IPPNW-Pressemitteilung vom 26. Februar 2021

10 Jahre Fukushima: Unabhängige Forschung fördern statt unterbinden

Die IPPNW fordert mehr unabhängige, wissenschaftliche Forschung in Japan

Am 11. März jährt sich die Atomkatastrophe von Fukushima zum 10. Mal. Anlässlich des Jahrestages stellt die Ärzt*innenorganisation IPPNW auf ihrer Fachtagung „10 Jahre Leben mit Fukushima“ die wichtigsten wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten zehn Jahre zu den Folgen der Katastrophe für Mensch und Umwelt  vor. Die Mediziner*innen appellieren an die japanische Regierung: Unabhängige, wissenschaftliche Forschung darf nicht länger unterbunden, sondern muss im Sinne der Gesundheit der Bevölkerung effektiv gefördert werden.

„Bisher wurde in Fukushima nur eine einzige Krankheitsentität bei Menschen systematisch untersucht: Schilddrüsenkrebs. Die Zahl der Schilddrüsenkrebsfälle bei Kindern in Fukushima liegt in den letzten drei Screenings 20-mal höher als zu erwarten wäre“, erklärt Dr. med. Alex Rosen, Vorsitzender der IPPNW und Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin. Relativ gesehen seien die meisten dieser Fälle in den am schwersten verstrahlten Gebieten aufgetreten. Besonders betroffen sind in Fukushima zudem die Kinder, die im Jahr der Kernschmelzen noch im Mutterleib waren.

„In den verstrahlten Gebieten ist darüber hinaus die Rate an Depressionen, Suizidalität und Posttraumatischen Belastungsstörungen weiterhin erhöht“, ergänzt Dr. med. Angelika Claußen, Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie und IPPNW-Europavorsitzende. „Es gibt eine direkte Korrelation zwischen dem Ausmaß der radioaktiven Belastung am jeweiligen Wohnort in der Präfektur Fukushima und dem psychosozialen Stress, dem die Bevölkerung ausgesetzt wurde.“

Auf der Fachtagung vorgestellte biologische Studien zeigten außerdem, dass die erhöhte Radioaktivität bei Bäumen, Insekten und Vögeln zu Mutationen und Unfruchtbarkeit führt. Auch in wilden Affen und Rindern fand man erhöhte Strahlenwerte und zahlreiche schwere Krankheiten. Untersuchungen des Meeresbodens wiesen eine anhaltende Verstrahlung von bodennahen Meeresbewohnern auf. Auch zeigt sich, dass Flüsse kontinuierlich Radioaktivität aus höher gelegenen Regionen in Seen, Buchten und ins Meer befördern und sich vor allem in Stränden und entlang der Flussmündungen erhöhte Strahlenwerte ansammeln.

„Die japanische Atomindustrie und ihre Unterstützer*innen in Regierung und Verwaltung waren bislang erfolgreich darin, unabhängige Forschung zu unterdrücken und ihre Förderung zu unterbinden. Sie wurden dabei von den internationalen Organisationen IAEO (Internationale Atomenergie-Organisation) und UNSCEAR  (Wissenschaftliche Ausschuss der Vereinten Nationen zur Untersuchung der Auswirkungen atomarer Strahlung) unterstützt. Daher gibt es zu vielen wichtigen Fragestellungen leider bis heute keine wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die letzten zehn Jahre sind somit auch eine vertane Chance für die Wissenschaft“, schließt Dr. Alex Rosen.


Wissenschaftliche Hintergrundinformationen zu allen Themen der Fachtagung finden Sie hier: https://www.fukushima-disaster.de/deutsche-information/hintergrundinformationen.html

Hier geht es zur digitalen Pressemappe "10 Jahre Leben mit Fukushima": http://ippnw.de/commonFiles/pdfs/Atomenergie/Fukushima/IPPNW_Digitale_Pressemappe_10_Jahre_Leben_mit_Fukushima.pdf

 

Kontakt:
Lara-Marie Krauße
Tel. 030 / 69 80 74 15
Email: krausse@ippnw.de

zurück

Jetzt SPENDEN

IPPNW-Spendenkonto
GLS Gemeinschaftsbank
IBAN: DE 23 4306 0967 1159 3251 01, BIC: GENODEM1GLS

ippnw blog

Gemeinsam für ein nuklearwaffenfreies Europa

Das Jahr 2021 ist durch zwei Ereignisse in friedenspolitischer und sicherheitspolitischer Perspektive besonders geprägt: das Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrags im Januar 2021 und die Niederlage der Weltmacht USA in Afghanistan. Das Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrags ist eine riesengroße Erfolgsgeschichte der weltweiten Friedensbewegung!

Mehr ...

Navigation