Pressemitteilung der Koooperation für den Frieden

Friedensbewegung kritisiert öffentliche Gelöbnisse der Bundeswehr

12.11.2019 Die Kooperation für den Frieden, ein Dachverband der deutschen Friedensbewegung, dem die IPPNW angehört, kritisiert die vom Verteidigungsministerium bundesweit angekündigten öffentlichen Gelöbnisse am heutigen 12. November und die damit einhergehende Militarisierung der Gesellschaft. Die angehenden Bundeswehrsoldat*innen werden öffentlich geloben, „der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.“ (§ 9 Soldatengesetz).

Dieses Gelöbnis wirft zahlreiche Fragen auf: Ist es zu rechtfertigen, dass Recht und Freiheit des deutschen Volkes mit Krieg und mit Auslandseinsätzen (das Weißbuch der Bundeswehr nennt es "Handelsinteressen schützen"), sowie durch „Ertüchtigung“ von Staaten durch deutsche Rüstungsexporte und sogar mit der Androhung eines Atomwaffeneinsatzes (im Rahmen der nuklearen Teilhabe Deutschlands) durchgesetzt werden sollen?

So fragt sich die Kooperation für den Frieden auch, was die elf gegenwärtigen Auslandseinsätze der Bundeswehr mit ihrem Verteidigungsauftrag gemäß Grundgesetz (§ 87a) noch zu tun haben.

Auf dem Hintergrund der leidvollen historischen und gegenwärtigen Erfahrungen, dass Gewalt und Krieg nie Recht und Freiheit verteidigen, sondern zu Unrecht und Unfreiheit führen, appellieren wir an alle Soldatinnen und Soldaten, die an öffentlichen Gelöbnissen teilnehmen werden: Setzen Sie sich mit der Frage auseinander, ob Ihr Militärdienst dazu beiträgt, tatsächlich „das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“! Prüfen Sie Ihr Gewissen, ob die Drohung mit Gewalt und Krieg zu rechtfertigen ist!

Aktionshinweis: Für Mainz, Rotenburg/ W. und Berlin sind Protestaktionen zum Bundeswehrgelöbnis angekündigt.

zurück

Jetzt SPENDEN

IPPNW-Spendenkonto
GLS Gemeinschaftsbank
IBAN: DE 23 4306 0967 1159 3251 01, BIC: GENODEM1GLS
Hier online spenden

Wichtige Termine

ippnw blog

Mahnwache: Atomwaffengegner vor Gericht

Mittwoch, 01.12.2021, Mahnwache: 8.00 Uhr am Landgericht, Karmeliterstrasse 14, 56068 Koblenz (Sitzungssaal 136, 1. OG) Am kommenden Mittwoch, dem 1. Dezember 2021 wird der Berufungsprozess des IPPNW-Arztes Ernst-Ludwig Iskenius vor dem Landgericht Koblenz mit neun Zeug*innen aus dem Kreis der

Mehr...

Navigation