IPPNW.DE

Artikel zum Thema Soziale Verantwortung

Pressemitteilung vom 06.06.2016

Ärzte-Protest gegen Glyphosat vor dem Landwirtschaftsministerium

Ärzteverbände fordern Agrarminister Schmidt auf, bei Glyphosat-Abstimmung mit Nein zu stimmen

IPPNW-ÄrztInnen demonstriere am 6. Juni 2016, dem Tag, an dem die EU über die Verlängerung der Glyphosat-Zulassung abstimmt. Foto: Chris Grodotzki / Campact06.06.2016 

Ärztinnen und Ärzte in weißen Kitteln haben heute vor dem Landwirtschaftsministerium gegen die Wiederzulassung des Ackergiftes Glyphosat demonstriert. Zuvor hatte Ende Mai der 119. Deutsche Ärztetag in einer aufsehenerregenden Resolution die Bundesregierung und die EU-Kommission aufgefordert, keiner weiteren Verlängerung der Zulassung des von der WHO als wahrscheinlich krebserregend eingestuften Pestizids Glyphosat zuzustimmen.

Pressemitteilung vom 27.5.2016

Tausende Ärzte fordern von ihren Versorgungswerken Abzug von Investitionen aus Kohle, Öl und Gas

Klimawandel ist die größte Bedrohung für globale Gesundheit

Endegelände: Demonstration gegen Kohleabbau in der Lausitz am 13. Mai 2016.Foto: 350.org / Paul Lovis Wagner / https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/27.05.2016 

Knapp 2.500 Mediziner und sechs Ärzteorganisationen haben einen Aufruf an ihre Rentenversicherungen (Versorgungswerke) unterzeichnet. Darin fordern sie, alle Beteiligungen an Kohle-, Öl- und Gasunternehmen abzuziehen und so ein Zeichen für Klimaschutz und Gesundheit zu setzen. Ärztinnen und Ärzte machen gemeinsam mit sechs Medizinerorganisationen Druck auf ihre Versorgungswerke. In einem Appell, der von knapp 2.500 Ärzten unterzeichnet wurde, fordern sie, die direkten und indirekten Beteiligungen an den 200 größten börsennotierten fossilen Brennstoffunternehmen offenzulegen, sie abzuziehen und die Beiträge der Mitglieder nach sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien anzulegen.

IPPNW-Pressemitteilung vom 12.05.2016

Medizinische Versorgung von Kindern ohne Papiere gewährleisten

Ehrenamtliches Engagement kann Bedarf nicht abdecken

Studie "Der Zugang von Kindern ohne Papiere zu medizinischer Versorgung" von Wiebke Bornschlegl12.05.2016 

Eine adäquate medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland findet nicht statt. Selbst ihre Behandlung im akuten Krankheitsfall ist derzeit nicht gewährleistet. Vielmehr ist der Zugang zu medizinischer Behandlung für Kinder und Jugendliche ohne Aufenthaltsstatus abhängig von ehrenamtlichem Engagement und Spendengeldern. Das durch zahlreiche Hilfseinrichtungen deutschlandweit geschaffene alternative Versorgungsangebot kann den vorhandenen Bedarf aber insbesondere im akuten Krankheitsfall nicht abdecken. Das ist das Ergebnis der explorativen Studie "Der Zugang von Kindern ohne Papiere zu medizinischer Versorgung" von Wiebke Bornschlegl.

FR-Gastbeitrag von Prof. Michael Krawinkel

Holt Idomeni-Flüchtlinge nach Deutschland

Unser Straftrecht kennt den Gnadenakt. Dies bedeutet nicht, politische oder rechtliche Positionen aufzugeben.

Demonstrierende Gruppe von Flüchtlingen im Flüchtlingscamp von Idomeni am 10. April 2016. Foto: Robert Astorgano, Fotomovimiento, https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/19.04.2016 

Die Bilder der Flüchtlinge, die in Idomeni gestrandet sind, machen deutlich, dass am Rande Europas Lebenssituationen für Menschen entstehen, die nicht mit der Menschenwürde und den ethischen Grundvorstellungen vereinbar sind, die Europa für sich reklamiert. Dies ist eine Herausforderung, der sich die EU wie auch alle europäischen Länder zu stellen haben. Es ist nicht nur eine politische Herausforderung. Die Äußerung der Kanzlerin aus dem Jahr 2015, die Flüchtlinge sind willkommen, nahm Bezug auf einen ethischen Rahmen, der weiter gesteckt ist.

28. August – 3. September | Berlin

Global Health Summer School 2016: Beyond Trauma

Bewerbung bis 15. Mai 2016

Global Health Summer School. Foto: IPPNW13.04.2016 

Das Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité Berlin und die IPPNW Deutschland organisieren diesen Sommer gemeinsam die sechste internationale Global Health Summer School in Berlin. Im Fokus stehen dieses Jahr die Zusammenhänge zwischen politischer Gewalt, Trauma, Selbstermächtigung und Gesundheit im Kontext der aktuellen Fluchtbewegungen. Als zukünftige Fachkräfte des Gesundheitssystems ist es wichtig ein grundsätzliches Verständnis von "Menschen gemachten"-Traumata und soziale Determinanten von Gesundheit und Heilung zu entwickeln. Wir werden auf dieser Summer School auch von Geflüchteten lernen und mit ihnen darüber diskutieren, was sie brauchen und was sie bereits tun, um ihre Gesundheit zu verbessern.

Aktion
Aktion
Basisinfos
Basisinfos
Medibüros
Medibüros
News und Kommentar
News und Kommentar

Ansprechpartnerin


Anne Jurema
Tel. 030/698074 - 17
Email: jurema[at]ippnw.de

Global Health Summer

Kongress-Dokumentation

Medizin & Gewissen: "Was braucht der Mensch?" 14.-15. Oktober 2016, Nürnberg

Materialien

Empfehlungen für heilberuflich Tätige in Abschiebesituationen
Download (PDF)

Lesetipp | Deutsches Ärzteblatt: Asylbewerber: Ein ethisches Dilemma

Foto:© Mónica Parra, Fotomovimiento

IPPNW-Forum 144 "Flüchtlinge, Globalisierung und Gesundheit"  Lesen | Im Shop bestellen

Sitemap Überblick