IPPNW.DE
Text vergrößernText verkleinernSeite druckenRSS-Feed aufrufen Seite versenden
Pressemitteilung vom 13.09.2017

Protest vor Botschaften Nordkoreas und der USA

Mit Bildern in druckfähiger Auflösung zur freien Verwendung

FriedensaktivistInnen protestieren vor Botschaften Nordkoreas und der USA gegen atomares Säbelrasseln. Foto: ICAN Germany
13.09.2017

Mit einer nachgebauten Atombombe in Originalgröße haben Friedensaktivisten gegen einen drohenden Atomkrieg zwischen Nordkorea und den USA protestiert. Am Mittwochmorgen versammelten sie sich vor den Botschaften der beiden Länder in Berlin und forderten von allen beteiligten Staaten eine Deeskalation. Felix Werdermann von der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) sagte: „Wenn Kim Jong-un mit Atomwaffentests prahlt und Donald Trump mit einem Atomkrieg droht, dann nehmen zwei Staatschefs die ganze Welt in Geiselhaft. Das muss aufhören. Nuklearwaffen gehören verboten und abgeschafft.“

Zwei Aktivisten waren bei den Kundgebungen als Donald Trump und Kim Jong-un verkleidet und stritten um die Bombe. Andere trugen Strahlenschutzanzüge oder hielten Transparente. Von der Bundesregierung forderten die Friedensbewegten den Beitritt zum internationalen Atomwaffenverbot. Dieses kann ab kommendem Mittwoch bei den Vereinten Nationen unterschrieben werden. Bislang hat die Bundesregierung dieses Abkommen boykottiert.

Getragen wurde die Protestaktion von der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN), den Ärzten für die Verhütung eines Atomkriegs (IPPNW) sowie der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK).

Bilder in druckfähiger Auflösung finden Sie zur freien Verwendung unter https://www.flickr.com/photos/ican_de/sets/72157688389950526

Kontakt vor Ort: Angelika Wilmen, IPPNW-Pressesprecherin, Tel. 030 698074-15
Anne Balzer, ICAN, Mobil 0176 555 98438

Foto: FriedensaktivistInnen protestieren vor Botschaften Nordkoreas und der USA gegen atomares Säbelrasseln. Foto: ICAN Germany

Petition

Wichtige Termine

Atomwaffenverbotsvertrag

ippnw blog

Human Rights, Future Generations & Crimes in the Nuclear Age

Die IPPNW, IALANA, uranium-network.org und CIDCE organisierten vom 14. bis 17. September 2017 in Basel die Konferenz Human Rights, Future Generations & Crimes in the Nuclear Age. Hier trafen ÄrztInnen, AnwältInnen, WissenschaftlerInnen und AktivistInnen aufeinander; mit dabei waren auch unsere

Mehr ...

Sitemap Überblick