August

6. und 9. August 2021

Aktionen zu den Hiroshima- & Nagasaki-Jahrestagen

Bundesweite Veranstaltungen zu den Hiroshima- und Nagasaki-Gedenktagen finden Sie hier: https://www.friedenskooperative.de/termine/hiroshimatag

6. August 2021 in Hamburg

Hiroshima ist überall

Die vergessenen Opfer der Atomwaffentests im Pazifik

Wo: Haus Eimsbüttel, Doormansweg 12, 20259 Hamburg

Wann: 15:00 Uhr

Veranstaltung anlässlich des Hiroshima-Gedenktages.

Es sprechen:

  • Katharina Fegebank, Zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg
  • Dr. Lisann Drews, IPPNW/ICAN
  • Sachiko Hara vom Schauspielhaus Hamburg
  • Bene Hoffmann, ehemaliger Steuermann auf der Rainbow Warrior
  • Prof. Meitaka Kendall-Lekka, College of the Marshall Islands
  • Ingrid Schilsky, Pazifik-Netzwerk e.V.

Moderation: Dr. Inga Blum und Ute Rippel-Lau, IPPNW /ICAN

Mehr Infos siehe Flyer.

Veranstalter: IPPNW/ICAN-Gruppe, Hamburg

Anmeldung: kontakt@ican.hamburg

5. und 6. August 2021 in Berlin

Gedenktag an die Atombombenabwürfe

Nacht der Kerzen – Zeichen für das Leben
Wann:
5. August 2021, 21 Uhr
Wo: Weltfriedensglocke im Volkspark Friedrichshain, Berlin
https://weltfriedensglocke-berlin.de/data/documents/210806-PlakatA1.pdf
Hiroshima-Gedenken an der Friedensglocke
Wann:
6. August 2021, 16-18 Uhr
Wo: Weltfriedensglocke im Volkspark Friedrichshain, Berlin
Am 22. Januar 2021 ist der Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft getreten und für seine Vertragsstaaten verbindlich: Entwicklung, Besitz, Lagerung, Transport und Weitergabe von Atomwaffen sind ihnen verboten. Das atomare Inferno lässt sich verhindern! Deshalb fordern wir: dass alle Regierungen, insbesondere Deutschland, den UN-Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnen; dass Deutschland damit alle Pläne der nuklearen Teilhabe aufgibt; dass (...) die Milliarden für Rüstungs- ausgaben zur Lösung von Menschheitsfragen investiert werden.

6. August 2021 in Frankfurt am Main

Kundgebung: Hiroshima mahnt: Atomwaffenverbot durchsetzen

Wo: Paulsplatz in Frankfurt a.M.
Wann: 17:00 Uhr, 6.08.21

Programm
Grußwort von Peter Feldmann (OB - angefragt) Redebeiträge u.a. von: Matthias Jochheim (IPPNW, attac), Alexander Wagner (DGB Frankfurt), Joe Reinhartz (Greenpeace), Elisabeth Saar (ICAN),  Moderation: Karl-Heinz Peil (Friedens- und Zukunftswerkstatt), Musikalischer Beitrag:  Janis Lugert und Partner

Organisiert von: Friedens- und Zukunftswerkstatt e. V. c/o Frankfurter Gewerkschaftshaus
Wilhelm-Leuschner-Str. 69 – 77, 60329 Frankfurt am Main, Telefon: 069 24249950
E-Mail: frieden-und-zukunft@t-online.de, Weitere Infos: www.frieden-und-zukunft.de

[Flyer]
06. August 2021 in Aachen

Von Hiroshima zum Atomwaffenvebot

Wo: Aachen, am Obelisken des Dreiländerecks Deutschland/Belgien/Niederlande
Wann: 100 Sekunden vor 12:00 Uhr, 06.08.21

Kunstaktion mit einem vorhergenommenen Treffen zwischen Angelika Merkel(D) , Alexander de Croo(B) und Mark Rutte (NL) "in persona",  bei dem die drei Regierungschefs der Atomwaffen- Stationierungs-Staaten gemeinsam den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnen.

