IPPNW.DE

Archiv Projektberichte

Türkei

von Nathalie Knierim

01.12.2008 Ein kalter Novemberabend in Tübingen – ich schlendere durch die alten Gassen, lasse meinen Blick plötzlich schweifen. „Görüşürüz“ höre ich von dem freundlich blickenden Herrn vor mir. Er verabschiedet sich von seinem Freund. Mich durchfährt ein Gefühl der Wohligkeit bei dem Klang dieser mir vertrauten türkischen Sprachmelodie und die Erinnerungen an einen einmaligen Sommer machen sich in mir breit. Wie wunderbar in meinem Land einen Teil der Türkei wiederzufinden! Von Glück und Dankbarkeit durchströmt für zweieinhalb Monate in der türkischen Kultur gelebt zu haben, setze ich meinen Weg fort.

lesen

USA

von Ursula Völker

01.12.2008 Im Sommer 2008 befanden sich die Vereinigten Staaten von Amerika im Wahlkampf, im Krieg und mit Michael Phelps im olympischen Schwimmbecken. Eine Medizinstudentin aus Deutschland war für zweieinhalb Monate zu Besuch in Wunderland und abwechselnd bezaubert, erschüttert, hingerissen und wütend. Sie hatte sich vorgenommen, das Dickicht aus Vorurteilen und Klischees, das die USA wie kaum ein anderes Land umgibt, ein wenig zu lichten.

lesen

In Germany with IPPNW

Mücadiye Yörük

01.12.2008 It was really strange that i learned something about ippnw, because at first i just talked with my professor on the phone then i researched some about it. Then we met with him and we talked more about ippnw then  i took Ulla’s e-mail adress and i sent e-mail her to be in Germany in this summer with a student exchange program and i want to learn more about ippnw. Then i took an answer from Ulla wich i was waiting for curiously. I was wery happy and i applied to the german embassy quickly for the visa. Several times i went to the embassy but in the end i had my visa and my plane ticket to the Berlin. Then i waited for the day that i would go to Germany but i was wery exited because it was the first time for me to go abroad.

lesen

Israel

von Julia Heiß

01.12.2007 Schon über einen Monat bin ich zurück von meiner Reise nach Israel; 8 Wochen Israel, aber diese hören nicht auf, die Reise findet kein Ende, oder das Ankommen dauert an. Nachts träume ich noch immer von Israel, tagsüber gleiten meine Gedanken immer wieder zurück, zurück nach Israel. Wie lange werde ich noch unterwegs sein? So vieles, was mir durch den Kopf geht, doch es fällt mir schwer das zu vermitteln. Wer kennt schon Israel? Vertraut ist mir die Frage: "Was willst Du denn in Israel?" Eine Antwort habe ich immer noch nicht.

lesen

Israel

Von Tobias Wolf

01.12.2007 Freitag Winter 2008 Riga Schnee - 13 Grad minus - ich muss es noch einmal sagen, Schnee -13 Grad minus...  Ich denke zurück, denke an den Sommer 2007, Sommer in Israel. Sommer 2007 Tel Aviv 30 Grad. Die IPPNW gab mir die Gelegenheit, diesen Sommer in Israel zu verbringen. Die Entscheidung hierzu fiel an einem Wochenende in Berlin. An diesem Wochenende traf ich Julia, welche im Frühjahr in dem Projekt gewesen war. Es war keine überlegte Entscheidung, es war nur die eine Frage: Und Tobias, wo möchtest du gerne hin, wenn du es dir aussuchen könntest? Meine Antwort: Israel!

lesen

Palästinensische Gebiete

Von Aila Pratsch

01.12.2007 Zugegeben, ich habe mich nicht direkt nach meiner Rückkehr aus dem f&e-Sommer an den Schreibtisch gesetzt um meinen Bericht über diese Zeit zu schreiben. Stattdessen liegt gerade eine verschneite Weihnacht im bayrischen Wald hinter mir. Die Heiligabend-Messe 2007 in einer kleinen Dorfkirche in einem Ort, in dem die katholische Welt noch weitgehend in Ordnung scheint. Bei einer der Fürbitten horche ich auf: "Wir bitten um Frieden für die Menschen in dem Land, in dem Jesus geboren wurde, für die Israelis und die Palästinenser." Ich sitze auf meinem Platz in einer der vollgestopften Reihen und merke Erinnerungen in mir aufkommen, die ich trotz der vielen versammelten Leute doch mit keinem teilen kann.

