Atomausstieg jetzt!

IPPNW-Jahrestreffen in Frankfurt

12.03.2011 25 Jahre nach Tschernobyl und anlässlich der atomaren Katastrophe in Fukushima hat die IPPNW im Rahmen ihres Jahrestreffens am Wochenende in Frankfurt die weltweite Abschaltung aller Atomkraftwerke gefordert. Die Risiken seien auch bei den angeblich sicheren Atomkraftwerken der westlichen Welt nicht beherrschbar. Rund 100 Mitglieder demonstrierten am Samstag spontan in der Frankfurter Innenstadt für das Abschalten aller Atomkraftwerke. In Sprechchören riefen sie: "Gestern Tschernobyl, heute Fukushima, morgen Biblis - Atomausstieg jetzt".

Zudem forderten die Mitglieder der IPPNW von der Bundesregierung, auf jegliche bewaffnete Intervention in Libyen zu verzichten. Statt auf Flugverbotszonen, die nur mit militärischer Gewalt durchzusetzen wären, solle die Regierung auf einen sofortigen Stopp aller Waffenlieferungen nach Nordafrika dringen.

Bei ihrem Jahrestreffen in Frankfurt wählte die Mitgliederversammlung zudem einen neuen Vorstand. Neuer Vorsitzender ist Matthias Jochheim, Arzt für Allgemeinmedizin und Psychotherapeut in Frankfurt. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Christoph Krämer, Chirurg in Helmstedt, gewählt. Schatzmeisterin ist Sabine Farrouh, Anästhesistin und Palliativmedizinerin im Ruhestand aus Offenbach. Die neue Beisitzerin im Vorstand der IPPNW heißt Ursula Völkers. Sie ist Ärztin in der Kinder- und Jugendspsychiatrie am Universitätsklinikum Tübingen.

zurück

Jetzt SPENDEN

IPPNW-Spendenkonto
GLS Gemeinschaftsbank
IBAN: DE 23 4306 0967 1159 3251 01, BIC: GENODEM1GLS
Hier online spenden

Wichtige Termine

ippnw blog

In Büchel zum Jahrestag des Inkrafttretens des Atomwaffenverbotsvertrags

Rund 20 Friedensaktivist*innen von ICAN-Mitgliedsgruppen, der internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen, aus Köln, Koblenz, Daun, Andernach, Cochem, Trier und dem Hunsrück kamen vor dem Haupttor am Fliegerhorst des Taktischen Luftwaffengeschwaders 33 in Büchel zusammen, um den ersten Jahrestag des

Mehr...

Navigation