Artikel zu den US-Atomwaffen

Pressemitteilung vom 17.11.00

Auf Putins Abrüstungsangebot muss ernsthaft reagiert werden

Weltweiter Ärzteverband fordert vom kommenden US - Präsidenten ein "da"

17.11.2000 Dr. John Pastore, Sekretär der Friedensnobelpreisträger IPPNW, warnt in der heutigen Los Angeles Times, Putins Angebot zur Abrüstung der Atomwaffen unter die 1.500 Sprengköpfe "auszusitzen". Selbst ein kleines russisches Arsenal könne durch seinen Einsatz in den USA bis zu 6 Millionen Sofort-Tote bringen, wie eine Studie der IPPNW nachgewiesen hat. Dazu käme die selbe Anzahl an Strahlungsopfer - ein Risiko, das die USA aus eigenem Interesse minimieren müssten.

lesen

Pressemitteilung vom 07.09.2000

USA dürfen atomaren Wettlauf nicht beginnen, verstärkte Abrüstung ist die Alternative!

Weltweiter Protest gegen Nationales Raketenabwehrsystem der USA

07.09.2000 Ein weltweites Netzwerk von 300 Organisationen und Persönlichkeiten aus Friedensbewegung und -forschung hat sich an die USA und Regierungsvertreter führender Länder gewendet, um das Ende der US-amerikanischen Option auf ein Nationales Raketenabwehrsystem (NMD) zu verlangen. In Deutschland unterstützen die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges das Ansinnen an die Regierung, die deutschen Bedenken gegen die Rüstungspläne der USA mit allem Nachdruck aufrecht zu erhalten.

lesen

10.07.2000 Im Kalten Krieg stützten die USA und die Sowjetunion ihre Sicherheit auf die Theorie der atomaren Abschreckung. Jede Seite baute genug Atomwaffen, um den Gegner nach einem Atomangriff im Gegenzug noch vernichten zu können. Diese Doktrin heißt "Mutually Assured Destruction" (MAD) und führte zu einem Wettrüsten mit mehr als 60.000 Atomwaffen.

lesen

Pressemitteilung vom 07.07.2000

Ärzte starten Kampagne gegen US-Raketenabwehrsystem

IPPNW warnt vor einer neuen atomaren Rüstungsspirale

07.07.2000 Anläßlich des für heute Nacht geplanten 3. Tests eines US-Raketenabwehrsystems in Vandenberg, USA, warnen die "Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW)" vor einer neuen atomaren Rüstungsspirale. Die IPPNW kündigt zudem eine neue globale Kampagne der internationalen Förderation gegen das geplante Waffen-System an. Dies wurde auf dem IPPNW-Weltkongress diese Woche in Paris beschlossen.

lesen

Pressemitteilung vom 14.10.99

USA verabschiedet sich von atomarer Abrüstung

Abstimmung im US-Senat zum Atomteststoppvertrag

14.10.1999 Xanthe Hall, Mitbegründerin des globalen Netzwerks "Abolition 2000" für die Abschaffung aller Atomwaffen und des deutschen Trägerkreises "Atomwaffen abschaffen" und Geschäftsführerin der deutschen IPPNW kommentiert die Abstimmung im US-Senat zum Atomteststoppvertrag: "Die Zeit ist jetzt vorbei, wo die US-amerikanischen Diplomaten noch mit Glaubwürdigkeit sagen können, die USA wollen auf eine Abschaffung der Atomwaffen hinarbeiten.

lesen

Kommentar & Meinung
Kommentar & Meinung
Themen & Projekte
Themen & Projekte
To Survive is to Resist
To Survive is to Resist
Atomwaffen A-Z
Atomwaffen A-Z

Ansprechpartner*innen


Xanthe Hall

Abrüstungsreferentin
Expertin in Fragen zu Atomwaffen
Tel. 030 / 698074 - 12
Mobil 0177 / 475 71 94
Kontakt

Navigation