.–9. Februar 2020 in Berlin

Wanted: Peacemakers

Die zweite IPPNW-Peace Academy

Wo: ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum "Clara Sahlberg", Koblanckstraße 10, 14109 Berlin

Wann: Freitag, 7. Februar um 18:00 Uhr bis Sonntag, 9. Februar 13:00 Uhr

Wir bieten wieder ein Wochenende an, um uns über „Frieden“ und „Gewaltfreiheit“ auszutauschen. Was verstehen wir unter „Friedensbewegung“? Was gibt es an zivilen Lösungen für Konflikte und Krisen und welche Hindernisse stehen ihnen entgegen? Kann in eskalierten Konflikten noch etwas erreicht werden mit Gewaltfreier Konfliktbearbeitung? Was bedeuten die Kriege der Menschen für künftige Generationen und für die Natur?

Die IPPNW Peace Academy ist ein Angebot von und für junge IPPNWler*innen und IPPNW-Studierende. Studierende anderer Fachrichtungen sind ebenfalls willkommen.

Wenn Ihr im Zweifel seid, ob das Angebot das Richtige für Euch ist, ruft an oder schreibt uns.
Kinderbetreuung kann auf Wunsch organisiert werden. 

Teilnahmebeitrag: 50 €

8.–9. Februar 2020 in Kassel

AK Süd-Nord

Treffen des Arbeitskreises

Wo: Café Buch-Oase, Germaniastraße 14, 34119 Kassel, Vorderer-Westen

14.-15. Februar 2020 in Paris

ICAN-Campaigners Forum

Treffen der ICAN-Aktiven aus aller Welt in Paris

Das ICAN Campaigners Forum 2020 in Paris, das von ICAN und ICAN Frankreich organisiert wird, bringt Student*innen und ICAN-Aktivist*innen aus der ganzen Welt zum Erfahrungsaustausch über ihre Arbeit zur Ächtung von Atomwaffen zusammen. Die nächste Generation von Aktivist*innen soll befähigt werden, sich auf lokaler, nationaler und globaler Ebene wirkungsvoll für das Atomwaffenverbot einzusetzen. In den letzten Monaten hat die Welt die unglaublichen Erfolge von Bewegungen erlebt, die von jungen Menschen angeführt wurden, wie zum Beispiel die massiven Klimaproteste der Fridays for Future. Mit dem ICAN Campaigners Forum 2020 hofft ICAN, seine eigenen Erfahrungen auf diesem Gebiet zu teilen und neue Gesichter einzuladen und zu befähigen, sich dem Kampf gegen Atomwaffen anzuschließen.

15. Februar 2020 in München

Anti-SIKO-Friedensdemo

Nein zu Krieg und Umweltzerstörung!

Wann: 15.2.2020, 13.00 Uhr

Wo: München am Stachus

Vom 14. bis zum 16. Februar findet die „Münchner Sicherheitskonferenz“ (Siko) statt. Dort treffen sich Staats- und Regierungschefs mit Vertretern von Großkonzernen und der Rüstungsindustrie, mit Militärs, Geheimdiensten und Politikern. Wenn sie von Sicherheit reden, geht es nicht – wie Konferenzleiter Wolfgang Ischinger behauptet – um die „friedliche Lösung von Konflikten“, nicht um die Sicherheit der Menschen hier und nicht um die Sicherheit der Menschen anderswo auf der Welt, sondern um die Vormachtstellung des Westens mit seinem kapitalistischen Wirtschaftssystem, das auf der Ausbeutung von Mensch und Natur basiert. Wir treten den Kriegstreibern in Politik und Wirtschaft entgegen! Geht mit uns auf die Straße, um gegen die „Münchner Sicherheitskonferenz“ zu demonstrieren!

21. Februar 2020 in Hannover

Unterschätze Risiken – gefährliche Flickschusterei

Fachtagung zu den Problemen schwach- und mittelradioaktiver Abfälle

Wo: Raschplatzpavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover

Wann: 11.00–17.00 Uhr

Falsch deklarierte und rostende Fässer, vollgestopfte Zwischenlager und völlig veraltete Sicherheitsanforderungen kennzeichnen die Probleme beim Umgang mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen. Welche Gefahren gehen von den Abfällen aus? Woher kommt der Müll? Unter welchen Bedingungen lagern die radioaktiven Abfälle heute und wie kann die Sicherheit verbessert werden? Welches Risiko soll die Bevölkerung akzeptieren? Warum müssen die Sicherheitsanforderungen aktualisiert werden? Die Antworten auf diese und weitere Fragen wollen wir im Rahmen der Fachtagung diskutieren.

