A- | A | A+
RSS  Drucken   Senden
IPPNW
IPPNW-Presseinfo vom 25. Mai 2009

IPPNW: Atomkonflikt mit Nordkorea gefährdet neue Abrüstungsvision

Konfliktlösung bleibt erste Priorität für die Atomwaffenpolitik, nicht Eskalation

25.05.2009

Die Ärzteorganisation IPPNW kritisiert die nordkoreanische Regierung für ihren heutigen Atomtest. Dieser Test gefährdet nicht nur Umwelt und Gesundheit, sondern auch die Abrüstungsinitiativen von Barack Obama. Heute früh um 01:54 Uhr (CET) wurde im Nordosten von Nordkorea ein Erdbeben in der Höhe von 4,7 auf der Richterskala gemessen. Einige Zeit später erklärte die nordkoreanische Regierung, sie habe erfolgreich unterirdisch eine Atombombe getestet. Er sei Teil von Pjöngjangs "Maßnahmen, um die nukleare Abschreckung zur Selbstverteidigung zu stärken ".

IPPNW-Abrüstungsreferentin Xanthe Hall erklärt dazu: „Obwohl dieser Test nicht ganz überraschend erfolgte, ist er eine große Enttäuschung für die Befürworter einer atomwaffenfreien Welt. Gerade zu dem Zeitpunkt, als die Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag in New York mit neuer Zuversicht der Abrüstungsexperten zu Ende gegangen ist, torpediert Nordkorea diese Hoffnungen. Der Test sollte uns eine Lehre sein, die Atomkonflikte mit Nordkorea und dem Iran friedlich und schnell zu lösen, um die Abrüstung weiter voran zu treiben. Eine weitere Eskalation wäre fatal.“

Nordkorea hatte bereits kurz vor der Prager Rede Barack Obamas, in der er zu einer atomwaffenfreien Welt aufrief, mit einem Langstreckenraketentest die Aufmerksamkeit der Welt auf sich gelenkt. Befürworter einer atomwaffenfreien Welt sind der Meinung, dass Atomkonflikte, wie die mit Nordkorea und Iran, mit Priorität zu behandeln sind. Nur wenn wir diese Konflikte erfolgreich lösen, können wir auf dem Weg zu einer atomwaffenfreien Welt voranschreiten. Die IPPNW glaubt, dass militärische Aktionen hier kontraproduktiv sind. „Gerade jetzt müssen diplomatische Initiativen ergriffen werden. Man sollte nicht diejenigen bedrohen, die bereits jetzt am meisten um ihre Sicherheit bangen“, so die Psychotherapeutin und IPPNW-Vorsitzende Dr. med. Angelika Claußen.

Kontakt: Angelika Wilmen, Tel. 030-69807415, Mobil, 0162-2057943, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin

 

... zurück[Weitere Informationen]  [Stellungnahme der internationalen IPPNW (englisch)]  [Stellungnahme der internationalen IPPNW (deutsch)]