Organisierende: DFG-VK Aachen und Muita Merde

[Flyer]
16.-20. August 2021 in Wolfenbüttel

Sommerakademie Atommüll

++ Die Veranstaltung fällt in diesem Jahr leider aus. ++

20.-22. August 2021 in Gräben

Treffen der Jungen IPPNW

Wo: Wassermühle Gräben, Mühlendamm 16, 14793 Gräben

Wann: 20.-22.08.21

28. August 2021, Videokonferenz

IPPNW-Vorstandssitzung

28. August 2021 in Berlin

Aktion Aufschrei: Aktion gegen Rüstungsexporte

Save the date

Wo/Wann: genauer Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben

September

4.-6. September in Berlin

Nukipedia: Deutschlands Rolle in der internationalen Atomwaffenpolitik

Wo: Naturfreunde Berlin e.V., Paretzerstraße 7, 10713 Berlin
Wann: Beginn 04.09.2021 9:30 Uhr, Ende: 06.09.2021 15:00 Uhr

Im Januar ist der neue UN-Vertrag zum Verbot von Atomwaffen in Kraft getreten. Gleichzeitig modernisieren alle Atomwaffenstaaten ihre Arsenale. Wie verhält sich die Bundesregierung zu diesen Entwicklungen? Und wie stehen die anderen Parteien kurz vor der Bundestagswahl dazu? Wie geht es weiter mit den US-Atomwaffen in Deutschland? Wir wollen gemeinsam mit euch Deutschland’s Rolle in der Atomwaffenpolitik diskutieren – vor Ort, in Berlin.

Teilnahmegebühr:
15,00 Euro
Reisekostenzuschuss:
50,00 Euro (Bezuschusst werden Bahnfahrten zweiter Klasse/Busfahrten. Ausnahmen nur nach Absprache).
Unterkunft: Wir unterstützen euch gern bei der Suche nach einer Unterkunft im ICAN-Netzwerk. Meldet euch bei Bedarf.

Vorläufige Programmschwerpunkte:
Samstag und Sonntag, 4. und 5. September 2021
    Der Atomwaffenverbotsvertrag ist in Kraft getreten – Was ändert das?
    Deutschland’s Rolle in der NATO
    Aktuelle Rüstunsgvorhaben – neue Tornados für den Atomwaffeneinsatz?
    NATO: Eine nicht-nukleare Allianz? Entwicklungen bzgl. Atomwaffen in den NATO-Staaten
    Die Atomwaffendebatte in Deutschland – eine feministische Kritik
    BTW2021: Positionen der Parteien zur nuklearen Abrüstung
    Vorbereitung auf  Gespräche mit politischen Entscheidungsträger*innen
Montag, 6.September: Praxisgespräche mit politischen Entscheidungsträger*innen (Bundestag/Online)

Kontakt:
International Campaign to Abolish Nuclear Weapons Germany (ICAN)
Körtestr. 10, 10967 Berlin
030 549 083 40, www.icanw.de
Erreichbarkeit: Montag bis Donnerstag 9:00 -17:00 Uhr

Kurzfristigen Änderungen können pandemiebedingt nicht ausgeschlossen werden.

5. September 2021 in Büchel

Menschenkette gegen Atomwaffen

Wo: Büchel
Wann: 5.9.2021, 13.00–16.00 Uhr

Genau drei Wochen vor der Bundestagswahl wollen wir die Wahlen nutzen und einen Politikwandel zu einer atomwaffenfreien Welt herbeiführen. Mit der Menschenkette gegen Atomwaffen wollen wir die zentrale Aktion der Friedensbewegung im Vorfeld der Bundestagswahl auf die Beine stellen und der enormen Unterstützung für das Atomwaffenverbot Ausdruck verleihen. Nur durch verstärkten öffentlichen Druck können wir dafür sorgen, dass sich die kommende Bundesregierung für den Beitritt zum Verbotsvertrag ausspricht.

18. September 2021

#HandinHand Rettungskette für Menschenrechte

Die 2020 wegen Corona verschobene Rettungskette von der Nordsee bis an das Mittelmeer ist – jetzt neu terminiert – für den Samstag, den 18.09.2021.

Die Ulmer Ärzteinitiative, IPPNW wird sich aktiv daran beteiligen.

