IPPNW.DE
Text vergrößernText verkleinernSeite druckenRSS-Feed aufrufen Seite versenden
Pressemitteilung der Kampagne atomwaffen.jetzt

Atomwaffenstützpunkt Büchel erfolgreich blockiert

Protestaktionen in Büchel

Mitglieder des IPPNW-Vorstands bei den Protestaktionen in Büchel
12.08.2013

Etwa 750 Friedensaktivistinnen und –aktivisten aus der ganzen Bundesrepublik, den Niederlanden, Belgien und Gästen aus den USA haben erstmalig 24 Stunden lang alle Zufahrten zum einzigen deutschen Atomwaffenstützpunkt (Büchel) blockiert. Damit hat die Friedensbewegung vor der Bundestagswahl den Druck auf die PolitikerInnen verstärkt, die letzten Atombomben aus Deutschland endlich abzuziehen. Bis zu 200 Blockierende haben die Nacht vor den Toren verbracht. Dabei haben Jugendliche neben Rentnerinnen im Schlafsack gelegen – von Bikern und jugendlichen UmweltaktivistInnen bis hin zu kirchlich Engagierten und Ärztinnen und Ärzten der IPPNW.

Bis Mitternacht spielten Bands an den Toren, die Kabarettgruppe „Muita Merda“ trat auf. Es gab Theaterworkshops, Lesungen, Filmvorführungen und Andachten. Der Morgen begann für die Friedensaktivisten ab 6 Uhr wieder mit Musik. Am Lutzerather Tor führten Lebenslaute mit Klaus dem Geiger das Bach-Doppelkonzert auf.

Die Bundeswehr konnte die Eingänge nicht mit Fahrzeugen passieren, sondern musste die diensthabenden Soldaten mit Reisebussen und unter Polizeischutz zum Gelände bringen. Sie konnten nur zu Fuß zu ihrem Einsatzort gelangen. „Wir haben unser Ziel einer effektiven Störung des Betriebsauflaufs auf dem Fliegerhorst erreicht und damit ein unübersehbares Signal an Politik und Militär gesendet“, sagt Berthold Keunecke, Pressesprecher der Lebenslaute.

Die Bundesregierung hatte im Koalitionsvertrag 2009 den Abzug der Atomwaffen aus Deutschland vereinbart. Am 26. März 2010 forderte der Bundestag die Bundesregierung fraktionsübergreifend auf, sich für den Abzug dieser Atombomben einzusetzen. Passiert ist bisher allerdings nichts. Im Gegenteil: Die Atomwaffen sollen modernisiert werden. Doch die Friedensbewegung hat einen langen Atem. „Wir werden unseren gewaltfreien Protest fortsetzen, bis die letzten Atomwaffen aus Büchel abgezogen sind“, erklärt Xanthe Hall, Sprecherin der Kampagne „atomwaffenfrei.jetzt“.

Kontakt vor Ort: Kampagne „atomwaffenfrei.jetzt“: Angelika Wilmen, Mobil 0162-2057943, Email: wilmen[at]ippnw.de, www.atomwaffenfrei.de
Lebenslaute: Berthold Keunecke, presse[at]lebenslaute.net, Mobil 01578-7114306 , www.lebenslaute.net

Pressefotos: www.flickr.com/photos/atomwaffenfrei

News-Ticker: http://www.lebenslaute.net/?page_id=1498

Foto: Mitglieder des IPPNW-Vorstands bei den Protestaktionen in Büchel

12.08.2013  Seit Sonntag fünf vor Zwölf kein Fahrzeugverkehr am Atomwaffenstützpunkt

11.08.2013  Atomwaffenstandort musikalisch blockiert

09.08.2013  Friedensaktivisten und Musikgruppen blockieren Fliegerhorst Büchel

Ansprechpartner


Angelika Wilmen

Pressesprecherin
Koordinatorin der Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 15
Mobil 0162 / 205 79 43
Email: wilmen[at]ippnw.de


Regine Ratke
Redaktion IPPNWforum und Web
Koordination Social Media
Assistenz der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 14
Email: ratke[at]ippnw.de

 
Dr. Jens-Peter Steffen
Dr. Jens-Peter
Steffen
Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising
Tel. 030 / 698074 - 13
Email: steffen[at]ippnw.de

Sitemap Überblick