IPPNW-Pressemitteilung vom 25.6.2015

ÄrztInnen kritisieren Waffenexporte in Krisen- und Kriegsregionen

Rüstungsexportbericht 2014

25.06.2015 Die Bundesregierung genehmigt weiterhin Waffenexporte in Krisen- und Kriegsregionen, kritisiert die ärztliche Friedensorganisation IPPNW. Obwohl Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel eine restriktivere Rüstungsexportpolitik versprochen hat, gehen 77 % der Kriegswaffen in sogenannte "Drittländer". Allein die Staaten des Mittleren Ostens und Nordafrikas erhielten Genehmigungen für Rüstungseinkäufe im Wert von 1,342 Mrd. Euro.

"Zwar ging die Summe der Genehmigungen für den Export aller Rüstungsgüter insgesamt zurück, doch der Genehmigungswert zur Ausfuhr von Kriegswaffen wie Panzern, Kampfflugzeugen und U-Booten hat sich im Jahr 2014 verdoppelt auf jetzt 1,486 Milliarden Euro gegenüber 757 Millionen Euro im Jahr 2013. Deutschland ist nach wie vor einer der größten Waffenexporteure weltweit", kritisiert Vorstandsmitglied Sabine Farrouh. Die IPPNW hat die Bundesregierung gemeinsam mit pax christi in einer Online-Petition aufgefordert, den Handel mit Waffen, Rüstungsgütern und "Dual-Use"-Produkten mit allen Ländern des Nahen Ostens einzustellen, die am israelisch-palästinensischen Konflikt direkt beteiligt sind. Dem entgegenstehend hat die Bundesregierung laut dem Rüstungsexportbericht 2014 Ausfuhrgenehmigungen für Ägypten (23 Millionen Euro), Israel (685 Millionen Euro), Jordanien (1,5 Millionen Euro), Libanon (4.5 Millionen Euro) und Syrien (1,1 Millionen Euro) erteilt.

Der am Montag veröffentlichte Bericht der UN-Untersuchungskommission, wonach Israel und die Hamas im Gaza-Krieg 2014 zahlreiche Kriegsverbrechen begangen haben, bestätigt nach Ansicht der IPPNW, dass deutsche Waffenlieferungen nach Israel sowie alle am Nahostkonflikt beteiligten Länder der Region unverantwortlich sind. Sie stehen der dringend notwendigen Entwicklung ziviler Strukturen für eine gegenseitige Sicherheit entgegen.

Vor dem Hintergrund des Ukrainekonflikts sieht die IPPNW zudem die Zunahme der deutschen Rüstungsexporte nach Polen und in die Ukraine kritisch. Die Rüstungsausfuhren nach Polen stiegen von 43 Millionen Euro im Jahr 2013 auf 56 Millionen im Jahr 2014. Die Genehmigungen für Exporte in die Ukraine steigerten sich um mehr als 420 Prozent von 4,8 Millionen Euro im Jahr 2013 auf 25,4 Millionen im Jahr 2014.

Sie finden die Petition "Keine Waffen nach Nahost!" unter www.ippnw.de/index.php

Kontakt: Angelika Wilmen, Pressesprecherin der IPPNW, Tel. 030-69 80 74-15, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin, Email: wilmen@ippnw.de, www.ippnw.de

zurück

Ansprechpartnerin

Angelika Wilmen

Angelika Wilmen
Referentin für Friedenspolitik
Tel. 030 / 698074 - 13
Email: wilmen[at]ippnw.de

13. März 2024 | Israel im Fokus: Die israelische Gesellschaft und ihre Perspektiven auf die derzeitige Eskalation

Weitere Infos und Anmeldung

Begegnungsreise

IPPNW-Begegnungsreise Palästina/Israel
26. Mai bis 7. Juni 2024
Infos zur Reise

Aktion

Petitionen und Aufrufe, die die IPPNW Deutschland unterstützt

UNRWA funding cuts threaten Palestinian lives in Gaza and region, say NGOs
Aufruf auf der Homepage des Norwegian Refugee Councils

Waffenlieferungen an Israel und bewaffnete palästinensische Gruppen stoppen!
Aufruf von humanitären und Menschenrechtsorganisationen
Aufruf (deutsch) auf der Homepage von amnesty international
Aufruf auf Englisch

Petition "Ceasefire Now!"

Für einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen und in Israel
Petition auf Change.org unterzeichnen

Health Care and Public Health Professionals’ Call to Immediate Action to Address the Violence in Israel and Gaza and Its Health Consequences
Aufruf von Gesundheitsberufler*innen unterstützen

Friedensappell: Für ein Ende der Gewalt in Israel und Palästina
Petition des Netzwerk Friedenskooperative

Reden & Berichte

Terroristische Angriffe lassen sich nicht durch Krieg und Bombenteppiche bekämpfen!
28.10.2023  Rede Dr. Angelika Claußen (PDF)

Vernunft, kluge Diplomatie und Abschied von der Gewalt
12.11.2023 Rede Matthias Jochheim (PDF)

Beide Seiten sehen und zuhören: Mit f&e in Israel und der Westbank
Bericht famulieren & engagieren 2023 (IPPNW-Blog)

There’s no such thing as the voiceless: Bericht aus dem besetzten Westjordanland

Bericht famulieren & engagieren 2023 (IPPNW-Blog)

Statements von Organisationen in Israel/Palästina

Seit Jahren arbeitet die IPPNW im Rahmen der Begegnungsreisen nach Israel/Palästina mit Menschenrechtsorganisationen vor Ort zusammen. Im Folgenden veröffentlichen wir einige Statements von Organisationen aus Israel und Palästina, mit denen wir im regelmäßigen Austausch stehen.

Inmitten des Schreckens liegt eine Chance für den Frieden
Erklärung des Palestine-Israel Journal
englisch/deutsch

Der Brief, der uns empört
Dutzende israelische Ärzt*innen unterzeichneten einen Brief, der das Militär auffordert, "Hornissennester und die sie schützenden Krankenhäuser" im Gazastreifen zu zerstören. Eine Antwort von Physicians for Human Rights Israel
englisch/deutsch auf der Seite von medico

Palestinian CSO Send a Letter to the UN High Commissioner Calling for Ceasefire, and Stress on the Root Causes
Brief des Palestinian Centre for Human Rights, Al Mezan Center for Human Rights und Al-Haq an den UN-Hochkommissar für Menschenrechte Völker Türk
englisch



Materialien

IPPNW-Information: Von der Nakba zum ABC der Besatzung – Israel-Palästina-Reise der IPPNW 2022. PDF

Navigation