lesen

Türkei

von Stephanie Kern

01.12.2007 TÜRKEI, von Anfang an konnte ich mir für mich kein anderes und spannenderes f&e - Land vorstellen. Aus meiner Faszination für Sprache und Kultur durch türkisch und kurdischstämmige Familien und Freunde, die mir hier in Deutschland begegnet waren und auch durch aktuelle politische Diskussionen, entstand der Wunsch das Land selbst zu entdecken und besser kennen zu lernen. Geplant war, die ersten drei Wochen in Izmir zu famulieren, dann zwei Wochen nach Diyarbakir zu fahren, um auch den Osten kennen zu lernen und die letzen drei Wochen noch mal in Izmir mit dem Sozialprojekt, das eine Woche im Gesundheitszentrum und zwei Wochen in der Menschenrechtstiftung umfasste, zu verbringen.

lesen

Türkei

Von Aylin Kilisli

01.12.2007 Mein f&e-Aufenthalt in der Türkei führte mich nach Izmir und Diyarbakir, führte mich in die zwei gegensätzlichen Welten des Westens und Ostens, der Moderne und der Tradition, des Reichtums und der Armut, der Türken und der Kurden und führte mich nicht zuletzt in die Heimat meiner Eltern. Nach Betrachten der vielen Fotos und während ich türkisch-kurdisch-arabischer Musik lausche, fällt es mir leicht und doch wieder unheimlich schwer von meinen Erlebnissen und Begegnungen zu erzählen, die richtigen und ausreichend Worte zu finden. Ich will es einmal probieren.

lesen

Bosnien und Herzegowina

Von Esther Tautz

01.12.2007 "Was in aller Welt suchst du in Bosnien?" Bemerkenswerterweise wurde mir diese Frage in Bosnien häufiger gestellt als in Deutschland vor meiner Abreise. Als "abenteuerlich" oder, noch diplomatischer, "ungewöhnlich" wurde mein Reiseziel hier von vielen bezeichnet. Wie ist es, in einem von Krieg gezeichneten Land zu leben? Welche Spuren oder Narben sind hinterlassen worden, welche Hoffnungsschimmer gibt es? Mit solchen und vielen anderen Fragen machte ich mich auf den Weg.

lesen

Mazedonien / Kosovo

Von Torsten Ebeling

01.12.2007 Es gibt tatsächlich noch ein paar unentdeckte Orte auf diesem Planeten, die in keinem blog Erwähnung finden... die Suche nach diesen Orten gewinnt den Wert eines Abenteuers. Denn auf dem Weg zu einem solchen Ort kann man sich nicht zweifelsfrei auf die Erzählungen der Menschen aus der Großstadt verlassen - wer gibt einem schon Auskunft über eine vergessene Welt. Glauben kann man nur dem, der dort gewesen war und mit eigenen Augen sah wie rot Paprika sein kann... schrieb ich voller Freude nach einem Ausflug nach Hause.

lesen

Serbien

Von Johannes Holzer

01.12.2007 Meine Reise geht nach Belgrad. Mit dem Nachtzug von München, durch Österreich, im Morgengrauen nach Slowenien, durch Kroatien, entlang der bosnischen Grenze, endlich Serbien und bald darauf Belgrad. Schon beim müden Herausklettern aus dem Zug zeigt sich die Stadt groß und schnell, ihr Puls treibend und heiß. Der Asphalt auf dem Bahnhof ist von der Hitze flüssig und klebt an meinen Sohlen. In den nächsten Tagen wird es auch für Belgrad ungewöhnliche 45°C, dazu ein Wind, der die Haare auf den Armen versengt. Um mich herum dreht es sich, Taxen, Busse, Straßenbahnen und Menschen, Menschen, Menschen. Sollten die ca. 2 Mio. Einwohner etwa alle hier am Bahnhof sein?

lesen

Japan

von Claudia Hägele

01.12.2007 Es ist 2 Uhr morgens deutscher Zeit, als wir am Kansai Airport bei Osaka landen, doch in Japan ist es bereits früher Morgen. Vor lauter Aufregung habe ich nicht schlafen können und bin nun ziemlich überdreht und gleichzeitig voller Vorfreude - Japan! Ich bin tatsächlich hier!! Ich bin ziemlich gespannt, was mich in den kommenden zwei Monaten erwarten wird - obwohl Japan schon lange ein Wunschziel ist, habe ich das Gefühl, sehr wenig über dieses Land zu wissen.

lesen

Sitemap Überblick