IPPNW.DE

Aktuelles zum Thema "Kriegsursachen"

Aus IPPNW-Forum 89/04

Peak Oil

An der Grenze des Wachstums

15.10.2004 Unser Wirtschaftssystem wird jedes Jahr mehrfach von so genannten "Weisen" begutachtet. Die jeweils größte Befürchtung, die sie dabei äußern, ist ein zu geringes oder gar fehlendes Wirtschaftswachstum. Auch die herrschende Politik und die Börse fürchtet nichts mehr als das. Das tatsächlich unglaubliche Ausmaß, in dem Produktion, Verkehr, Konsum und Export seit Mitte des 20ten Jahrhunderts gewachsen sind, wäre ohne die bislang grenzenlose Verfügbarkeit billiger Energie in Form von importiertem Erdöl nicht möglich gewesen.

lesen

16. IPPNW-Weltkongress in Peking, 2004

Globalisierung und Krieg

Vortrag von Claudia Haydt in Peking

15.09.2004 Das Ende des kalten Krieges hat in vielen von uns die Hoffnung geweckt, das dies der Beginn einer neuen Ära des Friedens sein könnte. Die Drohung eines vielfachen Overkills durch nukleare Waffen schien genauso gebannt wie die zahllosen so genannten Stellvertreterkriege. Durch das Ende der Bipolarität wäre es nun auch endlich möglich die Friedensdividende zur weltweiten Bekämpfung der Armut zu verwenden. Leider dauerte diese Hoffnung nicht lange, Krieg und Armut stehen immer noch auf der globalen Agenda. Besonders die 90er Jahre des letzten Jahrhunderts führten für eine Reihe von Ländern sogar zu deutlichen Rückschritten. Heute gibt es im Vergleich zu 1993 in 50 Staaten mehr Armut und in 21 Ländern leiden prozentual mehr Menschen an Hunger.

09.09.2004 Die Geschichte lehrt, dass viele Länder, die in die Atomtechnologie eingestiegen sind, vorrangig ein militärisches Interesse damit verbanden. Das heißt: Sie wollten nicht nur Strom produzieren, sondern auch die Fähigkeit erwerben, Atombomben zu bauen.

lesen

Aus IPPNW-Forum 84

Für ein Europa der Rechte, in einer Welt ohne Krieg!

Eindrücke vom 2. Europäischen Sozialforum

15.11.2003 Von meiner Tochter, einer erfahrenen (Amateur-)Schauspielerin, erfuhr ich kürzlich, das die zweite Aufführung eines neuen Stückes häufig besonders problematisch ist, in Gefahr, gegenüber dem frischen Glanz der Premiere zu verblassen. So schwankten meine Erwartungen vor dem Pariser Forum auch zwischen Vorfreude einerseits, und der unterschwelligen Befürchtung, gegenüber dem fulminanten Ereignis in Florenz im November letzten Jahres könnte die Neuauflage zu einer Enttäuschung werden.

lesen

Aus dem IPPNW-Forum 81/82

Eignen wir uns unsere Zukunft wieder an!

G8-Gegengipfel in Genf und Annemasse

15.07.2003 Nur wenige Tage sind vergangen seit dem Gipfel in Evian, bei dem einige führende Herren dieser Welt sich trafen, um ihre (Staats-) Geschäfte zu koordinieren, und andere Menschen zahlreich zusammenkamen, um dieser Art von Geschäften ihre Kritik und ihren Protest entgegenzustellen. Auf beiden Seiten war (und ist) die Inszenierung der politischen Inhalte wichtiger Teil des Geschehens. Politik hat immer auch theatralische Elemente, muss Bilder liefern, um Ziele und Impulse deutlich werden zu lassen.

lesen

Aktion
Aktion
Basisinfos
Basisinfos
Kooperation für den Frieden
Kooperation für den Frieden
News und Kommentar
News und Kommentar

Ansprechpartner


Dr. Jens-Peter Steffen

Referent für Friedenspolitik
Tel. 030 / 698074 -13
Email: steffen[at]ippnw.de

Materialien


Irak - Humanitäre Hilfe statt Waffen

IPPNW-aktuell herunterladen
IPPNW-aktuell im Shop bestellen


Responsibility to Protect

Online lesen

Bestellen

Sitemap Überblick