No2Tho

08.11.2018 Ende Oktober 2018 fand in Brüssel eine Konferenz zu “Thorium-Energie” statt. Organisiert von der „Internationalen Thorium Energie Organisation“, einer Lobbygruppe der Thorium-Industrie, die sich öffentlich sonst gerne bedeckt gibt, bestand der Inhalt der Vorträge im Wesentlichen darin, die Thorium-Technologie, die in den 1950’er Jahren bewusst zugunsten anderer Atomenergielieferanten verlassen wurde, wieder aufzuwärmen und als vermeintlich sichere Form der Atomenergie zu bewerben. Anlässlich dieses erneuten Versuchs, der grünen Energiewende mit ihren drei Säulen Energieeffizienz, Energiesparen und Erneuerbarer Energieerzeugung ein atomares Geschäftsmodell entgegenzustellen, haben sich mehr als 40 Umwelt- und Anti-Atom-Organisationen europaweit zusammengetan, um der Propaganda der Thorium-Lobby Fakten und Argumente entgegenzusetzen.


Die wesentliche Argumente gegen die Nutzung von Thorium als Energielieferant lassen sich schnell zusammenfassen:

  • Thoriumenergie stellt einen Gegenpol zu Erneuerbaren Energien und einer echten Energiewende dar – sie sind nicht kompatibel, sondern schließen sich gegenseitig aus

  • Thoriumenergie ist wirtschaftlich den Erneuerbaren Energien deutlich unterlegen und letztlich für ein Land nur interessant, um weiter atomare Kapazitäten zu behalten, zum Beispiel für den Bau von Atomwaffen

  • Thoriumenergie würde bedeuten, auch in Zukunft radioaktive Stoffe quer über den Globus zu transportieren, zu lagern und am Ende „entsorgen“ zu müssen. Wir wollen einen Ausstieg aus der Atomtechnologie, nicht deren Verlängerung

  • Thoriumenergie ist unsicher und nicht sauber. Es droht, wie bei herkömmlichen Atomkraftwerken, die Verseuchung der Umwelt mit radioaktiven Stoffen

  • Thoriumenergie stellt ein Proliferations- und Sicherheitsrisiko dar – von atomarem Terrorismus bis hin zum Bau von Atomwaffen mit Thorium-Derivaten



Die ausführliche Erklärung der No2Tho-Bewegung kann man hier nachlesen: LINK zur No2Tho-Erklärung auf Deutsch (bitte als separaten Artikel auf unsere Homepage stellen – mit der aktuellen Liste der Unterzeichner*innen).


Die IPPNW Deutschland unterstützt diese Erklärung und wird sich auch weiterhin kritisch mit den Bestrebungen der Atomenergie auseinandersetzen, Thorium als Alternative zu Erneuerbaren Energien und einer globalen Energiewende zu propagieren.


Dr. med. Alex Rosen
Vorsitzender der deutschen IPPNW


Weitere Informationen:




zurück

Fukushima-Anzeige 2021

Lesen

IPPNW Forum: 10 Jahre Leben mit Fukushima
IPPNW-Forum "10 Jahre Leben mit Fukushima": 
auf isssuu.com lesen

Ansprechpartner



Paul-Marie Manière
Referent Atomausstieg, Energiewende und Klima
Tel.
030 698074-20
E-Mail: maniere[AT]ippnw.de

Ewald Feige
Vertretung Atomausstieg, Energiewende und Klima
Tel. 030 698074-11
E-Mail: feige[AT]ippnw.de

Materialien

Risiken und Nebenwirkungen der Atomenergie
Risiken und Nebenwirkungen der Atomenergie
pdf-Datei herunterladen

Im IPPNW-Shop bestellen

Navigation