IPPNW.DE

Chrismon, 27.03.2019

Bündnis: Keine Minderjährigen in der Bundeswehr

Ein neues bundesweites Bündnis von Organisationen hat zum "Girls Day" (28. März) eine Kampagne gegen die Rekrutierung von Minderjährigen für die Bundeswehr gestartet.

27.03.2019 Unter dem Motto "Unter 18 nie! Keine Minderjährigen in der Bundeswehr" haben sich dazu 13 Organisationen unter anderem aus Gewerkschaften sowie der Friedens- und Kinderrechtsarbeit zusammengeschlossen, wie die Verantwortlichen am Mittwoch mitteilten. Sie kritisieren die Werbung der Bundeswehr bei Jugendlichen allgemein und speziell für den "Girls Day".

rp-online.de, 22.03.2019

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

Nobelpreisträger in Mönchengladbach

22.03.2019 Beatrice Fihn, Generalsekretärin der mit dem Friedensnobelpreis 2017 ausgezeichneten Organisation ICAN, fordert die Stadt Mönchengladbach in einem inspirierenden Vortrag dazu auf, sich gegen Atomwaffen zu engagieren. Beatrice Fihn findet klare Worte. Wer auf Abschreckung durch Atomwaffen setze, drohe letztendlich mit Massenmord. „Man hat sich auch auf ein Verbot biologischer und chemischer Waffen geeinigt“, sagt die charismatische Juristin und Generalsekretärin von ICAN, der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen. Das müsse auch bei Atomwaffen gelingen. „Produktion und Besitz von Atomwaffen müssen stigmatisiert werden“, fordert sie im Audimax der Hochschule Niederrhein, wo sie im Rahmen der Nobelpreisträger-Reihe des Initiativkreises Mönchengladbach spricht.

taz, 21.03.2019

Atomausstieg mit einer Ausnahme

Kritiker fürchten, Uran von Urenco aus Gronau werde künftig militärisch genutzt. Eine dubiose Stellungnahme spricht dagegen.

21.03.2019 Ein unscheinbares Gewerbegebiet im nordrhein-westfälischen Gronau zeigt, wie ernst der deutsche Atomausstieg zu nehmen ist. Neben einer Spedition, dem TÜV und dem Zentrallager des Lebensmittelhändlers Klaas & Kock breitet sich auf einem rund 60 Hektar großen Gelände die einzige Urananreicherungsanlage (UAA) der Bundesrepublik aus. Auf Grünflächen zwischen Stacheldraht und Überwachungskameras weiden Rinder. Am Tor der Anlage prangt das EMAS-Umweltsiegel der Europäischen Union.

Chrismon, 14.03.2019

Berlin sagt 1,44 Milliarden Euro für Betroffene von Syrien-Krieg zu

14.03.2019 Es ist die dritte große Syrien-Geberkonferenz in Brüssel, aber wie viele noch folgen müssen, kann niemand voraussagen. Vertreter aus Dutzenden Ländern und Organisationen bemühten sich um Wege, um das Leid der Betroffenen zumindest zu lindern.

Stern.de, 10.03.2019

"Die Regierung sollte sich schämen" - so sieht es in Fukushima heute aus

Nach dem Super-Gau

10.03.2019 Vor acht Jahren verursachten ein Erdbeben und ein Tsunami einen Super-Gau im Atomkraftwerk Fukushima. Heute versucht der Staat, den Wiederaufbau zu forcieren. Die Lage in der Atomruine sei unter Kontrolle, heißt es. Alles wieder normal?

Newsletter abonnieren
Newsletter abonnieren
IPPNW-Forum
IPPNW-Forum
Presseinfos abonnieren
Presseinfos abonnieren
Digitale Pressemappe
Digitale Pressemappe

Video

Ansprechpartner


Angelika Wilmen

Pressesprecherin
Koordinatorin der Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 15
Mobil 0162 / 205 79 43
Email: wilmen@ippnw.de

Samantha Staudte
Samantha Staudte
Redaktion IPPNWforum und Web
Koordination Social Media
Assistenz der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 14
Email: staudte@ippnw.de

 
Dr. Jens-Peter Steffen
Dr. Jens-Peter
Steffen
Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising
Tel. 030 / 698074 - 13
Email: steffen@ippnw.de

Sitemap Überblick