IPPNW.DE
Seite drucken
IPPNW-Pressemitteilung vom 6.11.2019

Ärzt*innen fordern bundesweites Geburten- und Fehlbildungsregister

06.11.2019 Die deutsche IPPNW (Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges / Ärzte in sozialer Verantwortung) schließt sich den Forderungen der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie und des BUND an, ein bundesweites Register für Geburten und Fehlbildungen bei Neugeborenen einzurichten. Aus wissenschaftlicher Sicht ist die Erhebung von Fehlbildungen bei Neugeborenen und induzierten Aborten notwendig, um valide Aussagen zu der relativen Häufigkeit von Fehlbildungen, Trends und räumlich-zeitlichen Häufungen (Cluster) machen zu können. Neben der Identifizierung von Clustern und Trends könnte man in einem zweiten Schritt zeitnah Risikofaktoranalysen durchführen.

Zwar gab es in Deutschland seit dem Contergan-Skandal der 1960’er Jahre keine vergleichbare Häufung konnataler Fehlbildungen, aber ohne ein populationsbezogenes Register bleiben möglicherweise präventable Ursachen unter Umständen unerkannt. Nicht in allen Fällen werden Ursachen zu finden sein, aber gerade bei statistischen Häufungen kann die frühzeitige Erkennung helfen, potentiell schädliche Faktoren rechtzeitig anzugehen.

Bei der Beurteilung der gesundheitlichen Risiken durch Schadstoffe und schädliche Expositionen stehen ausschließlich epidemiologische Verfahren zur Verfügung, da klinische Studien am Menschen nicht möglich sind. Aktive, populationsbezogene Geburtenregister sind notwendige und valide Instrumente zur Identifizierung und Verifizierung unvorhersehbarer teratogener Effekte, z. B. von Umweltschadstoffen und Medikamenten.

Das Geburtenregister Mainzer Modell (MaMo) an der Universitätsmedizin Mainz erfasst seit 1990 wichtige Daten zu Fehlbildungen und möglichen Ursachen und dokumentiert darüber hinaus auch vergleichbare Daten zu nicht-fehlgebildeten Neugeborenen, die als interne Kontrollgruppe zur Verfügung stehen. Dieses Register sollte daher unbedingt weitergeführt und weitere Geburtenregister nach dem Mainzer Modell in Deutschland etabliert werden.

Kinderarzt und IPPNW-Co-Vorsitzender Dr. med. Alex Rosen dazu: “In Anlehnung an das Mainzer Register für kindliche Krebserkrankungen fordern wir die Etablierung eines bundesweiten Geburten- und Fehlbildungsregisters, denn nur so lassen sich Trends und Cluster zuverlässig erkennen. Nur durch epidemiologische Untersuchungen auf der Basis von Registerdaten konnte man beispielsweise die signifikante Häufung von Kinderleukämien rund um deutsche Atomkraftwerke nachweisen und dadurch ein weiteres, gewichtiges Argument für den schnellstmöglichen Atomausstieg etablieren. Wer weiß, welche weiteren Zusammenhänge sich durch ein Fehlbildungsregister darstellen ließen.”

Die Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie finden Sie unter
www.dgepi.de/assets/Stellungnahme-Geburten-und-Fehlbildungsregister.pdf

Die Stellungnahme des BUND können Sie hier herunterladen www.bund.net/service/presse/pressemitteilungen/detail/news/bund-fehlbildungen-bei-neugeborenen-erfordern-bundesweite-erfassung-nach-muster-des-mainzer-modells/

Kontakt:
Angelika Wilmen, Pressesprecherin der IPPNW, Tel. 030 6980 74-15, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin, Email: wilmen@ippnw.de, www.ippnw.de

zurück

Podiumsdiskussion

ippnw blog

Europa – Quo vadis?

Landsberger IPPNW-Tagung mit Fridays for Future Der Tag rückt näher, meine Spannung steigt: Wird alles klappen? Funktioniert die Technik, kommt die Videobotschaft von Dr. Alex Rosen auf der großen Leinwand gut sichtbar und mit der angemessenen Lautstärke verständlich an? Wie

Mehr ...

Sitemap Überblick