Artikel zum Thema Folgen von den Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki

IPPNW-Presseinfo vom 7. August 2005

Berliner gedenken Atombombenopfern

Appell gegen Atomwaffen gestartet

07.08.2005 In mehreren Veranstaltungen anlässlich des 60. Jahrestages der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki wurde am vergangenen Samstag in Berlin der Opfer gedacht. Veranstaltungen im Friedrichshain, in Kirchen und auf öffentlichen Plätzen wiesen zugleich auf die bleibende nukleare Gefahr hin. So forderte Prof. Ulrich Gottstein von den Ärzten gegen den Atomkrieg in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, "unsere Aktivität gegen Krieg und für Frieden und Gerechtigkeit und für die Abschaffung aller Atomwaffen muss weitergehen!"

lesen

IPPNW-Presseinfo vom 7. August 2005

Berliner gedenken Atombombenopfern

Appell gegen Atomwaffen gestartet

07.08.2005 In mehreren Veranstaltungen anlässlich des 60. Jahrestages der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki wurde am vergangenen Samstag in Berlin der Opfer gedacht. Veranstaltungen im Friedrichshain, in Kirchen und auf öffentlichen Plätzen wiesen zugleich auf die bleibende nukleare Gefahr hin. So forderte Prof. Ulrich Gottstein von den Ärzten gegen den Atomkrieg in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, "unsere Aktivität gegen Krieg und für Frieden und Gerechtigkeit und für die Abschaffung aller Atomwaffen muss weitergehen!"

lesen

Rede von Dr. Lars Pohlmeier in Bremen

60 Jahre Hiroshima

Mahnung gegen den atomaren Rüstungswahn

06.08.2005 Heute vor 60 Jahren hat das letzte Zeitalter der Menschheit begonnen. Mit dem Atombombenabwurf in Hiroshima haben wir Menschen eine Ahnung davon bekommen, dass wir uns selbst für immer auslöschen können. Am 6. August 1945 um 8.15 Uhr wurden von den USA erstmals Atomwaffen eingesetzt. Die Folgen waren verheerend: 120.000 Menschen von einer Bevölkerung von 350,000 starben, 80.000 Menschen wurden verletzt. Wer konnte helfen? Wir Ärzte nicht. Die medizinische Versorgung brach vollkommen zusammen. 270 von 300 Ärzten waren verletzt oder sofort tot, mehr als 1,500 von 1,800 Krankenschwestern und Pfleger waren tot oder verletzt. 92% der 76,000 Gebäude waren beschädigt oder zerstört.

lesen

Xanthe Hall, IPPNW und Trägerkreis „Atomwaffen a

"Today is the first day of the rest of our lives"

Rede zum Hiroshima-Tag

06.08.2005 „Today is the first day of the rest of our lives”
Heute ist der erste Tag unseres restlichen Lebens.
Ein englischer Spruch, der bedeutet, dass wir jeden Tag bewusst entscheiden sollten, was wir mit unserem Leben machen. Er bedeutet, dass es nie zu spät ist, sich zu ändern. Heute am 6. August - dem 60. Jahrestag des Abwurfes der Atombombe auf Hiroshima - beginnt das Jahr der Bewusstseinsänderung. Im japanischen Kultur sind 60 Jahre der Zeitraum eines Zyklus. Vor 60 Jahren begann das atomare Zeitalter. Heute wollen wir das Ende dieser Zeitalter einleiten, in dem wir junge Menschen über die Geschichte mit und die Zukunft ohne die Atomwaffen aufklären. Es sind die jungen Menschen, die ablehnen, die Erben dieser Waffen zu werden.

lesen

Prof. Dr. Ulrich Gottstein

60. Hiroshima-Jahrestag

Vortrag auf dem IPPNW-Benefizkonzert in Berlin

06.08.2005 Vor 60 Jahren am 8. Mai endete für Deutschland und Europa der 2. Weltkrieg. Millionen Menschen waren gefallen, in Konzentrationslagern umgebracht, durch Bomben oder in Gefangenschaft gestorben , verwundet, vertrieben. Zeitzeugen aus der damaligen schrecklichen Zeit gibt es jetzt immer weniger, aber die Erinnerungen bleiben. Gott sei Dank ist jetzt ein Angriffskrieg zwischen Europäischen Ländern nicht mehr vorstellbar, wie er Jahrhunderte stattgefunden hatte. Ein abgeschlossenes Kapitel deutscher und europäischer Geschichte? Kein abgeschlossenes Kapitel unserer Geschichte und aller Menschen dieser Erde bedeutet der 6. August 1945, als die US-amerikanische Regierung die japanische Zivilistenstadt Hiroshima mit der Uran-Atombombe „little boy“ auslöschen ließ und drei Tage danach mit der Plutonium Atombombe „fat man“ die Stadt Nagasaki.

lesen

Aktion
Aktion
Atomwaffen A-Z
Atomwaffen A-Z
Kommentar & Meinung
Kommentar & Meinung
Themen & Projekte
Themen & Projekte

Bilder von Gedenkveranstaltungen

Hibakusha Weltweit

Die Ausstellung können Sie bei uns ausleihen! Alle Infos zu Inhalten und Ausleihe unter: www.nuclear-risks.org

Schilddrüsenkrebsscreening in der Präfektur Fukushima. Foto: (c) Ian Thomas Ash

Ausstellung Hiroshima-Nagasaki

Ausstellung zu Hiroshima-Nagasaki (17 DIN A2-Plakate)
und begleitende Broschüre (32 Seiten DIN A4). Broschüre lesen | Broschüre bestellen

Ansprechpartnerinnen


Xanthe Hall

Abrüstungsreferentin
Expertin in Fragen zu Atomwaffen
Tel. 030 / 698074 - 12
Mobil 0171 / 435 84 04
Kontakt

Inga Blum, IPPNW-Vorstand. Foto: Inga Blum

Dr. Inga Blum
Zuständig für Atomwaffenfragen im Vorstand
Kontakt

Navigation