Teilnahmebeitrag: 25 € für Privatpersonen, 100 € für Vertreter*innen von Behörden, Institutionen und Firmen, Eintritt frei für Auszubildende, Studierende, Nicht-Verdienende

Anmeldung: info(at)atommuellreport.de

21.-23. Februar 2020 in Berlin

IPPNW-Vorstandssitzung

28.-29. Februar 2020 in Stuttgart

Strategietreffen Kooperation für den Frieden

Frontex, Pesco und EU-Armee – oder zivile Alternativen zur EU-Aufrüstung?

Wo: Gemeindezentrum Padua, Wollgrasweg 11, 70599 Stuttgart-Hohenheim (Nähe Africom)

Wann: Freitag 28. Februar, 17.00 Uhr, Samstag 29. Februar, 17.00 Uhr

U.a. mit Thomas Roithner (Wien) und Claudia Haydt (Stuttgart) sowie einer kurzen Mahnwache am Africom.

März

2.–21. März 2020 in Offenbach

Hibakusha Weltweit

Ausstellung zu den Gesundheits- und Umweltfolgen der nuklearen Kette

Wo: Stadtbücherei Offenbach, Herrnstraße 84, 63065 Offenbach am Main
Wann: Montag und Samstag: 10.00–16.00 Uhr, Dienstag bis Freitag: 10.00–18.00 Uhr

Tschernobyl und Fukushima – jedem sind diese Orte des atomaren Grauens ein Begriff.
Doch weltweit gibt es unzählige weitere Orte, an denen die Atomindustrie ihr strahlendes
Erbe hinterlassen hat – mit verheerenden Folgen für Mensch und Umwelt. Diese Ausstellung
zeigt exemplarisch 15 dieser Orte und macht deutlich, dass kein Erdteil von
diesen Verheerungen verschont blieb. Sie umspannt den gesamten Zeitraum der Nutzung
der Atomenergie und gibt viele Details und Hintergrundinformationen.

Veranstalter: Die Offenbacher Friedensinitiative in Zusammenarbeit mit der IPPNW-Regionalgruppe Frankfurt

8. März 2020

Anti-AKW Demonstration Neckarwestheim

"Fukushima - Tokio"

Atomausstieg sofort ! Klimaschutz braucht Energiewende !

Wann: Sonntag, 08.03.2020, 13.00 Uhr
Wo: BHF Kirchheim/Neckar
Veranstalter: Trägerkreis Neckarwestheim (endlich.abschalten.de)

8.–10. März 2020 in Berlin

Kongress Armut und Gesundheit

Politik macht Gesundheit. Gender im Fokus

Wo: Technische Universität Berlin, Hauptgebäude
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin

Seit 1995 schafft der Kongress ein kontinuierliches Problembewusstsein für gesundheitliche Ungleichheit in Deutschland. An den Kongresstagen tauschen sich Akteur*innen aus Politik, Wissenschaft, Gesundheitswesen, Praxis und Selbsthilfe zu Themen gesundheitlicher Ungleichheit aus. Aktuelle Forschungsergebnisse werden ebenso diskutiert und vertieft wie neue Strategien, Lösungsansätze und Erfahrungen. Dieses Mal stehen genderspezifische Fragestellungen im Fokus. Anknüpfen möchten wir an die Diskussionen der letzten Jahre um den Health in All Policies-Ansatz und die politischen Gestaltungsspielräume.

10. März 2020 in Stuttgart

Der Super-GAU von Fukushima und die radioaktiven Olympischen Spiele in Tokio 2020

Veranstaltung

Wann: Dienstag, 10.3.2020, 19:00–21:00 Uhr
Wo: Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33 70174 Stuttgart

2020 sollen die Olympischen Spiele in Tokio stattfinden. In der Hauptstadt der Präfektur Fukushima sind olympische Wettkämpfe geplant, der olympische Fackellauf führt u. a. durch radioaktiv belastete Gebiete, nur wenige Kilometer vom 2011 havarierten Atomkraftwerk Fukushima Dai-ichi entfernt.

