IPPNW.DE
Text vergrößernText verkleinernSeite druckenRSS-Feed aufrufen Seite versenden
Infopostkarte

1.800 Atomwaffen sind noch immer in Alarmbereitsschaft

und können innerhalb wenigen Minuten gestartet werden

Die Gefahr, die von Atomwaffen ausgeht, besteht schon wegen ihrer bloßen Existenz. Neun Länder besitzen heutzutage fast 15.000 Atomwaffen, von denen circa 1.800 in Alarmbereitschaft gehalten werden – die innerhalb wenigen Minuten gestartet werden können. Werden diese Atomwaffen aus Versehen durch einen Fehlalarm oder absichtlich eingesetzt, würden die Folgen unseren Planeten unbewohnbar machen.

Auch bei einem atomaren Schlagabtausch mit nur 100 Atomwaffen würden zusätzlich zu den Millionen Menschen, die sofort getötet würden, das globale Klima und die landwirtschaftliche Produktion so schwer beschädigt, dass mehr als zwei Milliarden Menschen von Hungersnot bedroht wären. Rauch und Staub eines regional begrenzten Atomkriegs hätten einen plötzlichen Abfall der globalen Temperaturen und der Niederschlagsmenge zufolge, da bis zu 10% weniger Sonnenlicht zur Erdoberfläche durchdringen würden. Die plötzliche Abkühlung würde die Wachstumsperioden verkürzen und die Landwirtschaft auf der ganzen Welt bedrohen. Ansteigende Lebensmittelpreise würden Lebensmittel für Hunderte Millionen der ärmsten Menschen unerschwinglich machen. Für diejenigen, die bereits chronisch unterernährt sind, würde eine Verminderung der Nahrungsaufnahme um nur 10% zum Hungertod führen. Infektionskrankheiten würden sich epidemisch ausbreiten und Konflikte über knappe Ressourcen würden überhand nehmen.

Wenn das gesamte weltweite Atomwaffen­arsenal eingesetzt würde, würden 150 Millionen Tonnen Rauch in die Stratosphäre ausgestoßen und zu einer Abnahme der Regenmenge um 45% führen. Die Erdoberfläche würde durchschnittlich um 7 bis 8° C kälter werden. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Abkühlung während der letzten Eiszeit vor über 18.000 Jahren betrug nur 5°C.

Foto: 

Menschenkette

Menschenkette gegen Atomwaffen, 18.11.2017, Berlin

Stoppt die Eskalation - Atomwaffen ächten
18. November 2017, 11 Uhr, Berlin

Dokumentation:
ICAN-Bilder von der Aktion
IPPNW-Bilder
Videobeitrag zur Menschenkette

Petition

Petition an die künftige Bundesregierung
Unterzeichnen Sie das Atomwaffenverbot!

Atomwaffenverbotsvertrag

Medienecho

Sitemap Überblick