IPPNW-Pressemitteilung vom 30.1.2013

NATO-Staaten sollen keine Uranmunition mehr einsetzen

Münchener Sicherheitskonferenz

30.01.2013 Außenminister Guido Westerwelle soll sich auf der Münchener Sicherheitskonferenz am kommenden Wochenende für einen sofortigen Stopp des Einsatzes von Uranmunition der NATO-Verbündeten einsetzen. Das fordern die ärztliche Friedensorganisation IPPNW und die deutsche Sektion der International Coalition to Ban Uranium Weapons (ICBUW). Beide Organisationen engagieren sich für die weltweite Ächtung von Uranmunition, wie sie auch die Fraktion der Linken morgen im Bundestag fordert. In dem Antrag „Uranmunition ächten“ (Drucksache 17/11898) erheben die Abgeordneten auch ganz praktische Forderungen wie die Beseitigung der Folgen des Uranwaffeneinsatzes und die Entschädigung der Opfer, z.B. durch die Einrichtung einer Stiftung.

Zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten lassen keinen Zweifel an den schweren gesundheitlichen Schäden von Uranmunition für die beteiligten Soldaten, aber auch für die Zivilbevölkerung in den betroffenen Ländern. Das haben IPPNW und ICBUW in einem kürzlich erschienenen Report ausführlich dargelegt. „Die Ächtung von Uranmunition ist aus medizinischer und umweltwissenschaftlicher Sicht außerordentlich dringlich“, erklärt Dr. Winfrid Eisenberg (IPPNW), einer der Autoren des Reports. Prof. Manfred Mohr von ICBUW Deutschland ergänzt: „Auch aus Sicht des Völkerrechts, insbesondere des sogenannten Vorsorgeprinzips, lassen sich ein Einsatzverbot und die Notwendigkeit eines umfassenden Ächtungsvertrages für Uranmunition ableiten.“

Zunehmend erkennen auch Gerichte den kausalen Zusammenhang zwischen der Verwendung von Uranmunition und bestimmten Krebserkrankungen an. So hat Italien im Jahr 2009 30 Millionen Euro als Wiedergutmachungsfonds für kranke Soldaten bereitgestellt. Am 26. Juni 2004 verurteilte ein Gericht in Rom das Verteidigungsministerium dazu, der Familie des Soldaten Stefano Melone 500.000 Euro zu zahlen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sein Tod „durch die Einwirkung von radioaktiven und krebserregenden Substanzen“ während seines Militärdienstes auf dem Balkan verursacht wurde. Er wurde nur 40 Jahre alt. Auch Gerichte in Florenz (2008 – Fall Marica) und Cagliari (2011 – Fall Melis) billigten Entschädigungen im Zusammenhang mit Uran-Folgekrankheiten zu. Den Angehörigen des Soldaten Andrea Antonci sprach im Oktober 2012 ein Gericht in Rom Anspruch auf eine Millionen Euro zu. Uranmunition wurde als eindeutiger Grund für die Entschädigung genannt. Der Golfkriegsveteran Kenny Duncan bekam im Jahr 2004 von einem schottischen Gericht eine Kriegsrente zugesprochen. Auch hier wurde die Korrelation zwischen der Verwendung von Uranmunition und der Erkrankung anerkannt.
 
Den IPPNW/ICBUW-Report „Die gesundheitlichen Folgen von Uranmunition“ finden Sie hier als PDF.

 

Kontakt: Angelika Wilmen, Pressesprecherin der IPPNW, Tel. 030-69 80 74-15, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin, www.ippnw.de, Email: wilmen[at]ippnw.de

zurück

Jetzt SPENDEN

IPPNW-Spendenkonto
GLS Gemeinschaftsbank
IBAN: DE 23 4306 0967 1159 3251 01, BIC: GENODEM1GLS
Hier online spenden

Neue Publikation

Risiken und Nebenwirkungen von Waffenlieferungen: Warum Waffen nicht zu einer Lösung beitragen

Download PDF
Bestellen im Shop

Wichtige Termine

ippnw blog

Atomwaffen oder Ethik

Rede auf dem Anti-Atomwaffen-Spaziergang am Fliegerhost Büchel Liebe Mitstreitende und Aktivistis, ich wurde gebeten, hier im Angesicht eines Atomwaffenstützpunktes etwas über Atomwaffen und Ethik zu sagen. Ich muss zugeben, dass mir das sowohl emotional als auch gedanklich schwerfällt. Emotional ist

Mehr...

Navigation