Die ökologischen und sozialen Folgen des Super-GAUs: Entwurzelte Familien, ausgestorbene Evakuierungszonen, hunderttausende Säcke mit verstrahlter Erde, verseuchte Wälder, Flüsse und Seen. Es herrscht weiter keine Normalität in Japan.

Die Referent*innen (N. Norimatsu, Dr. J. Schmid -IPPNW) berichten über die aktuelle Situation in Japan, über die internationale Aufklärungs-Kampagne zu Olympia 2020 sowie über Projekte, die insbesondere den Kindern aus den verstrahlten Gebieten Japans zu Gute kommen.

KOOPERATION: Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) Stuttgart;
»Japanische Gruppe gegen Atomkraft«, Evang. Bildungszentrum Hospitalhof

11. März 2020

Jahrestag des Super-GAU in Fukushima (2011)

21. März 2020 in Kassel

AK Atomenergie

Treffen des Arbeitskreises

April

2. April 2020

50. Jahrestag des Atomwaffensperrvertrags

4. April 2020 in Landsberg/Lech

Gemeinwohlökonomie

Vortrag und Diskussion mit Winfried Knorr

Wo: Großer Pfarrsaal der ev. Christuskirche
Von-Kühlmann-Straße 39
86899 Landsberg am Lech

Wann: 17.00 Uhr

Die Gemeinwohlökonomie ist eine zukunftsweisende Lebens- und Wirtschaftskultur, die solidarisches, ökologisches und demokratisches Handeln in den Mittelpunkt stellt. Der Referent Wilfried Knorr leitet geschäftsführend die Sozialeinrichtung Herzogsägmühle, die erfolgreich nach dem Prinzip der Gemeinwohlökonomie arbeitet und wirtschaftet.

Eintritt: frei (um Spenden für Herzogsägmühle wird gebeten)

Veranstalter:
IPPNW - Regionalgruppe Landsberg
in Kooperation mit Partnerschaft Eine Welt Landsberg

7. April 2020 in Landsberg/Lech

Gemeinwohlökonomie

Vortrag und Diskussion mit Winfried Knorr

Wo: Großer Pfarrsaal der ev. Christuskirche  
Von-Kühlmann-Straße 39  
86899 Landsberg am Lech

Wann: 17.00 Uhr  

Die Gemeinwohlökonomie ist eine zukunftsweisende Lebens- und Wirtschaftskultur, die solidarisches, ökologisches und demokratisches Handeln in den Mittelpunkt stellt. Der Referent Wilfried Knorr leitet geschäftsführend die Sozialeinrichtung Herzogsägmühle, die erfolgreich nach dem Prinzip der Gemeinwohlökonomie arbeitet und wirtschaftet.

Eintritt:
frei

25. April 2020 in Kassel

AK Süd-Nord

Treffen des Arbeitskreises

Wo: Café Buch-Oase, Germaniastraße 14, 34119 Kassel, Vorderer-Westen

Wann: 11.00–17.00 Uhr

26. April 2020

Jahrestag des Super-GAU von Tschernobyl (1986)

27. April – 22. Mai 2020 in New York

Überprüfungskonferenz des Nichtverbreitungsvertrags (NPT Review Conference)

24.-26. April 2020 in Sarajevo

"Brücken der Verständigung"-Frühjahrstreffen (Western Balkan Meeting)

Netzwerktreffen der Teilnehmer*innen des IPPNW-Projektes "Bridges of Understanding"

30. April – 18. Juli 2020

Frieden in Bewegung

Die Wanderung für Abrüstung und Frieden

Die NaturFreunde Deutschlands veranstalten vom 30. April bis 18. Juli 2020 eine Friedenswanderung, die in 80 Tagesetappen von der dänischen bis zur Schweizer Grenze entlang des Fernwanderweges E1 führt. Mit „Frieden in Bewegung“ laufen die Teinehmer*innen für die globale Abrüstung,  gegen Atomwaffen und Rüstungsexporte und für eine neue europäische Entspannungspolitik.

