IPPNW-Pressemitteilung vom 07. Mai 2024

Der Gewalt im Nahen Osten mit einem Friedensansatz begegnen

Israelische Militäroffensive auf Rafah

Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW kritisiert die israelische Militäroffensive auf Rafah scharf und fordert die Bundesregierung erneut auf, sich für einen dauerhaften Waffenstillstand sowie ausreichende humanitäre Hilfe und die Freilassung der Geiseln einzusetzen. Die Bundesregierung solle die Waffenlieferungen an Israel stoppen, durch die Deutschland sich am Massenmord an der Bevölkerung in Gaza beteiligt.

Die IPPNW fordert von der Bundesregierung zudem, Palästina diplomatisch anzuerkennen, wie das bereits 140 Länder getan haben, darunter Spanien, Irland, Malta, Norwegen und Slowenien. Zudem solle die Bundesregierung die Gründung einer Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit für den Mittleren und Nahen Osten unterstützen.

Nur ernsthafte Verhandlungen können die Logik der Gewalt beenden. Weitere Eskalationsschritte, wie die völkerrechtswidrige Bombardierung des iranischen Konsulatsgebäudes in Damaskus, auf die der Iran vorhersehbar mit Vergeltungsangriffen reagiert hat, drohen einen Flächenbrand auszulösen, was umso gefährlicher ist, da Israel über Atomwaffen verfügt.

„Die Militäroffensive bedeutet für Tausende Palästinenser*innen  – darunter Frauen und Kinder – eine menschengemachte Hungersnot, welche die lebensrettende humanitäre Hilfe für die geschwächten Menschen im Gazastreifen verhindert“, erklärt die IPPNW-Vorsitzende Dr. Angelika Claußen.



Weitere Informationen:
Der Gewalt im Nahen Osten mit einem Friedensansatz begegnen!, Beschluss der IPPNW-Mitgliederversammlung, 27.04.2024
Was lässt sich gegen die Gefahr einer iranischen Atombombe ausrichten? Die IPPNW-Vorsitzende Dr. Angelika Claußen in der Frankfurter Rundschau, 21.04.2024

Pressekontakt:
Frederic Jage-Bowler, IPPNW-Presse, jagebowler[at]ippnw.de, 030  698074 15

zurück

Stellenangebote

Bundesfreiwilligendienst

Die IPPNW sucht eine*n Bundesfreiwillige*n zur Unterstützung des Vereins in der Öffentlichkeitsarbeit und Verwaltung, ab dem 1. August 2024, für 38 Wochenstunden, für bis zu einem Jahr.

ippnw blog

Warum Tschernobyl auch heute noch aktuell ist

Vor 38 Jahren, am 26.4.1986, explodierte der Reaktor Nr. 4 des ukrainischen AKWs in Tschernobyl, nahe der Grenze zu Weissrussland. Die anschließende radioaktive Wolke betraf weite Teile Europas und brachte uns allen die Gefährlichkeit und Unbeherrschbarkeit der Atomenergie ins Bewusstsein.

Mehr...

Navigation