IPPNW.DE
Seite drucken
IPPNW-Presseeinladung vom 06. Januar 2021

Das Deutsche Rote Kreuz im Spannungsfeld zwischen humanitärem Anspruch und Realität 1914–1945

Einladung zur Online-Pressekonferenz am Freitag, den 15.01.2021 um 11 Uhr

Einladung zur Online-Pressekonferenz am Freitag, den 15.01.2021 um 11 Uhr Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Deutschen Roten Kreuzes (offiziell gegründet am 25. Januar 1921 in Bamberg) lädt die IPPNW zu einer medizinhistorisch-wissenschaftlichem Thementagung in Kooperation mit dem Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Friedrich Alexander Universität Erlangen ein. Die Tagung wird am Samstag, den 16. Januar 2021 ab 09:00 - 16:00 Uhr per Zoom stattfinden.

Im Vorfeld informieren wir auf unserer Pressekonferenz am 15. Januar 2021 um 11 Uhr über die wichtigsten Themen.

Erstmals wird die Thematik von Wissenschaftler*innen anhand der vorliegenden Forschungsergebnisse beleuchtet. Im Kern geht es um folgende Fragen:

  • Gab es einen Bruch zur vormals monarchistischen Ausrichtung in der Weimarer Republik?
  • Wie weit war das DRK in das NS-Unrechtsregime verstrickt?
  • War das DRK in der damaligen Zeit eine NS/SS-Organisation?
  • Welchen Beitrag hat das DRK zur Durchführung der Verbrechen des 2. Weltkrieges geleistet?
  • Wie hat sich das DRK zum Holocaust verhalten?
  • Wie haben DRK und Internationales Rotes Kreuz Nazischergen nach dem Krieg zur Flucht verholfen?
  • Wie hat das DRK seine Vereinsgeschichte bis heute aufgearbeitet?

Aktuelle Fragen, die das Selbstverständnis des DRK berühren - welches in Vergangenheit und Gegenwart unter anderem der Humanität, Neutralität und Unabhängigkeit verpflichtet war und ist.

Folgende Gesprächspartner*innen stehen Ihnen bei der Online-Pressekonferenz zur Verfügung:

  • Prof. Karl-Heinz Leven, Direktor des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin der Friedrich Alexander Universität Erlangen, Lehrstuhl für Geschichte der Medizin, Organisator der Tagung
  • Dr. Horst Seithe, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Historiker, IPPNW-Regionalgruppe Nürnberg-Erlangen-Fürth, Organisator der Tagung
  • Prof. Dr. Hubertus Büschel, Professur für Neuere und Neueste Geschichte, Universität Kassel

Bitte melden Sie sich unter folgender E-mail an, um einen Link zur Online-Pressekonferenz zu erhalten: krausse@ippnw.de

Das Programm sowie weitere Informationen zur Thementagung finden sie unter medizinundgewissen.de/willkommen.html

An der Tagung teilnehmen können Sie per Zoom: https://fau.zoom.us/j/91771506653?pwd=T0N5VWFrUHkxSmEwOWZ2Y0JKYmsvZz09

Bei Rückfragen oder für weitere Informationen und Hintergrundmaterialien stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme!

Mit freundlichen Grüßen,

Lara-Marie Krauße

****

Kontakt:

Tel. 030 / 69 80 74 15

Email: krausse@ippnw.de

zurück

Jetzt SPENDEN

IPPNW-Spendenkonto
GLS Gemeinschaftsbank
IBAN: DE23430609671159325101, BIC: GENODEM1GLS

Internationales Symposium


27. Februar 2021, 10-17 Uhr
Fachtagung "10 Jahre Leben mit Fukushima"
Urania Berlin und online
Weitere Informationen

ippnw blog

Atombomben rund um Aachen

Anlässlich der 75. Jahrestage der Atombombenangriffe auf Hiroshima und Nagasaki fand in Aachen vom 3.- 9. August 2020 die Ausstellung „Hibakusha Weltweit“  statt. Am 5. August 2020 eröffnete die Regionalgruppe Aachen gemeinsam mit drei weiteren Friedensorganisationen feierlich die Ausstellung in

Mehr ...

Sitemap Überblick