Rüstungswahnsinn stoppen - Zukunft friedlich gestalten

Bundesweite Friedensdemonstration "Nein zu Kriegen" in Berlin

Die bundesweite Friedensdemonstration "Nein zu Kriegen, Rüstungswahnsinn stoppen - Zukunft friedlich und gerecht gestalten" war mit ca. 20.000 Teilnehmer*innen ein großer Erfolg für die Friedensbewegung und ein hoffnungsvolles Signal gegen die Aufrüstungspolitik der Bundesregierung. Knapp 40 IPPNW-Mitglieder nahmen an der Demonstration am 25. November 2023 mit Bannern "Ceasefire now! - Stoppt die Gewalt" und "Abrüsten fürs Klima" und Friedens-Fahnen "Shalom, Salam" teil.

"Wir Ärzt*innen sagen `Nein zum Krieg´. Wir lehnen es ab, uns zwischen Kriegsakteuren entscheiden zu müssen. Wir  setzen uns für Leben und Gesundheit unserer Patient*innen ein und fordern, dass Leben und Umwelt geachtet werden und die Klimakrise gestoppt wird. Wir wollen einen Paradigmenwechsel in der Sicherheitspolitik: Weg von der Kriegslogik hin zu einer Logik des Friedens. Ziel muss sein, die Gewalt zu mindern und zugrunde liegende Konflikte mit friedlichen, demokratischen Mitteln, mit Diplomatie und ziviler Konfliktbearbeitung zu lösen", so die IPPNW-Vorsitzende Dr. Angelika Claußen. Statt immer mehr Geld in Aufrüstung zu stecken, müsse die Bundesregierung abrüsten, für Infrastrukturverbesserungen in den Bereichen Soziales und Gesundheit, für Klimagerechtigkeit, um die weltweiten Herausforderungen der Klimakrise zu meistern.

Eine Gruppe von IPPNW-Mitgliedern hat am Rande der Demonstration eine Fotoaktion veranstaltet und Schilder mit den Namen getöteter israelischer und palästinensischer Ärzt*innen, Rettungssanitäter oder Physiotherapeuten gezeigt und auf diese Weise getöten Gesundheitsfachkräften in Israel und Palästina gedacht.

Demo-Aufruf der IPPNW
Fotos
von der Veranstaltung
Dokumentation der Veranstalter

zurück

Online-Veranstaltungsreihe zu Friedensthemen 2024

13. März 2024 | Israel im Fokus: Die israelische Gesellschaft und ihre Perspektiven auf die derzeitige Eskalation

Weitere Infos und Anmeldung

Ansprechpartner*innen

Angelika Wilmen

Angelika Wilmen
Referentin für Friedenspolitik
Tel. 030 / 698074 - 13
Email: wilmen[at]ippnw.de


Dr. Jens-Peter Steffen

Kontakt zur Kooperation für den Frieden
Email: steffen[at]ippnw.de

Materialien

Papier zu den humanitären Folgen eines Atomkrieges sowie eines kon­ventionellen Krieges in der Ukraine.

Download | Bestellen

Waffenstillstand und Frieden für die Ukraine (Paper))

Waffenstillstand und Frieden für die Ukraine
6. überarbeitete Auflage, Februar 2024
Überblick über bestehende Vorschläge und mögliche Schritte, den Krieg in der Ukraine durch Diplomatie statt durch Waffen zu beenden PDF | Im Shop bestellen

 

Risiken und Nebenwirkungen von Waffenlieferungen: Warum Waffen nicht zu einer Lösung beitragen

PDF | Im Shop bestellen

 

6 Fakten zu Julian Assange
Flyer A4  PDF-Download

Risiken und Nebenwirkungen: Wie Militär und Krieg die Klimakatastrophe befeuern
Deutsch | English | im Shop bestellen

Klimakatastrophe und Aufrüstung: Plädoyer für eine neue, zivile Sicherheitspolitik
Klimakatastrophe und Aufrüstung:
Plädoyer für eine neue, zivile Sicherheitspolitik

PDF | im Shop bestellen


IPPNW-Report „Humanitäre Folgen von Drohnen“
PDF | auf Issuu lesen
Im Shop bestellen


IPPNW-Report Body Count - Opferzahlen nach 10 Jahren Krieg gegen den Terror
Opferzahlen nach 10 Jahren "Krieg gegen den Terror"
Internationale Ausgabe, deutsch
(PDF)

Navigation