IPPNW.DE
Text vergrößernText verkleinernSeite druckenRSS-Feed aufrufen Seite versenden
Presseeinladung zum 10.12.2013

IPPNW-Benefizkonzert zugunsten der Lampedusa-Flüchtlinge

IPPNW-Benefizkonzert zugunsten der Lampedusa-Flüchtlinge am 10.12.2013

Einladung zum IPPNW-Benefizkonzert und Bitte um Terminankündigung
am Dienstag, 10. Dezember 2013 um 20 Uhr
Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Berlin

IPPNW-Benefizkonzert mit Klassik, Jazz und Tango zugunsten der Lampedusa-Flüchtlinge vom Oranienplatz in Kreuzberg und Malteser Migrantenmedizin

Sehr geehrte Damen und Herren,

die „Lampedusa-Flüchtlinge“ vom Oranienplatz sind zumeist Kriegsflüchtlinge aus Libyen. Weil sie Schwarzafrikaner waren, wurden sie im Bürgerkrieg 2011 gezwungen, Libyen zu verlassen und verloren ihre gesamte Existenz. Sie strandeten in Lampedusa. Von Italien erhielten sie lediglich eine Aufenthaltserlaubnis für die EU. In Deutschland bekommen sie gemäß der Dublin II-Verordnung keinen sicheren Aufenthaltsstatus, keine Arbeitserlaubnis, keine sozialen Leistungen, kein Geld und kein Asyl.

Bis Ende November haben sie auf dem Oranienplatz in überfüllten Zelten ohne private Rückzugsmöglichkeit gelebt. Zwei IPPNW-Ärzte besuchten sie Mitte Oktober dort und leisteten medizinische Versorgung. Beeindruckt von den Schicksalen der Flüchtlinge beschlossen sie - in Zusammenarbeit mit der Gemeinde der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche - für diese Menschen ein IPPNW-Benefizkonzert zu organisieren. Eine wahre Flut der Sympathiebekundungen von MusikerInnen strömte ihnen entgegen.

Am Dienstag, den 10. Dezember musizieren ab 20 Uhr International bekannte Solisten, zahlreiche Berliner Philharmoniker, Mitglieder verschiedener Berliner Orchester sowie Tango- und Jazzgruppen. Die Schlagzeugformation DoubleBeats mit dem Solopauker der Philharmoniker beendet den Abend mit Afrikanischen Rhythmen.

Prof. Dr. Wolfgang Kuhla, Vorsitzender des Gemeindekirchenrats der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, wird die Begrüßung halten. Der Schauspieler und Dramaturg Hermann Beil liest aus Geschichten der Flüchtlinge u.a.

Der Eintritt ist frei – Spenden werden erbeten.

Wir bitten um Terminankündigung und laden Sie herzlich zur Berichterstattung ein.
Weitere Informationen finden Sie unter www.ippnw-concerts.de

Kontakt: Angelika Wilmen, Pressesprecherin der IPPNW, Tel. 030-69 80 74-15, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin, www.ippnw.de, Email: wilmen[at]ippnw.de

Foto: IPPNW-Benefizkonzert zugunsten der Lampedusa-Flüchtlinge am 10.12.2013

Sitemap Überblick