Aktionen und Kampagnen

IPPNW-Fukushima-Anzeige 2024

Atomenergie: Gefährlich, teuer und kein Klimaretter!

Am 11. März 2024 jährt sich die Atomkatastrophe von Fukushima zum dreizehnten Mal. Zu diesem Anlass wollen wir wie in den vergangenen Jahren eine ganzseitige Anzeige in der Süddeutschen Zeitung veröffentlichen – als deutlichen Appell für einen echten Klimaschutz und die Vollendung des Atomausstiegs.

Wir bitten Sie, die Anzeige zu unterschreiben und mit Ihrem Beitrag die Veröffentlichung zu ermöglichen.

Einsendeschluss ist der 3. März 2024.

Hier unterzeichnen

Gegen eine Ausweitung der Brennelemente-Produktion im emsländischen Lingen können Einwendungen beim Niedersächsischen Umweltministerium eingereicht werden. Die geplanten Produktionssteigerungen stehen im Zusammenhang mit dem Nukleardeal zwischen Framatome und der russischen Atomenergiebehörde Rosatom. Sie läuft einer konsequenten Vervollständigung des deutschen Atomausstiegs zuwider und ist eine Einladung an die russische Regierung, sich noch tiefer im europäischen Atomgeschäft zu verwurzeln. Jetzt kann eine Vorlage der IPPNW zur Sammeleinwendung heruntergeladen, ausgedruckt und unterschrieben werden.

lesen

Hibakusha weltweit

Eine Ausstellung der IPPNW

Die IPPNW-Ausstellung "Hibakusha weltweit" zeigt die Gesundheits- und Umweltfolgen der „Nuklearen Kette“: vom Uranbergbau über die Urananreicherung, zivile Atomunglücke, Atomwaffentests, militärische Atomunfälle, Atombombenangriffe bis hin zu Atommüll und abgereicherter Uranmunition. Sie ist denen gewidmet, deren Leben durch die Atomindustrie beeinträchtigt wurden: den indigenen Völkern, deren Heimat durch Uranbergbau in atomare Wüsten verwandelt wurde, den „Downwinders“ von mehr als 2.000 Atomwaffentests, den Überlebenden der Atomwaffenangriffe von Hiroshima und Nagasaki sowie den Menschen, die durch radioaktiven Niederschlag von zivilen und militärischen Atomkatastrophen betroffen sind. Sie alle hätten ein besseres Leben, wenn man das Uran im Boden belassen hätte.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

IPPNW-Anzeige zum Fukushimajahrestag

10 Jahre Fukushima - 35 Jahre Tschernobyl

Die ganzseitige Tschernobyl-Fukushima-Anzeige in einer großen überregionalen Zeitung ist eine IPPNW-Tradition. Am 11. März 2021, dem 10. Jahrestag der Fukushima-Katastrophe, haben wir wie in den vergangenen Jahren eine ganzseitige Anzeige in der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht. Mit dem Titel „10 Jahre Fukushima – 35 Jahre Tschernobyl“ machen wir darauf aufmerksam, dass die beiden größten Atomkatastrophen bis heute nachwirken und die Menschheit weiter mit den Folgen leben muss. Herzlichen Dank allen Unterstützer*innen!

Atomausstieg selber machen

Stromwechsel jetzt!

Ihnen geht es mit dem Atom- und Kohleausstieg nicht schnell genug? Sie wollen selber etwas tun, um die Energiewende voran zu treiben? Dann sollten Sie wecheln: zu nachhaltige, alternativen Ökostromunternehmen.

lesen

Hibakusha weltweit
Hibakusha weltweit
The Radioactive Olympics
The Radioactive Olympics
Nukleare Kette
Nukleare Kette
Atommüllreport
Atommüllreport

Ansprechpartner*in

Angela Wolff

Angela Wolff
Referentin Atomausstieg, Energiewende und Klima
wolff [at] ippnw.de

Navigation