IPPNW.DE

Aktuelles zum Thema "Atomenergie und Recht"

Pressemitteilung vom 15.06.2000

Ärzte kritisieren Atom-Vereinbarung

Bestandsgarantie statt Ausstieg

15.06.2000 Mit scharfer Kritik reagiert die Ärzte-Organisation «Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges» (IPPNW) auf die Vereinbarung zwischen Bundesregierung und der Atomindustrie zur Nutzung der Atomenergie: «Mit der Vereinbarung wird das untragbare Gesundheitsrisiko der Atomenergie auf lange Jahre konserviert», so IPPNW-Sprecher Lars Pohlmeier. «Die Vereinbarungen sind unangemessen in der Sache und gesellschaftlich nicht durchsetzbar.»

lesen

Bündnis-Pressemitteilung vom 25.1.2010

Nichtregierungsorganisationen warnen vor Bürgschaft für brasilianisches Atomkraftwerk

urgewald, IPPNW, Deutsche Umwelthilfe, Greenpeace, GegenStrömung, erlassjahr.de

Am 27. Januar wird sich der Haushaltsausschuss des Bundestages mit einer von ArevaNP (34% Siemens) beantragten Hermesbürgschaft für das brasilianische Atomkraftwerk Angra 3 beschäftigen. Nichtregierungsorganisationen wenden sich deshalb heute mit einem Brief an die Mitglieder des Haushaltsausschusses, um vor den Gefahren des Projektes zu warnen und die Haushälter aufzufordern, sich gegen eine Bürgschaftsvergabe auszusprechen.

lesen

IPPNW-Presseinformation vom 7.6.2010

Brennelementesteuer dürfte zu höheren Strompreisen führen

Sparbeschlüsse von Union und FDP

Die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW kritisiert die heute von Union und FDP beschlossene Brennelementesteuer verbunden mit längeren Laufzeiten von Atomkraftwerken. Sie rechnet mit steigenden Strompreisen statt einer finanziellen Entlastung für Staat und Bevölkerung. Der FDP-Vorsitzende und Vizekanzler Guido Westerwelle hatte bereits am Wochenende angedeutet, dass den Kernkraftwerksbetreibern im Gegenzug zu "höheren Belastungen" in der Größenordnung von 2,3 Milliarden Euro pro Jahr die gewünschten Laufzeitverlängerungen gewährt werden sollen. Dazu IPPNW-Atomexperte Henrik Paulitz:

lesen

Pressemitteilung vom 29.08.2010

Delegierte indigener Völker fordern Ende der Atomindustrie

Basler Erklärung der Indigenen für eine atomfreie Zukunft aller Völker

Die Delegierten der IPPNW-Vorkonferenz “Sacred Lands, Poisoned Peoples” haben am Sonntag eine gemeinsame Erklärung verabschiedet. Darin fordern sie,  Uranabbau und  dessen Weiterverarbeitung zu stoppen sowie den unverantwortlichen Umgang mit radioaktivem Abfall, Atomenergie und Atomwaffen zu beenden.

lesen

Dialog mit Siemens

Die IPPNW führt seit mehreren Jahren einen Dialog mit Siemens über die Nutzung der Atomenergie. Im folgenden geben wir die beiden letzten Schreiben zur Kenntnis.

Aktion
Aktion
Themen und Projekte
Themen und Projekte
Nukleare Kette
Nukleare Kette
News und Kommentar
News und Kommentar

Sitemap Überblick