IPPNW.DE
Seite drucken
Aus dem ippnw forum 05/2013

Was kaufen wir für eine Billion Dollar?

Atomwaffen und die Fehlverteilung öffentlicher Mittel

„Es quält mich außerordentlich, dass die Nuklearmächte ihre Abrüstungsverpflichtungen nicht erfüllen und stattdessen weiterhin Milliarden in diese furchtbaren Waffen investieren. Das ist ein himmelschreiender Diebstahl von öffentlichen Mitteln –  In einer Zeit, in der Menschen hungern, in der Kinder sterben, weil sie kein sauberes Wasser haben und in der sich Krankheiten ungezügelt ausbreiten. In einer Zeit, in der wir die Mittel haben, um all diese furchtbaren Plagen zu beenden“.

                                                      Desmond Tutu
                                                      Vorwort zum ICAN Report Don’t bank on the bomb

 

Nachdem er sein Leben der Überwindung von Armut, Rassismus und anderen Formen der Unterdrückung gewidmet hat, ist der südafrikanische Bischof und Friedensnobelpreisträger zu einem aktiven Unterstützer der Internationalen Kampagne zur Abschaffung der Atomwaffen (ICAN) geworden.

2011 wurden weltweit ca. 105 Milliarden US Dollar für Atomwaffen ausgegeben. (1) Nach einer Prognose der Weltbank würde jährlich etwa die Hälfte davon ausreichen, um die Millenium Entwicklungsziele, einschließlich der Halbierung der Armut, zu erreichen. (2)

Trotz des neuen START Vertrags, in dem die USA und Russland sich zu einer Reduktion der Anzahl ihrer Atomwaffen verpflichtet haben, wollen die USA bis 2020 ihr Atomwaffenbudget um 21% aufstocken. Der Großteil davon ist für die Modernisierung alternder Atomwaffen Produktionsstätten, für Raketen, U-Boote und Kampfflugzeuge vorgesehen.

Um nicht ins Hintertreffen zu geraten plant auch Russland substantielle Investitionen und zeigt sich bereit, fatale Fehler der Sowjetunion zu wiederholen. (1) 

Es ist zu befürchten, dass die anderen Atomwaffenstaaten diesem Beispiel folgen werden. So hat Großbritannien bereits angekündigt, seine Atom-U-Boote für 100 Milliarden Pfund zu ersetzen. Für diese Summe könnte England für einen Zeitraum von 30 Jahren 150.000 zusätzliche Krankenschwestern und Lehrer beschäftigen, wie die Britische Campaign for Nuclear Disarmament berechnet hat. (3)

Neben Nordkorea ist Pakistan ein weiteres besonders dramatisches Beispiel für die Fehlverteilung öffentlicher Mittel: Das Land, in dem 20% der Bevölkerung in extremer Armut lebt, arbeitet zur Zeit mit Hochdruck daran, sein Atomwaffenarsenal zu verdoppeln und heizt damit das nukleare Wettrüsten in ganz Asien an. (1)

Aber auch Deutschland als Nicht-Atomwaffenstaat wird von der Modernisierungswelle erfasst. Die von den USA beschlossene Modernisierung der im rheinland-pfälzischen Büchel gelagerten US/NATO Atomwaffen ist nicht nur ein katastrophales Signal und schwächt die deutsche Position in Abrüstungsverhandlungen, sondern bedeutet auch, dass zu den 900 Millionen Euro, die Deutschland zur Zeit für die Lebensdauerverlängerung der Deutschen Trägerflugzeuge ausgibt (diese wurde beschlossen, da sonst die Stationierung der Atomwaffen in Deutschland obsolet würde) weitere Kosten für die Anpassung der Flugzeuge an die modernisierten Atomwaffen kommen. (4)

Die neue Modernisierungswelle wird nach konservativen Schätzungen in den nächsten 10 Jahren zu weltweiten Ausgaben für Atomwaffen von über 1 Trillion Dollar führen. (1)

Für dieses Geld bekommen wir dann:

  • Neue Waffen, die nie eingesetzt werden sollen
  • Waffen, die moderner und oft gefährlicher sind als ihre Vorgänger
  • Waffen, die noch für viele Jahrzehnte halten (und solange besteht auch das Risiko ihres Einsatzes)
  • Eine exponentielle Zunahme des Proliferationsrisikos
  • Umwelt- und Gesundheitsschäden durch die Verarbeitung von hochangereichertem Plutonium und Uran

Die Atomwaffenbefürworter sagen, dass wir uns mit den Atomwaffen Sicherheit und Stabilität kaufen.

Wir müssen uns entscheiden.

Wollen wir eine Zukunft, in der sich alle gegenseitig mit Vernichtung drohen und es nur eine Frage der Zeit ist, bis etwas passiert?

Oder glauben wir daran, dass Sicherheit entsteht, wenn jeder genug bekommt und keiner Angst haben muss.

Dr. Inga Blum
IPPNW Vorstandsmitglied


-------------------------------------------------

1 Blair BG, Brown MA, Global Zero technical report, Nuclear Weapons Cost Study, 06/2011.

2 www.worldbank.org/html/extdr/mdgassessment.pdf

3 www.cnduk.org

4 Nassauer O, BITS Stichwort, der Tornado-ein deutscher Nuklearwaffenträger, 10/2012.

zurück

Hibakusha Weltweit

Die Ausstellung können Sie bei uns ausleihen! Alle Infos zu Inhalten und Ausleihe unter: www.nuclear-risks.org

Schilddrüsenkrebsscreening in der Präfektur Fukushima. Foto: (c) Ian Thomas Ash

Ausstellung Hiroshima-Nagasaki

Lesen | Im Shop bestellen

Ausstellung zu Hiroshima-Nagasaki (16 DIN A2-Plakate) und begleitende Broschüre (32 Seiten DIN A4).

IPPNW-Broschüre

Was sind die humanitären Folgen eines Einsatzes von Atomwaffen? Diese Broschüre von IPPNW und ICAN erklärt in 28 Seiten das Problem und die Lösung.

Im Shop bestellen

Ansprechpartnerinnen


Xanthe Hall

Abrüstungsreferentin
Expertin in Fragen zu Atomwaffen
Tel. 030 / 698074 - 12
Mobil 0171 / 435 84 04
Kontakt

Sitemap Überblick