IPPNW.DE

Aktuelle Pressemitteilungen

IPPNW-Pressemitteilung vom 27.06.2018

Abschiebungen in das Kriegsland Afghanistan sind völkerrechtswidrig

Geplante Sammelabschiebung nach Afghanistan - Asylstreit

Demonstration gegen Abschiebungen am 11.02.2017 in Berlin, Foto: IPPNW27.06.2018 

Vor dem Hintergrund einer weiteren geplanten Sammelabschiebung nach Afghanistan in der nächsten Woche hat die Ärzteorganisation IPPNW Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Brief aufgefordert, die Abschiebungen afghanischer Geflüchteter - auch im Dublin-Verfahren - umgehend zu stoppen und das BAMF zur Neubewertung aller ablehnenden Asylbescheide für diese Personengruppe zu verpflichten. „Nach dem neuen Bericht des Auswärtigen Amtes zur Lage in Afghanistan bleiben Abschiebungen in dieses kriegs- und krisengeschüttelte Land aus unserer Sicht völkerrechtswidrig. Sogenannte inländische Fluchtalternativen sind eine Fiktion“, heißt es in dem Schreiben.

IPPNW-Pressemitteilung vom 25. Juni 2018

Abschreckungslogik überwinden, Atomwaffen-Aufrüstung stoppen

IPPNW/ICAN-Protestwoche in Büchel

Abschlussveranstaltung der IPPNW/ICAN-Protestwoche in Büchel 2018, Foto: IPPNW25.06.2018 

Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW fordert die Bundesregierung im Vorfeld des NATO-Gipfels auf, sich gegen die sogenannte „Modernisierung“ der in Büchel gelagerten US-Atombomben zu wenden. Stattdessen solle Deutschland sich für den vollständigen Abzug der US-Atomwaffen einsetzen, dem UN-Vertrag über ein Verbot von Atomwaffen beitreten sowie sich für eine von Dialog und Deeskalation geprägte Politik gegenüber Russland stark machen.

Atomwaffen-Einsätze mit deutschen Eurofightern?

Friedensgruppen gegen Kauf von neuen Flugzeugen für den Abwurf von Atombomben

Eurofighter-Kampfjet. Foto: Marek Olszewski, CC 3.022.06.2018 

Das deutsche Verteidigungsministerium hat die USA laut Reuters offiziell um Klärung gebeten, ob der Eurofighter-Kampfjet künftig Atomwaffen einsetzen darf. Die Friedensnobelpreisträger ICAN und IPPNW fordern hingegen den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland und eine Beendigung der aus ihrer Sicht völkerrechtswidrigen Praxis der „nuklearen Teilhabe“.

Newsletter abonnieren
Newsletter abonnieren
IPPNW-Forum
IPPNW-Forum
Presseinfos abonnieren
Presseinfos abonnieren
Digitale Pressemappe
Digitale Pressemappe

Ansprechpartner


Angelika Wilmen

Pressesprecherin
Koordinatorin der Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 15
Mobil 0162 / 205 79 43
Email: wilmen[at]ippnw.de

Samantha Staudte

Samantha Staudte
Redaktion IPPNWforum und Web
Koordination Social Media
Assistenz der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 698074 - 14
Email: staudte[at]ippnw.de

 
Dr. Jens-Peter Steffen

Dr. Jens-Peter Steffen
Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising
Tel. 030 / 698074 - 13
Email: steffen[at]ippnw.de

Sitemap Überblick