Presseinformation vom 11.11.04

Vanunu festgenommen

Israelischer Atomwaffengegner

Berlin- Die deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) protestiert gegen die erneute Verhaftung des israelischen "Atomspions" Mordechai Vanunu. Nachdem die israelischen Behörden den Atomtechniker am 21. April 2004 nach 18 Jahren Haft freigelassen hatten, wurde er mit erheblichen Auflagen unter Hausarrest gesetzt und durch die israelische Polizei festgenommen.
Vanunu informierte 1985 die Weltöffentlichkeit über das israelische Atomwaffenprogramm, an dem er selber im Dimona Nuclear Research Center mitgearbeitet hatte. Nach der Verbüßung seiner Haft wurde Vanunu vom israelischen Sicherheitsapparat weiterhin als "Sicherheitsrisiko" für das Land eingestuft, und laut Medienberichten an Auslandsreisen und öffentlichen Stellungnahmen gehindert.

Angeblich soll Vanunu gegen diese Auflagen verstoßen und "Geheiminformationen" an Ausländer weitergegeben haben. Bereits bei seiner Freilassung wies die IPPNW auf die gravierenden Verstöße gegen die Bürgerrechte des Wissenschaftlers hin.

Aus Sicht der IPPNW ist nicht die Veröffentlichung des geheimen israelischen Nuklearwaffenprogramms ein gravierendes Sicherheitsrisiko für die gesamte Region des Nahen Ostens, sondern der Erwerb und der angedrohte Einsatz von Massenvernichtungswaffen, von welcher Seite auch immer.

Eine nuklearwaffenfreie Zone im Nahen Osten muss ein wichtiger Teil der von IPPNW geforderten weltweiten atomaren Abrüstung werden.

Pressekontakt:
Dr. Jens-Peter Steffen, 030 - 698 074 - 13

Israels Atomwaffen


zurück

Ansprechpartner*innen


Xanthe Hall

Abrüstungsreferentin
Expertin in Fragen zu Atomwaffen
Tel. 030 / 698074 - 12
Mobil 0177 / 475 71 94
Kontakt

Navigation