IPPNW.DE

Artikel zum Thema Global Health

POSITION DER JUGEND zu der neuen Strategie der Bundesregierung zu Globaler Gesundheit

Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ der Vereinten Nationen enthält 17 globale Nachhaltigkeitsziele (SDGs), darunter Punkt 3 "Gesundheit und Wohlergehen30.08.2018 

Das folgende Papier wurde in einem gemeinschaftlichen, konsensorientierten Prozess von verschiedenen Vertreter*innen von Jugend- und Nachwuchsorganisationen aus dem Gesundheitssektor in den vergangenen Monaten erarbeitet. Es soll der Bundesregierung bei der Erstellung der neuen Strategie zur Globalen Gesundheit Empfehlungen geben, welche drei Themen aus der Sicht des Nachwuchses mit besonderer Priorität zu beachten sind: (I) Forschung und Lehre, (II) Universal Health Coverage und das (III) Konzept der Planetaren Gesundheit.

Griechischer Arzt erhält Preis für medizinische Friedensarbeit

Kritiker der Sparpolitik im griechischen Gesundheitswesen geehrt

"Austerity Kills" - Foto: Metropolitan Community Clinic at Helliniko / www.facebook.com/GreekAusterityHealthCrisis14.10.2016 

Der griechische Arzt und Gründer der griechischen Solidaritätsklinik Metropolitan Community Clinic Helliniko in Athen, Dr. Giorgos Vichas, erhält einen internationalen Preis für medizinische Friedensarbeit. Der Preis wird am 14. Oktober 2016 im Rahmen des 5. Internationalen IPPNW-Kongresses „Medizin und Gewissen“ verliehen und ist mit 3.000 Euro dotiert. Stifter des International Medical Peace Awards sind die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) und das Europäische Netzwerk „Medical Peace Work“. Den zweiten nicht-dotierten Preis teilen sich Fikr Shalltoot, Krankenschwester und Programmdirektorin von Medical Aid for Palestinians in Gaza und die Ärzteorganisation Physicians for Human Rights Israel zu gleichen Teilen.

Laudatio von Dr. Nadja Rakowitz (Vdää)

Medical Peace Work Award für Dr. Giorgos Vichas

Gesundheitskollektive in Griechenland: Solidarisch gegen die "Krise"

Foto: Metropolitan Community Clinic at Helliniko / http://www.mkiellinikou.org14.10.2016 

Es ist mir persönlich ein Herzensanliegen und als Geschäftsführerin des Vereins demokratischer Ärztinnen und Ärzte Freude und Genugtuung, heute anlässlich der Verleihung des Medical Peace Work Awards die Laudatio für Dr. Giorgos Vichas halten zu dürfen. Friedenspreise werden verliehen, weil Krieg herrscht. Wahrscheinlich denken wir alle hier im Raum bei dem Wort Krieg an die schrecklichen Bilder aus Syrien. Bilder, die so übermächtig sind, dass sie andere Probleme in den Hintergrund treten lassen. Wir wollen heute abend aber nicht über den Krieg Syrien sprechen, sondern über strukturelle Gewalt in Europa. Giorgos Vichas arbeitet nämlich nicht in Homs, in Damaskus oder Aleppo. Er arbeitet in Athen, im Herzen Europas.

Ursachen von Krieg und Flucht und die Folgen von Traumata

6. International Global Health Summer School

TeilnehmerInnen der Global Health Summer School, Berlin 2016, Foto: IPPNW, Anne Jurema16.09.2016 

Am 3. September 2016 ist die diesjährige internationale Global Health Summer School zum Thema „Beyond Trauma: Political Violence, Refugees, Empowerment and Health“ nach einer intensiven Woche zu Ende gegangen. Es war das sechste Mal, dass die IPPNW Deutschland und das Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité gemeinsam diese Sommerakademie für Studierende und BerufsanfängerInnen in Berlin veranstaltete.

Pressemitteilung vom 27.5.2016

Tausende Ärzte fordern von ihren Versorgungswerken Abzug von Investitionen aus Kohle, Öl und Gas

Klimawandel ist die größte Bedrohung für globale Gesundheit

Endegelände: Demonstration gegen Kohleabbau in der Lausitz am 13. Mai 2016.Foto: 350.org / Paul Lovis Wagner / https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/27.05.2016 

Knapp 2.500 Mediziner und sechs Ärzteorganisationen haben einen Aufruf an ihre Rentenversicherungen (Versorgungswerke) unterzeichnet. Darin fordern sie, alle Beteiligungen an Kohle-, Öl- und Gasunternehmen abzuziehen und so ein Zeichen für Klimaschutz und Gesundheit zu setzen. Ärztinnen und Ärzte machen gemeinsam mit sechs Medizinerorganisationen Druck auf ihre Versorgungswerke. In einem Appell, der von knapp 2.500 Ärzten unterzeichnet wurde, fordern sie, die direkten und indirekten Beteiligungen an den 200 größten börsennotierten fossilen Brennstoffunternehmen offenzulegen, sie abzuziehen und die Beiträge der Mitglieder nach sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien anzulegen.

28. August – 3. September | Berlin

Global Health Summer School 2016: Beyond Trauma

Bewerbung bis 15. Mai 2016

Global Health Summer School. Foto: IPPNW13.04.2016 

Das Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité Berlin und die IPPNW Deutschland organisieren diesen Sommer gemeinsam die sechste internationale Global Health Summer School in Berlin. Im Fokus stehen dieses Jahr die Zusammenhänge zwischen politischer Gewalt, Trauma, Selbstermächtigung und Gesundheit im Kontext der aktuellen Fluchtbewegungen. Als zukünftige Fachkräfte des Gesundheitssystems ist es wichtig ein grundsätzliches Verständnis von "Menschen gemachten"-Traumata und soziale Determinanten von Gesundheit und Heilung zu entwickeln. Wir werden auf dieser Summer School auch von Geflüchteten lernen und mit ihnen darüber diskutieren, was sie brauchen und was sie bereits tun, um ihre Gesundheit zu verbessern.

Aktion
Aktion
Basisinfos
Basisinfos
Medibüros
Medibüros
News und Kommentar
News und Kommentar

Global Health Summer

Ansprechpartnerin


Anne Jurema
Referentin für Soziale Verantwortung
Tel. 030/698074 - 17
Email: jurema[at]ippnw.de

Materialien


"Klimawandel – die Doppelrolle der Gesundheitsarbeitenden"
Zusammenfassung des Workshop von Carlotta Conrand auf dem Kongress Armut und Gesundheit 2018

Sitemap Überblick