IPPNW.DE
Seite drucken
IPPNW-Pressemitteilung vom 12.8.2015

Ukraine-Konflikt führt die Welt an den Rand eines Atomkrieges

IPPNW-Appell an die Präsidenten der USA und Russlands

12.08.2015 Die IPPNW-Präsidenten Ira Helfand (USA) und Vladimir Garkavenko (Russland) haben sich in einem eindringlichen Appell an die Präsidenten der USA und Russlands, Barack Obama und Wladimir Putin, gewandt. Sie fordern die Politiker auf, die Führung zu übernehmen und die gefährliche Situation im Ukrainekrieg zu entschärfen. Beide Staaten müssten klar stellen, dass der Konflikt eine Anwendung von Atomwaffen nicht rechtfertige. Sowohl die USA als auch Russland haben Atomwaffen in der Region stationiert. Beide Staaten planen Manöver in der Region, die atomare Systeme miteinbeziehen. Die Bereitstellung und der potentielle Einsatz dieser Waffen seien eine Gefahr für den Weltfrieden.

Jegliche militärische Unterstützung einer der involvierten Parteien mache die Situation gefährlicher. "Militärisch kann dieser Konflikt nicht gelöst werden. Dazu sind Diplomatie und vertrauensbildende Maßnahmen notwendig", schreiben die IPPNW-Präsidenten in dem Brief.

Sie fordern die Politiker dazu auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und die für die europäische Sicherheit zentralen Abkommen zu beachten: den INF-Vertrag, die NATO-Russland-Grundakte und den KSE-Vertrag. Die Stärkung dieser Abkommen sei ein Beitrag zur Wiederherstellung des Vertrauens in der Region.

Als Ärzte sei es ihre Verpflichtung zu warnen, wenn das menschliche Überleben auf dem Spiel steht. "Wir sind davon überzeugt, dass der Konflikt in der Ukraine und das Verhalten der USA und Russlands die Welt so nahe an den Rand eines Atomkrieges geführt haben, wie das zuletzt nur während der Hochphase des Kalten Krieges der Fall war. Der Weltfrieden und das Überleben der Menschheit ist in Ihren Händen", heißt es abschließend.

Sie finden den Brief unter peaceandhealthblog.com/2015/08/11/ukraine-conflict/

Die deutsche Übersetzung finden Sie unter www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Frieden/IPPNW_Brief_Obama_Putin_deutsch.pdf

Die IPPNW-Vorstandserklärung zum Ukraine-Krieg lässt sich hier herunterladen: www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Frieden/Ukraine_Vorstandsposition_150422.pdf

Das Thema Ukraine und die Gefahr einer nuklearen Eskalation ist eines der Hauptthemen des europäischen IPPNW-Treffens vom 11.-13. September 2015 in Belgrad, Serbien. www.ippnw.eu/en/events/european-meeting-2015/artikel/a755ab81f56eb4a0bdfcdc5eb6d43d0a/programme.html


Kontakt: Angelika Wilmen, Pressesprecherin der IPPNW, Tel. 030-69 80 74-15, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin, Email: wilmen@ippnw.de, www.ippnw.de

zurück

Ansprechpartner*innen


Angelika Wilmen

Pressesprecherin
Koordinatorin der Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 15
Mobil 0162 / 205 79 43
Email: wilmen@ippnw.de

Regine Ratke
Regine Ratke

Redaktion IPPNWforum
Assistenz der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 14
Email: ratke@ippnw.de

Samantha Staudte
Redaktion Web, Social Media
Assistenz der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 14
Email: staudte@ippnw.de

 
Dr. Jens-Peter Steffen

Dr. Jens-Peter Steffen
Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising
Tel. 030 / 698074 - 13
Email: steffen@ippnw.de

Sitemap Überblick