IPPNW.DE
Seite drucken
IPPNW-Pressemitteilung vom 28. September 2020

Ärzteorganisation fordert schnellen und vollständigen Atomausstieg

Zwischenbericht für die Atommülllagerung

28.09.2020 Die Ärzteorganisation IPPNW fordert anlässlich der heutigen Veröffentlichung des Zwischenberichts der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) einen schnellen und vollständigen Atomausstieg. Die sechs verbleibenden Atomkraftwerke in Deutschland sowie die Urananreicherungsanlage in Gronau und die Brennstäbeproduktion in Lingen müssen so schnell wie möglich geschlossen werden. Die BGE hat in ihrem Bericht mehr als die Hälfte des deutschen Staatsgebiets für prinzipiell geeignet erklärt, um hoch radioaktive Abfälle dauerhaft einzulagern. Es ist vorgesehen, bis 2031 den Standort endgültig festzulegen. Aktuell lagert der Atommüll in relativ ungesicherten oberirdischen Zwischenlagern quer durch die Republik – eine anhaltende Gefahr für Umwelt und öffentliche Gesundheit.

Dazu erklärt der IPPNW-Co-Vorsitzende Dr. med. Alex Rosen: „Optionen jenseits der dauerhaften Einlagerung in Deutschland wird es nicht geben. Weder wird es möglich sein, den Atommüll einfach in ein anderes Land zu verfrachten, noch ihn im Meer zu versenken oder im Weltall zu entsorgen. Auch die sogenannte Transmutation, also das ‚Recycling‘ von Atommüll zu Zwecken der Energiegewinnung ist ein Hirngespinst der Atomlobby und weltweit immer wieder technisch und wissenschaftlich als unrealistisch verworfen worden. Wir werden nicht umhinkommen, als Gesellschaft eine Lösung für unseren Atommüll hier in Deutschland finden zu müssen - so bitter das vor allem für uns Atomgeger*innen auch sein mag. Wir und unsere Nachkommen haben diese Altlasten des Atomzeitalters zu tragen.“

Die IPPNW hat immer betont, dass es ein absolut zuverlässiges Konzept für den Umgang mit hoch radioaktivem Abfall nicht gibt. Unabhängig vom Standort wird es immer ein Restrisiko bezüglich der Langzeitsicherheit und des Gesundheitsschutzes geben. Daher muss es jetzt in den nächsten zehn Jahren darum gehen, denjenigen Standort in Deutschland zu finden, der aus wissenschaftlicher Sicht für die Langzeitsicherheit am vertretbarsten ist.

„Als Ärztinnen und Ärzte setzen wir uns dafür ein, die Atommüllproduktion so schnell wie möglich zu beenden, damit nicht täglich noch mehr hoch radioaktiver Atommüll hinzukommt. Gronau und Lingen sind bislang aus dem Atomausstieg ausgeklammert worden. Das muss ein Ende haben. Daran müsste auch die Bevölkerung an den potentiellen Standorten für die Atommülllagerung ein Interesse haben“, so Dr. Rosen.

Die heutige Entscheidung der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), Gorleben als Lagerstätte für hoch radioaktiven Atommüll auszuschließen, sei laut Dr. Rosen eine Bestätigung für die unnachgiebige Haltung der Anti-AKW-Bewegung, die schon seit vierzig Jahren mit wissenschaftlichen Studien argumentiert, dass Gorleben nicht die notwendigen Voraussetzungen für eine Lagerungsstätte für Atommüll erfüllt.

Weitere Informationen:
„Thesen zum Umgang mit dem Atommüll“, IPPNW-Information
Zwischenbericht der BGE mit Karte

Kontakt:
Angelika Wilmen, wilmen@ippnw.de, Mobil 0162 2057943

zurück

Menschenrechtstribunal

Menschenrechtstribunal / Permanent Peoples Tibunal
Für das Recht auf Gesundheit!
23.-25. Oktober 2020, Berlin
Weitere Informationen | Programm (Englisch)
Ankündigungs-Video

ippnw blog

Atombomben rund um Aachen

Anlässlich der 75. Jahrestage der Atombombenangriffe auf Hiroshima und Nagasaki fand in Aachen vom 3.- 9. August 2020 die Ausstellung „Hibakusha Weltweit“  statt. Am 5. August 2020 eröffnete die Regionalgruppe Aachen gemeinsam mit drei weiteren Friedensorganisationen feierlich die Ausstellung in

Mehr ...

Sitemap Überblick