Aktuelle Infos dazu im Newsletter von www.rettungskette-ulm-neu-ulm.de

Zum Registrieren dafür genügt eine einfache Mail an info@rettungskette-ulm-neu-ulm.de

[Infos]
18. September 2021, online

Atommüllkonferenz

Die Atommüllkonferenz ist ein Treffen der Anti-Atom-Bewegung, das dem gegenseitigen Austausch und der Planung gemeinsamen Vorgehens dient. Sie ist ein fachlich-politisches, parteiunabhängiges Forum für Betroffene und kritische Akteure von den Standorten, an denen Atommüll liegt oder an denen die Lagerung vorgesehen ist.
Programm und Anmeldung unter: http://www.atommuellkonferenz.de/

24.-25. September in Berlin

IPPNW-Vorstandssitzung

Oktober

9. Oktober 2021 in Nörvenich

Protesttag gegen das Atomkriegsmanöver „Steadfast Noon“

Jedes Jahr Mitte Oktober übt die NATO den Atomkrieg in Europa. Trainiert werden der Transport und Abwurf von Atombomben. Dabei sind regelmäßig die USA, die nuklearen Teilhabestaaten in Europa sowie die "SNOWCAT"-Staaten beteiligt. Der Bundeswehrstandort Nörvenich wird stark in das Manöver „Steadfast Noon“ involviert sein. Auch das in Nörvenich dauerhaft stationierte taktische Luftwaffen-Geschwader 31 „Boelcke“ nahm letztes Jahr mit Eurofightern am Manöver teil.

Friedensgruppen aus der Region um Nörvenich und die Kampagne „Büchel ist überall“ - atomwaffenfrei.jetzt“ wollen im Herbst gegen die Atomkriegspolitik der Bundesregierung protestieren.  Mehr Infos

16.-17. Oktober 2021 in Gammertingen

"We shall overcome!" Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht – drei biographische Zugänge

Tagung

Wo: Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.,
Bubenhofenstr. 3, 72501 Gammertingen

Wann: 16.-17.10.2021

Referierende: Karen Hinrichs, Thomas Gebauer und Klaus Pfisterer

weitere Infos folgen

20. Oktober 2021 in Stuttgart-Degerloch

Die Versorgung Geflüchteter in der ärztlichen/psychotherapeutischen Praxis

Symposium

Wann: 19.00 – 21.00 Uhr
Wo: Bezirksärztekammer Nordwürttemberg, Jahnstraße 5, 70597 Stuttgart-Degerloch

Die medizinische Versorgung geflüchteter Menschen bleibt auch im Jahr 2021 eine
Herausforderung, wie der Versorgungsbericht der Landesärztekammer zur Lage traumatisierter
Geflüchteter gezeigt hat. In dem jetzigen Symposium soll nicht nur die Situation der
medizinischen Versorgung Geflüchteter dargestellt werden, sondern mit konkreten Beispielen aus
ärztlicher und psychotherapeutischer Sicht ganz praktische Hilfestellungen für die tägliche
ärztliche und psychotherapeutische Praxis aufgezeigt werden.
Eine Veranstaltung mit dem Menschenrechtsbeauftragten der Landesärztekammer BW in Zusammenarbeit mit refugio Stuttgart und der IPPNW-Regionalgruppe Stuttgart. Anmeldung über das Portal der Landesärztekammer: www.aerztekammer-bw.de/portal→ Login→ Fortbildungsanmeldung /-angebot

29.-31. 2021Oktober in Bochum

IPPNW-Studierendentreffen

Ob Klimawandel, die Pandemie oder kriegerische Auseinandersetzungen: Krisen gibt es zahlreiche auf unserem Planeten, und fast alle von ihnen wirken sich – direkt oder indirekt – auch auf unsere Gesundheit aus. Gerade die zurückliegenden zwei Jahre haben uns gezeigt, dass (gesundheitliche) Krisen wie die Corona-Pandemie uns alle betreffen. Gleichzeitig sind es aber gerade die Krisensituationen, in denen bestehende Missstände, Ungerechtigkeit und Diskriminierung besonders deutlich zum Vorschein treten.

November

26.-27. November Videokonferenz

IPPNW-Vorstandssitzung

Juni 2022

29. Mai - 9. Juni 2022

Begegnungsreise Palästina / Israel

Bei dieser Begegnungsreise lernen wir das Leben der Palästinenser*innen in der Westbank und in Jerusalem kennen, ihre Hoffnungen und ihre Probleme. Wir informieren uns über die Folgen der israelischen Besiedlungs- und Besatzungspolitik mit Mauern, Zäunen und Kontrollpunkten. Wir werden in Bethlehem als Gäste in Familien wohnen und so den Alltag der Menschen unmittelbar erleben. Wir treffen Friedens- und Menschenrechtsgruppen aus Israel und Palästina, die uns ihre Sicht der Situation erläutern. Infos und Anmeldung: ippnw.de/bit/begegnungsfahrt

Kontakt

Sekretariat
Tel. 030/ 698074 - 16
Email: kontakt[at]ippnw.de

Navigation