IPPNW.DE
Text vergrößernText verkleinernSeite druckenRSS-Feed aufrufen Seite versenden
IPPNW-Pressemitteilung vom 3.7.2014

Den Kreislauf von Gewalt und Gegengewalt beenden

Eskalation der Gewalt im Westjordanland und Gazastreifen

Friedenstaube des Graffiti-Künstlers Banksy in Bethlehem mit kugelsicherer Weste. Foto: IPPNW
03.07.2014

Die IPPNW ist in größter Sorge, dass die Situation im Westjordanland und im Gazastreifen weiter eskaliert. Die ärztliche Friedensorganisation hat an den israelischen Botschafter in Berlin, Yakov Hadas-Handelsman, appelliert, sich gegenüber seiner Regierung dafür einzusetzen, den Kreislauf von Gewalt und Gegenwalt endlich zu beenden.


Yakov Hadas-Handelsman hatte gestern gegenüber dem Deutschlandfunk gesagt, zu den drastischen Vorgehen des Militärs gäbe es keine Alternative. Die IPPNW bedauert die inakzeptable Ermordung der israelischen Jugendlichen Ejal Jifrach, Gilad Schaer und Naftali Frankel zutiefst sowie die von Mohammed Abu Chdeir. "Der Weg der Rache, der Vergeltung von Raketenangriffen auf Israel durch Bombardierung von Zielen im Gazastreifen, das Zerstören von Häusern von mußmaßlichen Tätern und Kollektivstrafen am palästinensischen Volk werden den Konflikt weiter befeuern", erwidert Dr. Sabine Farrouh, Mitglied im Vorstand der deutschen IPPNW-Sektion. Sie hat das Westjordanland kürzlich bereist und dort erlebt, dass sich die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung für eine gewaltfreie, friedliche Lösung des Konflikts ausspricht.

Die israelische Regierung könne in diesem tragischen Moment Größe beweisen, indem sie die Friedensverhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern wieder aufnehme. Verhandlungen, Dialog und Versöhnung seien der einzige Weg, die Spirale der Gewalt endgültig zu beenden.

Die IPPNW beklagt darüberhinaus den Tod unschuldiger Menschen, die im Rahmen der Militäroperation "Bruders Hüter" ums Leben gekommen sind. Nach Angaben der deutsch-palästinensischen Gesellschaft sind dabei allein bis zum 27. Juni 2014 acht Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Jugendliche, es gab 157 Verletzte, 567 Verhaftete (darunter 22 Parlamentarier), 454 Militärangriffe und 42 Siederattacken. Bei einem israelischen Militärüberfall in Gaza wurde ein dreijähriges Kind getötet.  

Im Rahmen einer Begegnungsfahrt nach Israel/Palästina vom 29. April -10. Mai 2014 haben sich Mitglieder der deutschen Sektion der IPPNW mit israelischen und palästinensischen Friedens- und Menschenrechtsgruppen getroffen. Lesen Sie unsere Reisedokumentation issuu.com/ippnw/docs/ippnw-akzente-palaestina-israel

Kontakt: Angelika Wilmen (Presse), Tel. 030-69 80 74-15. Jens-Peter Steffen (Referent Frieden der IPPNW), Tel. 0171-53 888 22, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin, www.ippnw.de, Email: steffen@ippnw.de


Foto: Friedenstaube des Graffiti-Künstlers Banksy in Bethlehem mit kugelsicherer Weste. Foto: IPPNW

Ansprechpartner


Angelika Wilmen

Pressesprecherin
Koordinatorin der Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 15
Mobil 0162 / 205 79 43
Email: wilmen[at]ippnw.de


Regine Ratke
Redaktion IPPNWforum und Web
Koordination Social Media
Assistenz der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 14
Email: ratke[at]ippnw.de

 
Dr. Jens-Peter Steffen
Dr. Jens-Peter
Steffen
Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising
Tel. 030 / 698074 - 13
Email: steffen[at]ippnw.de

Sitemap Überblick