Mai

8.-10. Mai 2020 in Rotenburg an der Wümme

IPPNW-Mitgliederversammlung / Jahrestreffen

Wo: Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg
Elise-Averdieck-Straße 17
27356 Rotenburg (Wümme)

Wann: Freitag, 18.30–20.00 Uhr, Samstag 9.45–20.00 Uhr, Sonntag, 9.00–12.30 Uhr

Das IPPNW-Jahrestreffen mit Mitgliederversammlung findet 2020 in Rotenburg an der Wümme statt. Während wir am Freitagabend u. a. einen Vortrag von Dr. Maja Göpel, der Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung zu Globalen Umweltveränderungen hören werden, steht der Samstag im Zeichen der Mitgliederversammlung. Hier werden Anträge aus der Mitgliedschaft besprochen, vereinsweite Diskussionen geführt und die Berichte des vergangenen Jahres von Geschäftsstelle, Vorstand und Studierenden präsentiert. Am Sonntag sind dann Arbeitskreise und Workshops vorgesehen.

25.-29. Mai 2020

IPPNW-Weltkongress in Mombasa, Kenia

Der nächste IPPNW-Weltkongress findet vom 25.- 29. Mai 2020 in Mombasa, Kenia, statt. Unter dem Motto "Abrüstung, Entwicklung und Gesundheit" laden die internationale IPPNW und die kenianischen IPPNW-Sektion (Association of Physicians and Medical Workers for Social Responsibility) zum ersten IPPNW-Kongress auf dem afrikanischen Kontinent ein. Delegierte aus der ganzen Welt werden an der Südküste Kenias zusammenkommen, um über Abrüstung und Entwicklung als Voraussetzung für soziale Gerechtigkeit, gute Gesundheit und ökologische Nachhaltigkeit in Afrika und der Welt insgesamt zu diskutieren.

Sie sind herzlich eingeladen, teilzunehmen.

Juli

3.–6. Juli 2020 am Fliegerhorst Büchel

IPPNW-Aktionswochenende in Büchel

Gegen die Stationierung von US-Atomwaffen in Deutschland

24.–26. Juli 2020 in Staucha (Sachsen)

AK Süd-Nord

Sommerwochenende des Arbeitskreises


September

6. bis 19. September 2020

Begegnungsreise Palästina / Israel

Bei dieser siebten Begegnungsreise lernen wir das Leben der Palästinenser / innen in der Westbank und in Jerusalem kennen, ihre Hoffnungen und ihre Probleme.
Anmeldeschluss 5. April 2020 - Kontakt: Dr Sabine Farrouh, farrouhs [at] gmx.net

Oktober

23.–25. Oktober 2020 in Berlin

Menschenrechtstribunal

Das innenpolitische Klima gegenüber Geflüchteten hat sich zunehmend verschlechtert. Vermehrt
werden kranke, traumatisierte und schwangere Personen abgeschoben. Diese Praxis ist mit dem
Menschenrecht auf Gesundheit unvereinbar. Um für solche Gesetzesverletzungen ein öffentliches
Bewusstsein zu schaffen, haben sich verschiedene Akteur*innen zu einem Bündnis zusammengeschlossen,
das Menschenrechtsverletzungen sammelt und dokumentiert, die anschließend in
Form eines öffentlichen Tribunals vorgetragen und von einer unabhängigen Jury beurteilt werden.
Das „Menschenrechtstribunal“ in Form einer symbolischen Verhandlung wird vom 23.-25. Oktober
2020 in Berlin stattfinden.

November

14. November 2020 in Landsberg am Lech

40 Jahre IPPNW

Kongress

Wo: Historischer Rathaussaal, Landsberg am Lech

Wann: 11.00 -18.00 Uhr

U.a. mit Dr. Barbara Hövener, Berlin, Gründungsmitglied der deutschen Sektion der IPPNW (angefragt), Jutta und Dr. Eberhard Seidel, Berlin, Gründungsmitglieder des „Neuen Forum“ und der „Ärzte für den Frieden“ in der ehemaligen DDR, Dr. Lars Pohlmeier, Bremen, ehem. International Councillor und derzeit Vorstandsmitglied der IPPNW, Dr. Till Bastian, ehem. Geschäftsführer und Vorstand der IPPNW, Isny (angefragt) u.v.m.

5 Workshops zu den Themen „Ärzte in sozialer Verantwortung“, „Internationale Kampagnen der IPPNW“, „Umweltzerstörung als Quelle zukünftiger Kriege“, „Ergebnisse der Global Health Conference“, „Plädoyer für eine neue Europäische Friedens- und Entspannungspolitik“

Veranstalter:
IPPNW Regionalgruppe Landsberg am Lech

Kontakt

Sekretariat
Tel. 030/ 698074 - 16
Email: kontakt[at]ippnw.de

Sitemap Überblick