IPPNW.DE

Evanglische Kirche in Deutschland, 13.09.2018

Weg von atomarer Abschreckung

In Potsdam debattieren Experten über die Friedensmacht Europa

13.09.2018 Potsdam. Europa und die atomare Rüstung: Bei einer Podiumsdiskussion „Potsdamer Friedensdiskurs“ gab es Appelle zu einer kontinentweiten wie weltweiten Abrüstung atomarer Waffen. Doch die Debatte unter dem Titel „Friedensmacht Europa?“ machte auch deutlich, dass eine Antwort viel Expertenwissen verlangt.

Domradio, 13.09.2018

Symbol des Widerstands gegen Kohle-Abbau

Hambacher Forst: Umweltverbände protestieren vor NRW-Staatskanzlei

13.09.2018 Der Kampf um den Erhalt des Hambacher Forstes geht weiter: Umweltverbände, Bürgerinitiativen und Atomkraftgegner rufen zu einer Kundgebung vor der Düsseldorfer Staatskanzlei auf. Derweil hat die Räumung des Forstes begonnen.

Schwäbisches Tagblatt, 03.09.2018

Aufrüstung schadet allen

03.09.2018 Gegen die neuerliche weltweite Aufrüstung protestieren auch in Tübingen Initiativen wie das Friedensplenum-Antikriegsbündnis, der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Informationsstelle Militarisierung, die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW), die Gesellschaft Kultur des Friedens, das Afrin-Komitee, der Frauenverband Courage und weitere Organisationen. 

Heilbronner Stimme, 03.09.2018

Kochtöpfe aus strahlendem Metall?

Atomkraftgegner akzeptieren keine Strahlung: AG Atomerbe und BUND kritisieren den Umgang des Landes mit dem GKN-Rückbau. Unter Umständen wird dabei Material recycelt und in Küchenutensilien wiederverwertet.

03.09.2018 Seit Montag sind die Unterlagen für die zweite Rückbaugenehmigung des Kernkraftwerks GKN abrufbar. Die Arbeitsgemeinschaft (AG) Atomerbe Neckarwestheim und der Umweltschutzverband BUND reichen dazu an die 700 Einwendungen gegen das Genehmigungsverfahren ein. Sie wollen verhindern, dass Abbruchmaterial aus Neckarwestheim auf der Heilbronner Deponie Vogelsang oder gar beim Verbraucher ankommt.

Allgemeine Zeitung, 22.08.2018

Urananlage: Keine Annäherung

Atomkraftgegner und RWE im Gespräch

22.08.2018 Gronau - 33 Jahre nach Inbetriebnahme der Urananreicherungsanlage (UAA) in Gronau hat es ein erstes Treffen von Atomkraftgegnern und der RWE als einer der Eigentümer der Betreibergesellschaft Urenco gegeben. Das Gespräch fand im RWE-Tower in Essen statt und brachte keine Annäherung der Standpunkte. Die Verbände und Initiativen kritisierten, dass die RWE-Spitze am unbefristeten Weiterbetrieb der UAA festhält, heißt es in einer Pressemitteilung der Atomkraftgegner.

Newsletter abonnieren
Newsletter abonnieren
IPPNW-Forum
IPPNW-Forum
Presseinfos abonnieren
Presseinfos abonnieren
Digitale Pressemappe
Digitale Pressemappe

Video

Ansprechpartner


Angelika Wilmen

Pressesprecherin
Koordinatorin der Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 15
Mobil 0162 / 205 79 43
Email: wilmen@ippnw.de

Samantha Staudte
Samantha Staudte
Redaktion IPPNWforum und Web
Koordination Social Media
Assistenz der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 14
Email: staudte@ippnw.de

 
Dr. Jens-Peter Steffen
Dr. Jens-Peter
Steffen
Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising
Tel. 030 / 698074 - 13
Email: steffen@ippnw.de

Sitemap Überblick