IPPNW.DE
Text vergrößernText verkleinernSeite druckenRSS-Feed aufrufen Seite versenden

Übergabe von mehr als 43.000 Unterschriften für nukleare Abrüstung

Jamaika-Sondierungen

Übergabe von mehr als 43.000 Unterschriften für "atomare Abrüstung" am Cem Özdemir und Agniezska Brugger (Grüne) am 13.11.2017, Foto: IPPNW
13.11.2017

Friedensaktivisten der Kampagne "Büchel ist überall. atomwaffenfrei.jetzt", der IPPNW und der mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichneten ICAN-Kampagne haben heute mehr als 43.000 Unterschriften für den Abzug der US-Atomwaffen und einen Beitritt Deutschlands zum Vertrag über ein Verbot von Atomwaffen an Cem Özdemir und Agniezska Brugger übergeben. Damit soll den Grünen in den derzeitigen Sondierungs-Verhandlungen der Rücken gestärkt werden gegenüber FDP und CDU/CSU, die beim Thema "Atomare Abrüstung" blockieren.

Bei den Jamaika-Sondierungsgesprächen geht es unter anderem um die nukleare Teilhabe Deutschlands und den Beitritt zum UN-Atomwaffenverbot. Die mehr als 43.000 UnterzeichnerInnen fordern von der künftigen Bundesregierung eine Unterstützung des Atomwaffenverbots, den Stopp der nuklearen Aufrüstung und den Abzug der Atomwaffen aus Büchel (Rheinland-Pfalz).Die beiden Bundestagsabgeordneten und Mitglieder der Sondierungsgruppe nahmen die Unterschriften entgegen und versprachen, sich bei den Verhandlungen für die Forderungen einzusetzen. Agnieszka Brugger, MdB, erklärte, sie hoffe, dass sich die anderen Parteien bei der "atomaren Abrüstung" bewegen würden. Allerdings seien FDP, CDU und CSU bei dem Thema "sehr hart aufgestellt". Sie unterzeichnete vor laufenden Kameras eine neue Petition an die künftige Bundesregierung "Unterzeichnen Sie das UN-Atomwaffenverbot!" 

Eine Aktivistin stellte bei der Aktion vor dem Bundestag Bundeskanzlerin Angela Merkel dar, die die Bombe symbolisch "abrüstet" und einen überdimensionierten UN-Vertrag über ein Verbot von Atomwaffen unterzeichnet.

Pressekontakt: Angelika Wilmen,  Pressesprecherin IPPNW, Tel. 030 698074-15, Mobil 0162 / 205 79 43,  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung, Email: wilmen@ippnw.de, www.ippnw.de

Foto: Übergabe von mehr als 43.000 Unterschriften für "atomare Abrüstung" am Cem Özdemir und Agniezska Brugger (Grüne) am 13.11.2017, Foto: IPPNW

Reden statt rüsten! INF-Vertrag retten!

FAZ-Anzeige


Am 19.10.2018 ist die ganzseitige Anzeige in der FAZ erschienen, mit der Forderung an die Bundesregierung, den Vertrag zum Atomwaffenverbot beizutreten. Danke an 1.684 Unterstützer*innen.

FAZ-Anzeige als pdf-Datei

ippnw blog

Gesundheit als Brücke für den Frieden

International Conference on Health for Peace, Shiraz, Iran Unsere iranische Kollegin Leila Moein von den Physicians for Social Reponsibility Iran schickte im Sommer 2018 eine Einladung zur Health for Peace Conference in Shiraz. Zunächst wollte unsere als europäische IPPNW-Präsidentin Angelika

Mehr ...

Sitemap Überblick