IPPNW.DE
Text vergrößernText verkleinernSeite druckenRSS-Feed aufrufen Seite versenden
Einladung zum Hintergrundgespräch am 13.9.2012

Atomwaffen-Modernisierung in Europa

Das Projekt B61-12

Einladung zum Hintergrundgespräch
in Berlin am Donnerstag, 13. September 2012 um 11 Uhr
Bernhard-Lichtenberg-Haus, pax christi, Tagungsraum im Untergeschoss, Hedwigskirchgasse 3, 10117 Berlin


Atomwaffen-Modernisierung in Europa - Das Projekt B61-12

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Zukunft der Nuklearwaffen in Europa ist heftig umstritten. Sollen diese abgezogen oder modernisiert werden? Ist die Initiative der Bundesregierung, auf Atomwaffen in Deutschland zu verzichten gescheitert oder nicht? Hat die NATO sich in Chicago bereits entschlossen, neue Atomwaffen in Europa zu stationieren? Wie sehen die Modernisierungspläne für die Nuklearwaffen in Europa eigentlich im Einzelnen aus? Wer ist die treibende Kraft hinter diesen Plänen und was ist der aktuelle Sachstand?

Die Kampagne "atomwaffenfrei.jetzt" und das Berliner Informationszentrum für Transatlantische Sicherheit haben sich der Aufgabe gestellt, das verfügbare Wissen über die geplante Modernisierung der Atomwaffen in Europa zusammenzutragen und zu analysieren. Das Ergebnis ist eine umfangreiche Studie mit dem Titel "Atomwaffen-Modernisierung in Europa – Das Projekt B61-12", ein Kompendium der zugänglichen Fakten. Die Autoren Otfried Nassauer und Gerhard Piper schildern anhand von Dokumenten aus den USA und Deutschland, dass weit mehr geplant ist, als eine simple Lebensdauerverlängerung der heute schon vorhandenen atomaren Bomben.

Die Kampagne "atomwaffenfrei.jetzt" setzt sich für den Abzug der in Europa stationierten Atomwaffen und für einen Vertrag zum Verbot von Atomwaffen ein.

Zur Vorstellung der Studie laden wir Sie herzlich ein.

Zeit: Donnerstag, 13. September 2012, 11 Uhr
Ort: Bernhard-Lichtenberg-Haus, pax christi, Hedwigskirchgasse 3, 10117 Berlin, Saal im Erdgeschoss
ReferentInnen:
- Otfried Nassauer, Berliner Informationszentrum für transatlantische Sicherheit (BITS), Mitautor der Studie und Atomwaffenexperte.
- Xanthe Hall, Abrüstungsreferentin der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) und Sprecherin der Kampagne "atomwaffenfrei.jetzt".
- Das Gespräch wird von Christine Hoffmann, Generalsekretärin von pax christi Deutschland, moderiert.

Bitte melden Sie Ihr Kommen an. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Angelika Wilmen

Kontakt: Angelika Wilmen, Pressesprecherin der IPPNW, Tel. 030-69 80 74-15,
Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin, www.ippnw.de, Email: ippnw[at]ippnw.de

Foto: 

Ansprechpartner


Angelika Wilmen

Pressesprecherin
Koordinatorin der Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 15
Mobil 0162 / 205 79 43
Email: wilmen[at]ippnw.de


Regine Ratke
Redaktion IPPNWforum und Web
Koordination Social Media
Assistenz der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 14
Email: ratke[at]ippnw.de

 
Dr. Jens-Peter Steffen
Dr. Jens-Peter
Steffen
Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising
Tel. 030 / 698074 - 13
Email: steffen[at]ippnw.de

Sitemap Überblick