IPPNW.DE

Aktuelles zum Thema "Irak"

Vortrag von Prof. Ulrich Gottstein

Wer litt unter den Sanktionen?

Über die Folgen von Krieg im Irak

28.05.2005 "Das Gesundheitssystem im Irak war bis 1990 eines der besten im Vorderen Orient. Es hatte westliches Niveau mit 172 modernen staatlichen Krankenhäusern sowie Röntgen- und Laborabteilungen. In Bagdad war das best ausgerüstete Bestrahlungsinstitut für Krebskranke in der ganzen Region. Alle damals in Europa modernen Operationsverfahren sowie Therapien internistischer Erkrankungen wurden durchgeführt. Zudem gab es 1.200 Gesundheitszentren über das ganze Land verteilt, wo sowohl Untersuchungen, ambulante Behandlungen, Schwangerschaftskontrollen und Impfungen vorgenommen wurden." Lesen Sie den Vortrag von Prof. Ulrich Gottstein.

lesen

Aus IPPNW-Forum 92/05

Umweltmedizin für irakische Ärzte

Sommerschule in Amman

20.04.2005 Hauptziel der Sommeruniversität war es, einen Einblick in die neuesten Fortschritte der Methoden für epidemiologische Studien zu geben und Rahmenbedingungen für weitere Schritte hin zur Durchführung von eigenen wissenschaftlichen Studien im Irak zu schaffen. Diese sollten besonders darauf ausgerichtet sein, sich mit den dringlichsten und von den Teilnehmern aus dem Irak identifizierten Umweltthemen zu befassen.

lesen

Aus IPPNW-Forum 91/05

IPPNW-Kinderhilfe weiterhin erforderlich

Mit Medikamenten geholfen

20.02.2005 Am 2. Mai 2003 hatte Präsident Bush seinen illegalen Angriffskrieg gegen Irak als erfolgreich beendet verkündet, und wenige Wochen später wurde das fast 13-jährige Embargo aufgehoben. In all den Jahren seit 1991, besonders intensiv bis 1997 (dann begann das "Oil for Food-Programm"), hat die IPPNW-Kinderhilfe irakischen Kinderabteilungen mit Medikamenten und Babynahrung geholfen. Lesen Sie den Artikel von Prof. Gottstein.

lesen

Aus Forum 91/05

Gesundheit - eine Brücke zum Frieden

Hilfe für traumatisierte Kinder

20.02.2005 Statt Sanktionen und Krieg brauchen die Menschen im Irak und besonders die Kinder unsere Hilfe - damit hat die IPPNW im Vorfeld des Irak-Krieges geworben. Dem Krieg, der wie ein "Mega-Pathogen" auf alle betroffenen Menschen wirkt, haben wir unser ärztliches Handeln für die Gesundheit entgegengestellt. Jeweils 2002, 2003 und 2004 veröffentlichte die internationale IPPNW Studien zu den Auswirkungen des Krieges. Sie sind erschienen unter dem Namen "Kollateralschaden" und fanden weltweit Beachtung. Krankheit und Tod als Folgen des Krieges für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen war und ist wichtige Friedensarbeit, gerade für uns ÄrztInnen.

lesen

Presseinformation vom 3. Februar 2005

Irak nach der Wahl

Kommentar von Angelika Claußen

03.02.2005 Blair, Chirac, Schröder - selten waren sie sich so einig: Alle drei Politiker haben US-Präsident Bush zugestimmt, „dass die Wahlen vom Sonntag ein Sieg für das irakische Volk waren und ein großer Fortschritt für die Demokratie in der Region”. Tatsächlich hat das irakische Volk seinen Willen, das eigene Schicksal in die Hand zu nehmen eindrucksvoll demonstriert. Selten wurde von der westlichen Welt allerdings die Kehrseite der Medaille so konsequent ausgeblendet. Dazu ein Kommentar der stellvertretenden Vorsitzenden der deutschen Sektion der IPPNW Angelika Claußen.

lesen

Ansprechpartner


Dr. Jens-Peter Steffen

Referent für Friedenspolitik
Tel. 030 / 698074 -13
Email: steffen[at]ippnw.de

Materialien


Irak - Humanitäre Hilfe statt Waffen
pdf Datei | Im Shop bestellen

Sitemap Überblick