Artikel zu den US-Atomwaffen

Nachricht

Illegal und unmoralisch

McNamara greift US-Atompolitik an

20.05.2005 Als „illegal und unmoralisch” hat der ehemalige US-Verteidigungsminister Robert McNamara die derzeitige US-amerikanische, russische und chinesische Atomwaffenpolitik bezeichnet. Mehr als ein Jahrzehnt nach dem Ende des kalten Krieges habe sich an der amerikanischen Nuklearpolitik nichts geändert. Vielmehr sei die Strategie nach wie vor aggressiv, was durch die Erneuerung bestehender und die Entwicklung neuer Atomwaffen wie Bunkerbrecher oder Mini-Atombomben zu belegen sei. Jeder Führer einer Atommacht sollte bei einer Explosion einer Atomwaffe anwesend sein, erklärte McNamara.

lesen

Wissenschaftler gegen "Star Wars"

Militarisierung des Weltraums befürchtet

19.05.2005 Eine Gruppe Wissenschaftler hat die USA davor gewarnt, Waffen im Weltraum zu entwickeln und zu stationieren. Dies sei unangemessen teuer und würde zu einem neuen Rüstungswettlauf führen. Im Rahmen der Überprüfungskonferenz zum Atomwaffensperrvertrag hat die US-Wissenschaftlergruppe Union of Concerned Scientists (UCS) den Vereinten Nationen vorgeschlagen, einen Vertrag zu entwerfen, der zivile Satelliten zu stören verbietet. Sie wollen damit jede Rechtfertigung für Weltraumwaffen entkräften.

lesen

Nachricht

Illegal und unmoralisch

McNamara greift US-Atompolitik an

22.04.2005 Als illegal und unmoralisch hat der ehemalige US-Verteidigungsminister Robert McNamara die derzeitige US-amerikanische, russische und chinesische Atomwaffenpolitik bezeichnet. Mehr als ein Jahrzehnt nach dem Ende des kalten Krieges habe sich an der amerikanischen Nuklearpolitik nichts geändert. Vielmehr sei die Strategie nach wie vor aggressiv, was durch die Erneuerung bestehender und die Entwicklung neuer Atomwaffen wie Bunkerbrecher oder Mini-Atombomben zu belegen sei. "Jeder Führer einer Atommacht sollte bei einer Explosion einer Atomwaffe anwesend sein", erklärte McNamara.

lesen

20.03.2005 Nur langsam offenbaren sich der Öffentlichkeit die weltpolitischen Konsequenzen des grundlegenden Wandels der US-amerikanischen Außen- und Atompolitik. Das vom Pentagon veröffentlichte neue Grundsatzdokument zur militärischen Nuklearstrategie (Nuclear Posture Review, NPR) gibt den Einblick in eine erschreckende Strategie, die zum Ziel hat, das gesellschaftliche Tabu, Atomwaffen einzusetzen, zu brechen.

lesen

Appell der IPPNW

Beenden Sie die atomare Bedrohung!

1.800 ÄrztInnen appellieren an Bush

22.02.2005 Knapp 1.800 IPPNW-Ärzte, -Ärztinnen und FörderInnen appellieren in der heutigen Ausgabe der Süddeutschen Zeitung anlässlich des Besuches des amerikanischen Präsidenten in Deutschland an Georg W. Bush: "Hören Sie auf, Herr Präsident, die Welt durch Spaltung in gut und böse in eine ständige kriegerische Bedrohung zu versetzen! Hören Sie damit auf, kolonialistische Eroberungen als humanistische Wohltaten auszugeben." Lesen Sie den vollständigen Appell.

lesen

Ansprechpartner*innen


Xanthe Hall

Abrüstungsreferentin
Expertin in Fragen zu Atomwaffen
Tel. 030 / 698074 - 12
Mobil 0177 / 475 71 94
Kontakt

Navigation