IPPNW.DE
Text vergrößernText verkleinernSeite druckenRSS-Feed aufrufen Seite versenden
Presseeinladung

IPPNW-Jahrestreffen vom 12.-14. April 2013 in Bremen

Karte von Bremen, die den Umfang der Verwüstung aufzeigt, der durch eine 10kT Bombe (einer „Hiroshimabombe“ aus dem Jahr 1945) aufzeigt.

Die Krise auf der koreanischen Halbinsel zeigt: Die Frage der atomaren Abrüstung ist dringlich. Vom 12.-14. April treffen sich Abrüstungsexperten der IPPNW zur Jahrestagung in Bremen, um über neue Impulse für eine Welt ohne Atomwaffen und Kriege zu diskutieren. Gegenstand der Tagung sind neue Abrüstungsinitiativen auf internationaler Ebene, in denen die IPPNW aktiv eingebunden ist.

Senatsempfang
Am Freitag, den 12. April 2013 lädt der Bremer Gesundheitssenator Dr. Hermann Schulte-Sasse zum Senatsempfang. Podiumsdiskussion „Ten seconds is all it takes – Neue Impulse für eine Welt ohne Atomwaffen“ mit Rüdiger Tönnies, Präsident des DRK-Landesverbandes Bremen, Dr. Inga Blum, International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (www.ICANw.org) und Xanthe Hall, IPPNW. Die Podiumsdiskussion beginnt um 18.30 Uhr im Bremer Rathaus, Am Markt 21, 28195 Bremen. Pressevertreter sind hierzu herzlich eingeladen.

Ausstellung „Hibakusha Worldwide“
Bitte um Terminankündigung:
In der Unteren Rathaushalle zeigt die IPPNW am Samstag, 13. und Sonntag, 14. April 2013 von 10.00-18.00 Uhr die Plakatausstellung „Hibakusha Worldwide“. Präsentiert werden 50 Orte, an denen die Atomindustrie massive gesundheitliche und ökologische Schäden hinterlassen hat – vom Testareal Nevada bis Semipalatinsk, von Atombombenunfällen in Grönland bis zu radioaktiv verseuchten Seen in Australien.

Öffentliche Veranstaltung „Umstrittene Geschäfte und Möglichkeiten der Transformation: Rüstungsproduktion und -konversion in Bremen“
Bitte um Terminankündigung:
Am Sonntag, 14. April 2013 von 9.30-12.00 Uhr findet eine öffentliche Veranstaltung zum Thema Rüstungsexporte und -konversion statt. Saudi-Arabien möchte Patrouillenboote für 1,5 Milliarden Euro von der Bremer Lürssen-Werft kaufen. Zugleich ist in diesen Tagen bei der UN unter Beteiligung der IPPNW ein Rüstungskontrollvertrag verabschiedet worden. Ort: Konsul-Hackfeld-Haus, Birkenstraße 34, 28195 Bremen statt. Der Eintritt ist frei.

Foto-Gelegenheit: „Target Bremen“-Aktion auf dem Bremer Marktplatz
Am Samstag, 13. April 2013 um 14.00 Uhr simulieren Kongressteilnehmer mit der Aktion „Target Bremen“ auf dem Marktplatz Folgen eines Atombombenabwurfs auf Bremen.

Wir bitten Sie um Vorankündigung und Berichterstattung.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Gerne vermittle ich Ihnen Interviews, z. B. mit Dr. Lars Pohlmeier, Arzt aus Bremen und Vorsitzender des internationalen IPPNW-Vorstandes oder anderen ReferentInnen.

Pressekontakt: Angelika Wilmen, Pressesprecherin der IPPNW, Tel. 030-69 80 74-15, Mobil: 0162-205 79 43, E-Mail: wilmen[at]ippnw.de, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin, www.ippnw.de

Foto: Karte von Bremen, die den Umfang der Verwüstung aufzeigt, der durch eine 10kT Bombe (einer „Hiroshimabombe“ aus dem Jahr 1945) aufzeigt.

Aktion

IPPNW-Anzeige zum Fukushima-Jahrestag 2018
Wir bitten Sie um Ihre Spende und Unterschrift!

Petition

Atomwaffenverbotsvertrag

ippnw blog

Ein Abend zu Dayanışma, der türkischen Solidarität

Was bedeutet es, über Monate hinweg mit nur einer einzigen Person reden zu können? Jeden Tag die Ungerechtigkeit von Gefängniswärtern, die Unfreiheit hinter Gitterstäben erdulden zu müssen? Der Berliner Menschenrechtler Peter Steudtner wurde am 5. Juli 2017 gemeinsam mit anderen

Mehr ...

Sitemap Überblick