IPPNW.DE
Seite drucken
ICAN-Pressemitteilung vom 5. Juni 2019

Rüstungswettlauf in vollem Gange

Neue Studie zu Investitionen in Atomwaffen

05.06.2019 Laut der heute veröffentlichten Studie der ICAN-Partnerorganisation Pax “Shorting our security - Financing the companies that make nuclear weapons“ finanzieren deutsche Kreditinstitute die Herstellung von Atomwaffen mit Milliardenbeträgen. Elf deutsche Finanzdienstleister haben den Atomwaffen-Produzenten seit Januar 2017 insgesamt rund 11,67 Milliarden US-Dollar (10,36 Milliarden Euro) zur Verfügung gestellt. Spitzenreiter ist weiterhin die Deutsche Bank mit 6,757 Dollar, die ihre Investitionen gegenüber den Vorjahren sogar noch gesteigert haben. Im Mai letzten Jahres hatte die Deutsche Bank angekündigt ihre Geschäftsbeziehungen zu Atomwaffen-Herstellern beenden zu wollen.

Platz 2 nimmt die DZ-Bank mit 1,525 Milliarden Dollar ein, gefolgt von der Commerzbank mit 1,322 Mrd. Dollar. Die DZ Bank, die Zentralbank für alle Volks- und Raiffeisenbanken, hat die Finanzierung von Atomwaffensystemen von 470 Mio. US-Dollar (Januar 2014) auf 1,525 Milliarden Dollar (Januar 2017) gesteigert.

Die Studie geht auch auf in Deutschland tätige Unternehmen ein. Im Rahmen der nuklearen Teilhabe der NATO stationieren die USA in fünf europäischen Ländern etwa 180 Atomwaffen des Typs B-61 – Italien, Niederlande, Belgien, Türkei und Deutschland. Derzeit laufen die Modernisierungsmaßnahmen, um die B-61 mit der neueren B-61-12 zu ersetzen. Unter anderem produziert das Unternehmen Boeing für die in den Teilhabestaaten der NATO stationierten Bomben Heckbauteile in einem Auftragsvolumen von 163 Millionen Euro. Diese sollten im Mai 2019 auftragsgemäß fertiggestellt werden, unklar bleibt wann die modernisierten Waffen in die europäischen Stützpunkte ausgeliefert werden.

Deutsche Friedensforschungsinstitute warnten in ihrem gestern veröffentlichten Friedensgutachten, dass die nukleare Weltordnung in akuter Gefahr sei und mit ihr die Stabilität des internationalen Systems. „Die Aufträge für eine Modernisierung der Atomwaffen zeigen, dass wir uns bereits mitten in einem neuen Rüstungswettlauf befinden. Deutschland unterstützt dies durch nukleare Teilhabe und Stationierung von US-Atomwaffen in Büchel. Wer sich jedoch weltweit glaubhaft für nukleare Abrüstung einsetzen will, darf selbst keine Atomwaffen stationieren und modernisieren lassen“, so Anne Balzer, Referentin bei ICAN-Deutschland. Die Bevölkerungen der NATO-Teilhabe-Staaten sprechen sich seit Jahren mehrheitlich gegen die Stationierung von US-Atomwaffen aus, wie eine aktuelle Umfrage im April 2019 bestätigt.

Übersicht über die deutschen Investitionen in Atomwaffentechnologie seit Januar 2017:
1. Deutsche Bank: 6,757 Mrd. Dollar
2. DZ-Bank: 1,525 Milliarden Dollar
3. Commerzbank: 1,322 Mrd. Dollar
4. Allianz: 936 Mio Dollar
5. BayernLB: 518,6 Mio Dollar
6. IKB Deutsche Industriebank: 163,2 Mio Dollar
7. Landesbank Hessen-Thüringen: 148,1 Mio Dollar
8. Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) 115,1 Mio Dollar
8. Landesbank Baden-Württemberg (LBBW): 115,1 Mio Dollar
9. Siemens: 114,1 Mio Dollar
10. Munich Re: 43 Mio Dollar

Die ICAN-Studie““Shorting our security - Financing the companies that make nuclear weapons" finden Sie unter https://www.dontbankonthebomb.com/wp-content/uploads/2019/06/2019_HOS_web.pdf

Kontakt: ICAN Deutschland e.V., Anne Balzer, Tel. 030 / 54908340, Email: anne@ican.berlin
IPPNW Deutschland e.V., Angelika Wilmen, Tel. 030 – 69 80 74 15, Email: wilmen@ippnw.de

zurück

IPPNW-Thementagung

Aktionsfestival

Wichtige Termine

ippnw blog

Migration und Gesundheitssicherheit: Kritische Perspektiven

Wie kann die weltweite Gesundheitsversorgung in Zeiten des Neoliberalismus gesichert werden? Welche Bedeutung spielt dabei Migration? Diese Themen wurden auf der diesjährigen Global Health Summer School behandelt, die vom 21. bis 27. Juli 2019 in Berlin stattfand. Ziel der Sommerakademie

Mehr ...

Sitemap Überblick