IPPNW.DE
Text vergrößernText verkleinernSeite druckenRSS-Feed aufrufen Seite versenden
Presseinformation vom 19.9.2011

Fukushima mahnt: Bevölkerung vor atomaren Gefahren schützen

Bündnis solidarisiert sich mit heutiger Großdemonstration in Tokio

19.09.2011

Ein Bündnis von Anti-Atom-Initiativen unterstützt die Forderung der Demonstranten heute in Tokio nach einem Ende der zivilen Nutzung der Atomenergie in Japan. Sechs Monate nach dem Atom-Gau verweigert die japanische Regierung den Menschen im Unglücksgebiet von Fukushima immer noch dringend benötigte Hilfe. Bis heute existiert kein staatliches Evakuie-rungsprogramm für Japaner, die weiter als 20 Kilometer vom havarierten Reaktor entfernt leben. 

Dabei werden in weiter von Fukushima-Dai-ichi entfernten Gebieten sogenannte „Hot Spots“ entdeckt. Das sind Gebiete, in denen die radioaktive Strahlung besonders hoch ist. Auch noch bis zu 60 Kilometer vom Katastrophenreaktor entfernt wurden Messungen der unab-hängigen japanischen Organisation „Citizens‘ Radioactivity Measuring Station“ zufolge auf einem Kinderspielplatz mehr als 60 Mikrosievert pro Stunde festgestellt. Normal wären weniger als 0,1 Mikrosievert pro Stunde.

Der wissenschaftliche Berater der japanischen Präfektur Fukushima Prof. Shunichi Yamashita, behauptet, bis zu einer Strahlendosis von 100 Millisievert pro Jahr bestehe für die Menschen keine Gesundheitsgefahr. Letzte Woche war er Hauptredner auf dem internationalen Expertensymposium zu „Radioaktivität und Gesundheitsrisiken“ der Nippon Foundation, zu dem kein einziger atomenergiekritischer Wissenschaftler geladen war.  Vertreter internationaler Nichtregierungsorganisationen - darunter auch die IPPNW - haben einen Protestbrief an das Vorbereitungskomitee versendet.

Die radioaktive Strahlung schädigt das Erbgut insbesondere bei Kindern und Embryos. Dies kann zu Fehlgeburten, Missbildungen und Krebs führen. Diese wissenschaftlichen Erkenntnisse aus den Folgen der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki und der Tschernobylkatastrophe werden bis heute durch ein Abkommen aus dem Jahre 1959 zwischen der Internationalen Atomenergieagentur IAEA und der Weltgesundheitsorganisation WHO unterdrückt.

Die WHO hat die Definitionshoheit der Gesundheitsschäden durch radioaktive Strahlung an die IAEA abgegeben. Deren satzungsgemäßes Ziel ist jedoch die Förderung der Atomenergie. Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl hat unzähligen Menschen Leben und Gesundheit gekostet. Das verharmlost und unterschlägt die WHO bis heute. In gleicher Weise wird jetzt den Menschen in Fukushima Hilfe vorenthalten. Diese Ignoranz gegenüber den Opfern nuklearer Katastrophen ist unerträglich.

Angesichts des gigantischen Ausmaßes der Verstrahlung in Fukushima fordern wir die internationale Gemeinschaft auf, sich dafür einzusetzen, dass die WHO ihre satzungsgemäßen Aufgaben auch bei nuklearen Katastrophen uneingeschränkt, unzensiert und unabhängig wahrnehmen kann. Das bedeutet uneingeschränkte Information, bestmöglichen Schutz der Bevölkerung und die größtmögliche Vorsorge vor nuklearen Gefahren. Im Katastrophengebiet von Fukushima ist dies unverzüglich umzusetzen!

Redaktioneller Hinweis: Ein breites Bündnis von Anti-Atom-Initiativen protestiert heute in Tokio unter dem Motto „Tschüss Atomenergie“. Prominenter Unterstützer ist der Literaturno-belpreisträger Kenzaburō Ōe. Weitere Informationen unter sayonara-nukes.org/english/

Unterstützer und Kontakt:
Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung, Deutsche Sektion, Angelika Wilmen, Tel. 030 – 69 80 74 15, Email: wilmen@ippnw.de, www.ippnw.de,

.ausgestrahlt - gemeinsam gegen atomenergie, Jochen Stay Tel.: 0170-9358759, www.ausgestrahlt.de.

Bundesweites Bündnis: montags gegen Atomkraft und für Demokratie, Franz Botens,  Email: botens@web.de, 0178-7312566

Umweltinstitut München e.V., Christina Hacker, Tel. 089 - 30 77 49-11, www.umweltinstitut.org

Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg
Anti Atom Berlin
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.
AKWEnde Bergstraße
Südwestdeutschen Anti-Atom-Initiativen
Südblockade 2011
Nachttanzblockade 2010
Stop New Nuclear, Großbritannien
Fukushima Network for Saving Children from Radiation, Japan
Sortir du nucléaire Suisse romande, Schweiz

Foto: 

5. Internationaler IPPNW-Kongress

IPPNW-Protestwoche in Büchel

ippnw blog

Tage des Notstands

Seit der Ausrufung des Notstands nach dem erfolgten Putschversuch erleben wir eine außergewöhnliche Zeit. Es gäbe viel zu schreiben. Ich hatte aber zugesagt, diese Woche über das Atomkraftwerksprojekt Akkuyu und die damit verbundene Untersuchung zur Rücknahme des Umweltverträglichkeitsgutachtens (ÇED) vom

Mehr ...

Sitemap Überblick